1. Startseite
  2. Lokales
  3. Dachau
  4. Jetzendorf

75 Jahre Gebirgs- und Trachtenverein Oberilmtaler: Damit Tracht, Volkstanz und Mundart bleiben

Erstellt:

Kommentare

So zeigten sich die Oberilmtaler Trachtler 1953 beim Gaufest in Fürstenfeldbruck.
So zeigten sich die Oberilmtaler Trachtler 1953 beim Gaufest in Fürstenfeldbruck. © ost

Mit einer Reihe von Veranstaltungen feiert der Gebirgs- und Volkstrachtenverein Oberilmtaler Jetzendorf in diesem Jahr seinen 75. Geburtstag. Das ist alles geboten.

Jetzendorf – Der Gebirgs- und Volkstrachtenverein Oberilmtaler Jetzendorf feiert in diesem Jahr sein 75-jähriges Bestehen mit einer Vielzahl an Veranstaltungen.

Gebirgs- und Trachtenverein Jetzendorf: Jubiläumsprogramm der Oberilmtaler

Los geht’s am Samstag, 14. Mai, mit einem bayrischen Heimatabend in der Huber-Halle in Kemmoden. Hier spielt ab 19 Uhr die Blaskapelle Langenpettenbach auf. Mit von der Partie sind auch mehrere Trachtenvereine. Zum Schuhplattln und zum Volkstanz gehen hier neben dem Jubiläumsverein auch die Ilmtaler aus Pfaffenhofen und die Pfaffenhofener Goaslschnoitzer auf die Bühne.

Freuen dürfen sich alle Freunde von bayerischer Musik und Gesang auch auf die „Kühnhauser Klappstia“, eine Gruppe von drei jungen Madln, die heuer schon im Bayerischen Fernsehen bei den Brettl-Spitzn zu sehen und zu hören waren.

Fortgesetzt wird das Jubiläumsprogramm am Samstag, 18. Juni, ab 16 Uhr mit einer Messe und einer Kreuzeinweihung am Prielweiher. Am Freitag, 1. Juli, ab 19.30 Uhr gibt es einen bunten Abend in Kemmoden und am Sonntag, 3. Juli, ist die Öffentlichkeit schon ab 6 Uhr früh zum Kocherlball im Biergarten von Niederdorf eingeladen. Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung in der Huber-Halle in Kemmoden statt.

Auszüge aus der Vereinschronik

Wer in der Chronik des am 7. September 1947 gegründeten Vereins blättert, stoßt auf das Vereinsziel: Brauchtum, Tracht, Volkstanz, Mundart auch für die nachfolgende Generation zu bewahren und zu pflegen.

Treibende Kraft bei den Jetzendorfer Trachtlern ist Hermann Edelmann, der nicht nur seit 2015 Vorsitzender, sondern schon seit 51 Jahren auch Vorplattler ist. Mit Roswitha Glas und Jürgen Lachner hat Edelmann zwei engagierte Stellvertreter.

Edelmann wurde das Trachteln schon in die Wiege gelegt: Schon sein Vater Ludwig Edelmann hielt den Trachtenverein, der in den 60er-Jahren kurz vor der Auflösung stand, als Vorsitzender am Leben.

In den Jahren danach folgten Simon Limmer, Franz Kellerer und Hansi Schmid als Trachtler-Chefs, bis Hermann Edelmann nach Schmids Unfalltod das Ruder übernahm.

In der Gründerzeit nach dem Zweiten Weltkrieg waren Alois Wildmoser, Leonhard Gollwitzer, Konrad Schuster und Adolf Schranner begeisterte Trachtler.

In der Chronik steht, dass es in der Zeit von 1966 bis 1970 nicht einfach war, die Begeisterung für den Trachtenverein aufrecht zu halten. Es ist von einer „schwierigen Zeit“ zu lesen, in der der heutige Ehrenvorsitzende Franz Kellerer und Franz Härtl zusammen mit dem Vorsitzenden des Patenvereins Würmtaler Lohhof, Florian Gampenrieder, Luggi Edelmann überreden konnten, den Verein weiterzuführen.

Fahnenweihen und 70-jähriges Bestehen

Nach der ersten Fahnenweihe im Juli 1951 wurde 40 Jahre später, 1991, eine zweite Fahne vor den Weihealtar getragen. Noch gut erinnern sich viele Jetzendorfer an das 60-jährige Bestehen, das der Verein 2007 im Schlossstadel feierte.

Das 70-jährige Vereinsbestehen, war das letzte Jubiläum, das in der Jetzendorfer Bauhof-Halle gefeiert wurde.

Besondere Auftritte: Besuch der Königin

In all den Jahren kam bei den Trachtlern die Geselligkeit nie zu kurz und deren Auftritte waren immer sehr gefragt. Ob in Holland, der Toscana, Slowenien, auf dem Münchner Oktoberfest oder der Grünen Woche in Berlin, überall strahlten die Trachtler bayerische Lebensfreude aus.
Auch beim Besuch der dänischen Königin im Oktober vergangenen Jahres in München waren Jetzendorfs Trachtler mit Fahne dabei.

(Unser Dachau-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region. Melden Sie sich hier an.)

Von Anfang an Miesbacher Tracht

Bei der Fahnenweihe 1951 spielte die Blaskapelle Langenpettenbach – auch bei der 75-Jahrfeier ist sie dabei.
Bei der Fahnenweihe 1951 spielte die Blaskapelle Langenpettenbach – auch bei der 75-Jahrfeier ist sie dabei. © ost

Seit der Gründung tragen die Vereinsmitglieder die Miesbacher Tracht. Für die Madln heißt das: Schwarzes Mieder, weinroter Rock einen „Fürta“ aus weißem Leinen und unter dem Unterrock eine bis zum Knie reichende Unterhose.

Für die in kurzen Lederhosen auftretenden Buam sind ein Hut mit Adlerflaum, helle Joppe mit Eichenkranzmuster, ein grüner „Schilee“ und graue Kniestrümpfe Ehrensache. Ein Hosenträger mit Quersteg vervollständigt die Tracht der Oberilmtaler.

Der Verein heute

Der Verein hat 283 Mitglieder, davon 246 Erwachsene und 37 Kinder und Jugendliche. Die Mitglieder treffen sich regelmäßig zu Vereinsabenden mit Tanz und Plattler. „Kindern und Jugendlichen wollen wir zusätzlichen Halt und einen soliden Freundeskreis geben, was uns in der heutigen Zeit besonders wichtig erscheint“, so der Vorsitzende. So binde man den Nachwuchs auch bei außertrachtlerischen Veranstaltungen ins Vereinsleben ein.

Mit diesem Team geht Hermann Edelmann (rechts) ins Jubiläumsjahr von Oberilmtaler Jetzendorf.
Mit diesem Team geht Hermann Edelmann (rechts) ins Jubiläumsjahr von Oberilmtaler Jetzendorf. © ost

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Dachau finden Sie auf Merkur.de/Dachau.

Auch interessant

Kommentare