+
Julia Schmidbauer.

Jugendarbeit der Gemeinde Karlsfeld

Julia Schmidbauer neue Leiterin

Karlsfeld - Julia Schmidbauer leitet die Karlsfelder Jugendarbeit. Sie ist voll des Lobes über das, was ihr Vorgänger Max Haberl geschaffen hat. Aber sie will auch etwas verändern.

Sie ist die Neue im Rathaus in Karlsfeld: Julia Schmidbauer. Die diplomierte Sozialpädagogin leitet seit Anfang Oktober die gemeindliche Jugendarbeit, die sie von Max Haberl übernahm. Der 47-Jährige wechselte in die Dachauer Stadtverwaltung.

Julia Schmidbauer war zuvor in Herrsching am Ammersee tätig. Dort hatte sie die Jugendarbeit grundlegend aufgebaut. „Als ich dorthin kam, war so gut wie nichts vorhanden.“ Durch ihre Hilfe entstand in Herrsching unter anderem ein neues Jugendzentrum, das 2012 eröffnet wurde. Die 37-Jährige hatte in München studiert und bereits an der Uni ihren Schwerpunkt auf die Jugendarbeit gelegt. Nebenbei hatte sie in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung gearbeitet. Nach dem Studium ging sie nach Herrsching – und blieb neun Jahre dort. „Jetzt war es an der Zeit, etwas Neues anzufangen“, sagt sie.

Und das hat sie nun: Denn in Karlsfeld seien die Strukturen ganz anders als in Herrsching. „Die Gemeinde ist viel größer, es liegt näher an der Stadt München, und die Jugendarbeit ist deutlich besser aufgestellt.“ In Karlsfeld gebe es ein Jugendzentrum mit einer Handvoll Mitarbeiter, Jugendsozialarbeit an der Mittelschule und eine aufsuchende Jugendarbeit (Streetwork), zählt Schmidbauer auf. Ihre Arbeit sei nun die „Planung, Steuerung und Koordination“ der Jugendarbeit. Zudem will sie zusammen mit ihren Mitarbeitern ein neues Konzept für die Jugendarbeit aufstellen. „Wir sind gerade mitten in der Arbeit“, berichtet Schmidbauer. Und fest steht bereits: „Es muss deutlich mehr rausgegangenen werden aus den Einrichtungen.“ Heute Abend stellt sie sich dem Gemeinderat vor.

Max Haberl war sechs Jahre im Karlsfelder Rathaus tätig gewesen. Sein Aufgabenspektrum in Dachau ist deutlich größer als das in Karlsfeld. Haberl übernahm die Leitung eines Amts, das es vorher gar nicht gab: das Amt 4 für Schule, Kinderbetreuung, Jugend, Soziales und Sport. (sue)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Horror-Wrack: Röhrmooser bei Unfall schwerstverletzt
Bei einem heftigen Verkehrsunfall in der Gemeinde Gerolsbach hat ein 45-jähriger Pkw-Fahrer aus Röhrmoos am Dienstagvormittag schwerste Verletzungen erlitten.
Horror-Wrack: Röhrmooser bei Unfall schwerstverletzt
Radweg für Alltags- und Freizeitradler
Der Wunsch nach einem Radweg zwischen Ampermoching und Haimhausen besteht schon seit einigen Jahren. Nun nehmen zwei Gemeinden das Projekt in Angriff. Der Freistaat will …
Radweg für Alltags- und Freizeitradler
Flinserl, die trinkfeste Retterin des Hofes
Die Etzenhausa Theatara spielen mit „Da Häuslschleicha“nicht nur eine unterhaltsame Komödie: Sie liefern ihrem Publikum noch allerlei obendrauf.
Flinserl, die trinkfeste Retterin des Hofes
„Heimat für die Bürger“
Gearbeitet wird dort schon eine ganze Weile, jetzt aber wurde das neue Sulzemooser Verwaltungsgebäude auch offiziell eingeweiht. Es steht auch für die neue …
„Heimat für die Bürger“

Kommentare