+
Abschied und Neuanfan g, v.l.: der ehemalige Kreisbrandrat Heinrich Schmalenberg, Josef Öckl, Kreisbrandrat Franz Bründler, Josef Widmann, Lorenz Widmann, Bürgermeister Marcel Fath und Kommandant Herbert Mitulla. 

Zweiter Kommandant der Feuerwehr Obermarbach

Der Vater übergibt an den Sohn

Die Freiwillige Feuerwehr Obermarbach hat auf ihrer Hauptversammlung einen neuen zweiten Kommandantengewählt. Denn Lorenz Widmann quittierte den aktiven Dienst – nach 41 Jahren.

Obermarbach – Lorenz Widmann, stellvertretender Kommandant der Obermarbacher Feuerwehr, macht nach 41 Jahren Schluss als aktiver Feuerwehrmann. Zehn Jahre war er zweiter Kommandant. Jetzt schied er aus dem aktiven Dienst aus, ebenso wie Josef Öckl, ein Freund aus Kindertagen.

Auf Vorschlag von Kommandant Herbert Mitulla sowie unter Wahlleitung von Petershausens Bürgermeister Marcel Fath wählten die 24 stimmberechtigten Obermarbacher Feuerwehrler Josef Widmann zum neuen zweiten Kommandanten. Er ist der Sohn von Lorenz Widmann und der Enkel des ehemaligen ersten Kommandanten Lorenz Widmann senior. Allerdings wird seine Amtszeit nur bis zum Ende der gegenwärtigen Wahlperiode dauern, also bis 2020. Dann sind nicht nur die beiden Kommandanten neu zu wählen, sondern auch der gesamte Feuerwehr-Vereinsvorstand. Josef Widmann muss allerdings demnächst noch einschlägige Feuerwehr-Kurse besuchen, um fit für die neue Aufgabe zu werden. Sein Vater Lorenz Widmann bleibt in seiner zweiten Feuerwehrtätigkeit als zweiter Vereinsvorstand noch so lange im Amt.

Großen Bahnhof gab es zum Abschied aus dem aktiven Dienst für Josef Öckl und Lorenz Widmann. Kommandant Mitulla sagte: „Beide haben aus Sicht unserer Feuerwehr vieles gemeinsam, sie sind fast am gleichen Tag in unsere Feuerwehr eingetreten. Sie waren anfangs beide noch zusätzlich in der Feuerwehr Petershausen aktiv. Sie haben beide über viele Jahre Verantwortung in unserem Verein übernommen. Bei allem, was in den vergangenen vier Jahrzehnten in unserem Verein an Themen angefallen ist, waren diese beiden immer maßgeblich mit Rat und Tat beteiligt. Und beide haben sich zum großen Bedauern für uns alle jetzt gleichzeitig entschieden, den aktiven Dienst in unserer Feuerwehr zu beenden.“

Widmann und Öckl bekamen jeweils ein Geschenk und den besonderen Dank auch von Bürgermeister Marcel Fath. Beim Ehrenabend hatte die Kreisbrandinspektion unter Leitung des jetzt auch in Obermarbach wieder anwesenden Kreisbrandrats Franz Bründler und Landrat Stefan Löwl die beiden aktiven Feuerwehrler bereits zum 40-jährigen Jubiläum geehrt.

Den Mitgliederstand gab Herbert Mitulla in seinem Rechenschaftsbericht mit drei Anwärtern, 28 aktiven, 24 passiven Mitgliedern an. Er strich heraus, dass die Feuerwehr sich nicht nur den Schutz der Mitbürger sowie die Ausbildung der Dienstleistenden auf die Fahnen geschrieben habe. Genauso wichtig sei die gesellschaftliche Verantwortung innerhalb des Ortes, die bei verschiedenen Veranstaltungen zutage trete.

Reinhard-Dietmar Sponder

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Feuerwehrrechnung an Zweckverband
Die Gemeindeverwaltung Erdweg stellt dem Wasserzweckverband Sulzemoos-Arnbach zukünftig keine Feuerwehrgebühren für eine technische Hilfeleistung bei Wasserrohrbrüchen …
Keine Feuerwehrrechnung an Zweckverband
Weichser Pfarrfest lockt viele Besucher - Erlös fließt in soziale Projekte
Besonders zur Mittagszeit war das Pfarrfest nach dem Familiengottesdienst und Anschießen durch die Weichser Böllerschützen wieder recht gut besucht.
Weichser Pfarrfest lockt viele Besucher - Erlös fließt in soziale Projekte
Der Aufwärtstrend setzt sich fort
Nach dem Siedlerfest ist es Zeit, Bilanz zu ziehen. Und die fällt durchweg positiv aus. Das Jahr 2017 war demnach nicht nur ein Ausrutscher, sondern eine echte …
Der Aufwärtstrend setzt sich fort
Mahnung am Wegesrand - Ein Marterl mit Seltenheitswert
Ein Kreuz mit Seltenheitswert steht in Sulzemoos am Ende der Schlossallee.
Mahnung am Wegesrand - Ein Marterl mit Seltenheitswert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.