Mann am Mikro
+
Nicht wie gewohnt steht Bürgermeister Betzin Rede und Antwort.

Von Rathaus bis Kinderbetreuung

Jetzendorfs Bürgermeister informiert digital über die wichtigste Gemeindethemen

Den Überblick über die Gemeinde Jetzendorf gibt es heuer nicht auf der Bürgerversammlung, sondern digital.

Jetzendorf – Weil Bürgermeister Manfred Betzin wegen Corona ja nicht wie in den Vorjahren üblich, vor stets über hundert Zuhörern eine Bürgerversammlung abhalten konnte, hat er sich dazu entschieden, auf digitalen Weg über das Geschehen in der Gemeinde Jetzendorf zu informieren. Alle Bürger, denen es nicht möglich ist, dieses Video anzuschauen, haben die Möglichkeit, sich die auf 23 Seiten ausgedruckter Version dieser Bürgerinfo 2020 im Rathaus abzuholen.  

Betzin, der vor wenigen Wochen aus der CSU ausgetreten ist, betont, dass ihm und dem Gemeinderat Bürgerbeteiligung und Transparenz sehr wichtig sind. Fragen, Anregungen und Anträge können auch in Corona-Zeiten jederzeit an die Gemeinde gerichtet werden. „Da stößt man im Rathaus immer auf ein offenes Ohr“, so Betzin. Anregungen oder Anträge würden bei entsprechender Tragweite für die Gemeinde dann in den Gemeinderatssitzungen behandelt.

In seinem Rückblick kommt der Bürgermeister auf die wichtigsten Baumaßnahmen zu sprechen, und da steht der Rathausbau natürlich ganz oben. In nur knapp einem Jahr sei der Bau schon sehr weit fortgeschritten, man gehe davon aus, im Mai oder Juni im nächsten Jahr in das neue Rathaus umziehen zu können.

Mit der Entscheidung, das Kommunalunternehmen Jetzendorf als Bauherr auftreten zu lassen, sei eine flexible Planung und Durchführung der Baumaßnahme möglich gewesen. So habe man auch größtenteils Firmen aus der Region bei den Bauarbeiten einbinden können. Der stattliche Bau mit moderner, barrierefreier Struktur belief sich auf 1,8 Millionen Euro. So sei der Kostenplan erfreulicherweise eingehalten worden. Für die Ausstattung der Büros, EDV, Außenanlagen und Nebenkosten müsse man allerdings noch mit einer weiteren Million Euro rechnen. Damit liege man aber auch noch im Kostenplan.

Die Flachdachsanierung der Turnhalle war heuer die erste Maßnahme der rund 3 Millionen Euro teuren Schulhaussanierung, die bis zum Jahr 2023 fortgesetzt werden soll. Diese umfangreiche Sanierung betrifft die gesamte Haustechnik sowie Fenster, Türen und Dachisolation. Die Schulturnhalle soll eine neue Lüftungsanlage und Beleuchtung erhalten. Wegen des Schulbetriebs können die Sanierungsarbeiten hauptsächlich nur in den Schulferien stattfinden.

Stolz ist Betzin schon mal, dass seit dem neuen Schuljahr die Beheizung von Schule und Turnhalle über Nahwärme erfolgt. Mit Roland Reil aus Oberstark habe man hier einen professionellen Partner gefunden. 2021 soll das Nahwärmenetz weiter ausgebaut werden.

Der Bürgermeister begrüßt es auch, dass in Jetzendorf seit einigen Wochen ein BRK-Rettungswagen im Feuerwehrhaus stationiert ist. Mit einem Anbau soll schnellstmöglich ein langfristiger Rettungsstandort im oberen Ilmtal gesichert werden.

Viel für die Umwelt getan

Auch Umwelt- und Naturschutz kommen in Jetzendorf nicht zu kurz. Davon zeugen Blühflächen mit der Landwirtschaft, Konzepte zur Heckenpflege und die Konzeptentwicklung zum besseren Flächenmanagement. Es gebe gemeinsame Überlegungen im Landkreis zur Formierung eines Landschaftspflegeverbandes. Wichtig sei hier, dass Gemeinde und Privateigentümer „Flächenhoheit“ behalten. „Es darf kein Verwaltungskopf entstehen, und ein echter Mehrwert für alle Beteiligten muss als Zielsetzung gelten“, betont das Gemeindeoberhaupt.

Vor wenigen Wochen hat auch die Trinkwassersanierung begonnen. Zunächst seien davon die Schulstraße und die dort angebundenen Straßen betroffen. Ganz Priel stehe für die nächsten Jahre an. Zusammen mit den notwendigen Kanal- und Straßensanierungen sowie weiteren Breitbandausbau gehe es um immerhin um 10 Millionen Euro Kosten für die nächsten Jahre. Aber man dürfe nicht vergessen, dass hier die Sicherung der gemeindlichen Infrastruktur für die nächsten Jahrzehnte an erster Stelle steht.

Als wichtige Neuerung wird von Bürgermeister und Gemeinderat die Mitgliedschaft im Zweckverband Jugendarbeit angesehen, denn da geht es auch um die Übernahme der Mittagsbetreuung an der Grundschule ab 1. September 2021 durch diesen Zweckverband. Es sei auch eine Verbesserung der Ferienbetreuung und Kompensation von Ausfällen durch den Nachbarverbund mit Hilgertshausen und Steinkirchen möglich. Das gesamte derzeitige Team der Mittagsbetreuung ermögliche der Zweckverband Jugendarbeit zu verbesserten Rahmenbedingungen einzubinden. Man gebe mit dem Zweckverband die Mittagsbetreuung nicht in die Hände eines privaten Trägers, was dem Bürgermeister sehr wichtig ist.

Der in Zusammenarbeit mit den Vereinen angelegte Wanderweg rund um Jetzendorf ist fertig. Es müssen lediglich noch die Infotafeln angebracht werden. Auch den Feuerwehrhausbau in Hirschenhausen habe man endlich zum Planungsabschluss bringen können. Spätestens im Frühjahr 2021 soll gebaut werden.

Abgeschlossen ist auch die Erschließungsplanung für das Gewerbegebiet „Jetzendorf-West“. Im Sommer 2021 rechnet man mit der kompletten Fertigstellung der Erschließung. Bereits erledigt sei die Umstellung der Straßenbeleuchtung in Hirschenhausen und Eck.

Teure Kinderbetreuung

Teuer zu stehen kommt die 3147 Einwohner zählende Gemeinde Jetzendorf die Kinderbetreuung. Über 650 000 Euro macht die von der Gemeinde jährlich übernommene Gebühren-Unterdeckung aus. Die Unterdeckung pro Kind im Spatzennest betrug 2019 2764 Euro. Im Regenbogen waren es sogar 4743 Euro, weil es hier auch drei Krippen-Gruppen gibt.

Im 14-Millionen-Haushalt der Gemeinde sind die Gewerbesteuer mit 1,77 Millionen Euro und der Einkommensteueranteil mit 2,08 Millionen Euro die wichtigsten Einnahmequellen. Wegen Corona müsse man heuer mit 25 Prozent niedrigeren Einnahmen rechnen. Nach wie vor könne sich das schuldenfreie Jetzendorf auf hohe Rücklagen verlassen, mit denen die großen Bau- und Sanierungsobjekte finanziert werden können. Bis dato liegen hierfür 4,45 Millionen Euro auf den Bankkonten.

Der Radwegbau Gerolsbach-Jetzendorf einschließlich der Sanierung dieser Kreisstraßenverbindung werde 2021 in Angriff genommen. Sicher noch länger müsse der Radwegbau entlang der Kreisstraße nach Petershausen warten, denn hier werde es möglicherweise zu einem Planfeststellungsverfahren kommen. Der Dachauer Landrat Stefan Löwl habe nach den letzten Gesprächen allerdings notwendige Mittel für 2021 zugesichert.

Ein weiteres Vorhaben ist ein nachhaltiges Konzept zur Klärschlammentsorgung zusammen mit den Nachbargemeinden Gerolsbach, Reichertshausen und möglicherweise auch Hilgertshausen-Tandern. So spricht Betzin von einem Effizienznetzwerk. Im Netz abgerufen werden kann die Videoinformation Betzins über die Homepage der Gemeinde wie folgt: www.jetzendorf.de/buergerservice-und-politik/service/buergerinformationen-2020/ oder direkt auf der Plattform YouTube: https://youtu.be/EczA9hi7S9c.

Auch interessant

Kommentare