Jugendrat ist gegen die Verlegung des Bolzplatzes

Dachau - Der Jugendrat der Stadt Dachau lehnt die Verlegung des Bolzplatzes an der Straße der KZ-Opfer ab. Wie berichtet, soll der Bolzplatz für eine neue Kinderkrippe weichen.

Die CSU hatte sich mit Hilfe der FDP in der Bauausschusssitzung knapp durchgesetzt (wir berichteten): Sie favorisierte die Variante, die Kinderkrippe auf dem nördlichen Teil des östlichen Grundstücks an der Straße der KZ-Opfer zu errichten - genau da, wo jetzt der Bolplatz liegt. Dieser wird dem Beschluss zufolge auf den südlichen Teil des Grundstücks verlegt - was 130 000 Euro kostet. Argument der CSU: Die Stellplätze liegen bei dieser Variante an der Straße der KZ-Opfer.

Die Argumentation interessiert den Jugendrat nicht. Er fordert nun, die Kinderkrippe auf dem anliegenden Grundstück auf der Südseite des Bolzplatzes zu errichten. Insbesondere stört das Jugendgremium, dass der Fußballplatz bereits zum zweiten Mal innerhalb weniger Jahre umziehen soll. In seiner nächsten Sitzung will der Jugendrat darüber entscheiden, ob er mit einem Antrag den Stadtrat auffordert, nochmals über die Standortwahl zu diskutieren und die Verlegung des Bolzplatzes zu verhindern. „Es kann doch nicht sein, dass Jugendflächen beliebig hin- und hergeschoben werden“, meint Jugendratssprecherin Nadine von Frankenberg und fragt: „Warum soll man einen Bolzplatz für 130 000 Euro verlegen, obwohl es gleich nebenan ein Grundstück gibt?“

Auch die mit der Verlegung verbundenen Abrissarbeiten beunruhigen die Mitglieder des Jugendrats: Erst im April 2011 hatte der Jugendrat am Bolzplatz symbolisch einen Baum gepflanzt, um ein Zeichen zu setzen während der damaligen Diskussion um Baumfällungen. Nun ist der „Jugendrats-Baum“ akut gefährdet. „Zwei Jahre später muss der Baum wohl schon wieder weg“, meint zweite Jugendratssprecherin Kira Klimt. „Die Aktion war ja langfristig gedacht“, sagt sie. Der Jugendrat hofft nun, dass wenigstens sein Baum den Umzug des Bolzplatzes überlebt.

dn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sechs Corona-Infizierte in Busreisegruppe
Die Zahl der Corona-Infektionen ist zuletzt wieder angestiegen im Landkreis: 15 Erkrankte zählt das Landratsamt aktuell, 94 Personen befinden sich in Quarantäne.
Sechs Corona-Infizierte in Busreisegruppe
Unkontrollierbares Wachstum
Die FDP- sowie die Bündnis-für-Dachau-Fraktion wollen das Wachstum der Stadt begrenzen. Maximal um jährlich 0,5 Prozent sollte die Bevölkerungszahl Dachaus demnach …
Unkontrollierbares Wachstum
Huber hat das Kommando
Die Freiwillige Feuerwehr Sulzemoos hat ihre Führungsspitze neu gewählt. Kommandant Marcus Huber lenkt nun die Geschicke der Wehr.
Huber hat das Kommando
Karlsfelder Feuerwehr bekommt Drehleiterfahrzeug
Die Karlsfelder Feuerwehr bekommt 2022 ein neues Fahrzeug mit Drehleiter. Das hat der Haupt- und Finanzausschuss des Gemeinderats am Dienstagabend einstimmig entschieden.
Karlsfelder Feuerwehr bekommt Drehleiterfahrzeug

Kommentare