Mit Inbrunst sangen auch die Kleinsten der jungen Musiktalente beim Konzert. foto: KN

Jugend begeistert am Werk

Westerholzhausen - In der vollbesetzten Kirche von Westerholzhausen haben 18 Kinder und Jugendliche im Alter von fünf bis 17 Jahren ein Benefizkonzert gestaltet und 900 Euro für die Kirchenrenovierung beigesteuert.

Es war ein fröhliches Konzert, das Mitwirkende und Zuhörer gleichermaßen begeisterte. Musiziert wurde auf Akkordeon, Alt- und Blockflöten, Geigen, Hackbrettern, Klarinette, Klavier, Posaunen und Querflöte und es gab eine Singgruppe, bei der fast alle Musikanten und dazu noch einige Kinder aus der Pfarrgemeinde mitsangen. Jeder, der wollte, durfte sich an dem Konzert beteiligen, vom Anfänger, der erst einige Töne auf der Blockflöte spielen kann bis hin zum virtuosemKönnen auf Altflöten, Geige oder Querflöte.

Vier Bläser verblüfften mit einem Stück, in dem mittendrin nur mit den Füßen gestampft wurde. Einige Mütter begleiteten ihre Kinder auf Gitarre oder Klavier. Auch Geschwister musizierten miteinander. Bei den Gesangsbeiträgen war das Lächeln auf den Gesichtern der Zuhörer nicht zu übersehen. Das Lied „Was braucht ma auf’m Bauerndorf“ erzählte den Eltern, Großeltern und den Zuhörern, was im Dorf so nötig ist: Vom Wirt, der lacht und große Knödel macht, von der großen Wiese zum Fußballspielen und nicht zu viel Kies auf dem Weg beim Radlfahrn, vom Maibaum zur Feuerwehr, die ganz weit spritzt bis hin zu den Böllerschützen, bei denen es „gscheit kracht“. Alle Musikanten spielten einen Deutschen Tanz von Joseph Haydn. Die Instrumente wechselten sich bei dem Stück ab, wodurch sich ein dynamisches Klangbild ergab, das am Schluss des Stückes in einem eindrucksvollen Forte mit allen Instrumenten endete. Gesamtleitung hatten Barbara und Karlheinz Pahler, die viele Beiträge auf Orgel, Klavier, Hackbrett oder Gitarre begleiteten. (dn)

Auch interessant

Kommentare