+
Karlsfeld trauert: Detlef Steuer starb im Alter von 75 Jahren. 

Er hinterlässt eine große Lücke in der Gemeinde

Karlsfeld trauert um Detlef Steuer - Ehemaliger Gemeinderat starb im Alter von 75 Jahren

Er war bekannt und beliebt und wird nun schmerzhaft vermisst. Detlef Steuer aus Karlsfeld  ist im Alter von 75 Jahren verstorben.  

Karlsfeld –  Sein Tod hat bei allen, die ihn kannten und gern hatten, große Bestürzung und Trauer hervorgerufen. „Wir stehen alle noch unter Schock“, sagt Ilsa Oberbauer vom Museumsverein. Steuer war dort wie in vielen anderen Karlsfelder Vereinen und Organisationen nicht nur Mitglied, sondern hat aktiv mit angepackt. „Ich kenne ihn nur als Mann, der immer geholfen hat. Ob als Fotograf oder beim Sonntagsdienst, er war immer zur Stelle“, so Oberbauer.

Im Schützenverein Eintracht Karlsfeld hat sich Detlef Steuer über 40 Jahre lang engagiert. Er war 2. Vorsitzender und seit 2003 Kommandant der Salutschützen. Die Pressearbeit hat er dort verantwortet, vor allem die Chronik zum 90-jährigen Jubiläum des Vereins im vergangenen Jahr lag ihm am Herzen. Um die geselligen Ausflüge hat er sich höchst persönlich gekümmert. „Er hat sich immer eingebracht. Und wenn er gesagt hat, er macht was, dann hat er es auch gemacht,“ erinnert sich Schützenmeister Ludwig Buchberger. „Und das immer mit einem Witz auf den Lippen. Wir saßen oft lustig beieinander.“

Im Siedlerbund Karlsfeld-Nord war Steuer lange Zeit im Vorstand als Kassier, dann als Revisor tätig. Die Kollekte beim ökumenischen Gottesdienst auf dem Siedlerfest hat er eingesammelt, ebenso, wie er über 100 Tüten für die Kinder zur Nikolausfeier befüllt hat. „Jeden Tag war er auf dem Siedlerfest vertreten“, sagt Vorsitzender Gerhard Proske. „Er war zuverlässig und ein Organisationstalent.“

Für die CSU saß Steuer von 1990 bis zum Jahr 2000 im Gemeinderat, davon vier Jahre als Grünflächen- und Friedhofsreferent. Die Urnenwand geht auf seine Initiative zurück.

Bürgermeister Stefan Kolbe würdigte den Verstorbenen als jemand, der sich „unermüdlich für das Wohl der Gemeinde eingesetzt hat“. Dafür wurde Steuer auch mit der Bürgermedaille Karlsfeld ausgezeichnet.

Detlef Steuer wurde am 2. Januar 1944 in Bad Hersfeld geboren und wuchs in der Nähe von Schrobenhausen auf. Er machte bei der MAN eine Ausbildung zum Industriekaufmann und wohnte ab 1963 in Karlsfeld. Er arbeitete bei der Betriebskrankenkasse der MAN und wurde später Hauptkassier bei der Sparkasse in Karlsfeld. Seine Frau Gerlinde lernte er beim Roten Kreuz kennen. Sie heirateten 1967, Sohn Thomas kam 1969 zur Welt. Steuer hinterlässt den 21-jährigen Enkel Florian und die 18-jährige Enkelin Maria, die gerade ihr Abitur gemacht hat.

Bei all seinen Aktivitäten und bei allem Engagement hat sich Detlef Steuer nie anmerken lassen, wie er gesundheitlich zu kämpfen hatte. Eine schwere Operation 2015 war zwar gut verlaufen, aber hielt ihn sechs Wochen lang im künstlichen Koma. Er erzählte, wie er schon „durch den schwarzen Tunnel das Licht gesehen“ habe. In den letzten Jahren kamen Bestrahlungstherapien dazu, die ihn stark leiden ließen.

Am gestrigen Freitag fand eine Trauerfeier in St. Josef statt. Detlef Steuer wird eine Woche später in der Urnenwand nur im engsten Familienkreis zu seiner letzten Ruhestätte beerdigt. Anstelle von Blumen und Kränzen bittet die Familie um Spenden zugunsten der Bürgerstiftung Karlsfeld. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zehn Prozent Wachstum in zehn Jahren sind durchaus angestrebt
Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen. Doch der Gemeinderat in Schwabhausen ist auf dem besten Weg, ein Konzept für die künftige wohnbauliche Entwicklung der …
Zehn Prozent Wachstum in zehn Jahren sind durchaus angestrebt
Neue Ortsgruppe will fürs Klima kämpfen
Dachau hat jetzt auch eine „Fridays for Future“-Ortsgruppe. Emma Stremplat aus Günding und Michael Stanizewski aus Karlsfeld gründeten die Bewegung, die schon über 30 …
Neue Ortsgruppe will fürs Klima kämpfen
Zurück in einer höheren Liga: Veranstalter sind mit Karlsfelder Siedlerfest rundum zufrieden
Christa Berger-Stögbauer, Festreferentin der Siedlergemeinschaft Karlsfeld-Nord, sprach von einer „durchweg positiven Bilanz“ für das  Karlsfelder Siedlerfest. 
Zurück in einer höheren Liga: Veranstalter sind mit Karlsfelder Siedlerfest rundum zufrieden
Ein Jahr nach Eröffnung: Dachau steckt schon wieder 100000 Euro in Fondi-Park
Der Fondi-Park in Dachau-Ost soll umgebaut werden. Satte 100 000 Euro lässt die Stadt dafür springen. Ob sich dann hinterm Adolf-Hölzel-Haus unter falschen Pinien und …
Ein Jahr nach Eröffnung: Dachau steckt schon wieder 100000 Euro in Fondi-Park

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion