Marode: Die Flaschenabfüllerei (rechts) wird abgerissen, das Brauereihauptgebäude (links) wird grundlegend saniert. no

Jetzt kommt die Abrissbirne

Dachau - Die ehemalige Flaschenabfüllerei am Schlossberg wird abgerissen. Das hat der Bauausschuss gestern beschlossen - gegen die Stimmen von sechs Stadträten, die dem Eigentümer ihr Misstrauen aussprachen. OB Peter Bürgel wischte die Bedenken vom Tisch: mit seiner Idee vom Bürgerbiergarten.

Dachau - Der Weg ist frei für den Neubau von 29 Wohnungen am Schlossberg: Der Bauausschuss erteilte gestern die denkmalschutzrechtliche Erlaubnis zum Abbruch der ehemaligen Flaschenabfüllerei mit deren Gewölbekeller. CSU, FW und FDP stimmten dafür, SPD, ÜB, Grüne und Bündnis sprachen sich dagegen aus. Das Hauptgebäude gegenüber bleibt erhalten und wird saniert.

Die sechs Stadträte, die gegen den Abriss der Flaschenabfüllerei stimmten, machten in der Sitzung des Bauausschusses deutlich, dass sie Dr. Jobst Kayser-Eichberg nicht trauen. Der Aufsichtsratsvorsitzende der Sedlmayr Grund und Immobilien KGaA war selbst als Zuhörer in der Sitzung.

Im Jahr 2008 hatte die Immobiliengesellschaft Sedlmayr Grund und Immobilien KGaA, das Areal der Schlossbergbrauerei, das 5300 Quadratmeter umfasst, erworben. Zunächst sollte nur die Flaschenabfüllerei abgerissen und dort neu gebaut werden. Danach sollte das Hauptgebäude der Schlossbergbrauerei, das unter Denkmalschutz steht, saniert werden.

Der Abbruch der ehemaligen Flaschenabfüllerei und der Neubau der Wohnungen war eigentlich schon im Jahr 2009 beschlossene Sache. „Damals haben wir abgewogen“, erläuterte Peter Denk (ÜB) in der gestrigen Sitzung. „Die Zusage, dass der Biergarten erhalten bleibt und eine Kleinbrauerei eingerichtet wird, war uns soviel wert, dass wir dafür den Gewölbekeller abreißen lassen.“ Kai Kühnel (Bündnis für Dachau) erklärte: „Wir sind damals davon ausgegangen, dass wir was dafür bekommen, wenn wir was abreißen.“ Dann folgte der Bürgerentscheid, bei dem zwei Drittel der Stimmen gegen den Erhalt der Flaschenabfüllerei votierten. Laut Kühnel seien die Bürger von der Voraussetzung ausgegangen, dass Gaststätte und Biergarten weitergeführt werden. Bis dann vor gut einem Jahr Dr. Jobst Kayser-Eichberg seine Zusage platzen ließ, die Schlossbergbrauerei mit Biergarten zu erhalten. Gleichzeitig versprach er, der Stadt den ehemaligen Biergarten zu schenken.

„Wir haben hier die Chance, einen Bürgerbiergarten zu gründen, wie es ihn in Bayern noch nicht gegeben hat“, appellierte OB Peter Bürgel (CSU) an die Stadträte. „Und notfalls betreibt die Stadt den Biergarten selbst. Es gibt Bier, Brezen, Käse - und Musikveranstaltungen.“

Mit 9:6 Stimmen setzten sich CSU, FW und FDP gegen die Stimmen von SPD. ÜB, Grüne und Bündnis für Dachau durch. Damit wurde auch dem Bauantrag zugestimmt: Auf dem Areal werden 28 Wohnungen zwischen 45 und 105 Quadratmetern sowie eine Einzelwohnung mit 170 Quadratmetern entstehen. (no)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Premiere für Bandwettbewerb auf der Weichser Autobühne
Im Rahmen der Autokonzerte Weichs auf dem Skaterplatz gibt es am Samstag, 25. Juli, ab 20.30 Uhr eine Premiere: den ersten Bandcontest auf einer Autostage.
Premiere für Bandwettbewerb auf der Weichser Autobühne
Die nächsten 75 tollen Seiten der Haimhauser Schülerzeitung
Die Nachwuchsjournalisten haben sich auch für die Ausgabe 2020 der Schülerzeitung „Der kleine Hai“ mächtig ins Zeug gelegt. Diesmal lautete der Arbeitstitel „Heile Welt“.
Die nächsten 75 tollen Seiten der Haimhauser Schülerzeitung
In acht Tagen soll’s los gehen!
Der Fahrplan für die Eröffnung des Dachauer Familienbads steht. Als Starttermin ist nun der 18. Juli vorgesehen. Um für möglichst wenig Verkehr im Kassenbereich und …
In acht Tagen soll’s los gehen!
Bürgertreff Ost ist wichtiger denn je
Der Verein Bürgertreff Ost kümmert sich seit fünf Jahren ums Zusammenleben, die Teilhabe und die Unterhaltung der Bewohner des Viertels. Fürs kommende Jahr bekommt er …
Bürgertreff Ost ist wichtiger denn je

Kommentare