+
Brachte alles an den Mann (oder die Frau): Robert Lehmair versteht sich auf seine Aufgabe als Versteigerer. 

Traditionsveranstaltung der Eglersrieder Schützen wieder bestens besucht

Alle Jahre wieder: Christbaum ersteigern

  • schließen

Die Christbaumversteigerung ist einer der Höhepunkte im Vereinsjahr der der Eglersrieder Schützen.

Jetzendorf/Eglersried – Der Ottilinger-Saal von Jetzendorf war wieder brechend voll bei der Christbaumversteigerung der Eglersrieder Schützen. Schon seit rund 70 Jahren gibt es diese Veranstaltung – einst im Dorfgasthaus Hecht, jetzt im Ottilinger-Saal. Sie hat durch den Umzug nicht an Beliebtheit eingebüßt.

Robert Lehmair stellt sich schon seit einigen Jahren als Versteigerer zur Verfügung. Dass er sein Handwerk versteht, bewies er heuer erneut. Allerhand Ess- und Trinkbares sowie Kleidung wie die beliebten Lowa-Jacken galt es zu versteigern. Lehmair gab dabei eine Reihe von Witzen über Gerichtsvollzieher, Gastwirte und Liebhaber zum Besten.

Beim Christbaum-Versteigern zeigten sich zahlreiche Geschäftsleute und Vereinsmitglieder sehr großzügig. Sie „schenkten“ den ersteigerten Christbaum immer wieder her, was natürlich der Vereinskasse gut tat. Nach rund 50 Minuten wurde der Baum frei gegeben, und da schlug dann Gastwirt Georg Ottilinger zu und ersteigerte den weihnachtlich geschmückten Baum zum Höchstgebot.

Begonnen hatte die Veranstaltung sehr besinnlich mit Akkordeon-Musik von Heri Demmelmeir und Geschichten, die Gisela Schwarzfischer und Viktoria Glas vorgetragen haben. Bei „Stille Nacht“ durften dann alle im Saal kräftig mitsingen.

Krönender Abschluss der Feier war die Verteilung der Preise der großen Tombola.

Schützen-Vorstand Georg Häuserer freute sich besonders darüber, dass auch eine Abordnung des TSV Hilgertshausen zur Veranstaltung gekommen war. Denn mit diesem Verein arbeiten die Eglersrieder Schützen schon seit vielen Jahren gut zusammen. Auch einige Gemeinderäte durfte Häuserer begrüßen.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ärzte gaben ihm ein Jahr: Benni (26) kämpft gegen einen unbesiegbaren Feind - “Aufgeben ist nicht mein Ding“
Bei einer Knochenmarkspende im Jahr 2017 wurde bei Benni ein Tumor festgestellt. Die Ärzte gaben ihm noch ein Jahr. Doch Benni lebt noch immer - und kämpft.
Ärzte gaben ihm ein Jahr: Benni (26) kämpft gegen einen unbesiegbaren Feind - “Aufgeben ist nicht mein Ding“
Mehr Einsätze auf der B 471 als auf der A 8
Erschreckend sei die Zunahme der Unfälle auf der B 471, war auf der Versammlung der Feuerwehr Feldgeding zu erfahren. Unfallschwerpunkt ist nicht mehr, wie bisher, die …
Mehr Einsätze auf der B 471 als auf der A 8
Jeden Abend zündete sie eine Kerze an
Pfarrerin Claudia Buchner widmet sich neuen Aufgaben und verlässt Dachau. Zwei Jahre lang hat die junge Frau vor allem Schüler durch die KZ-Gedenkstätte  geführt - und …
Jeden Abend zündete sie eine Kerze an
Die Krux mit den 59 Ortsteilen an einem Platz
Indersdorf hat so viele Ortsteile wie keine andere Gemeinde im Landkreis. Alle 59 sollen künftig am neuen Marktplatz verewigt werden. Bleibt nur noch die Frage zu …
Die Krux mit den 59 Ortsteilen an einem Platz

Kommentare