+
Grazie: Seinen Dank sprach Karlsfelds Bürgermeister Stefan Kolbe (rechts) an Pietro Rossi (links) für dessen Dienste aus.

Abschied aus dem Karlsfelder Gemeinderat

Pietro Rossi hört nach 14 Jahren auf

14 Jahre diente Pietro Rossi (CSU) seiner Gemeinde Karlsfeld als Gemeinderat und das teils recht vehement, wenn er von seiner Meinung überzeugt war. Jetzt bat er darum, aus seinem Ehrenamt entlassen zu werden – der Grund ist allerdings ein schöner.

Karlsfeld – Pietro Rossi ist kürzlich nach Ampermoching gezogen, um seiner Familie und vor allem seinen Enkeln näher zu sein. Deshalb wollte er sein Ehrenamt als Karlsfelder Gemeinderat niederlegen. Diesem Wunsch gab jetzt der Gemeinderat in seiner jüngsten Vollversammlung einstimmig statt.

Pietro Rossi erklärte in der Sitzung: „Ich behalte zwar noch eine Zweitwohnung in Karlsfeld und hätte theoretisch im Gemeinderat bleiben können, aber ein Gemeinderat muss in seiner Gemeinde leben, er muss dabei sein. Aber das ist bei mir in Zukunft nicht mehr der Fall.“ Er bedankte sich bei den Gemeinderatskollegen, Bürgermeister Stefan Kolbe (CSU) und seinen Wählern.

Der Bürgermeister würdigte Rossis leidenschaftliches Eintreten für Dinge, die dieser für richtig hielt. Er kenne Rossi schon seit mehr als 14 Jahren, nicht zuletzt auch als Vorsitzender der Karlfelder Fußballabteilung, als Gemeinderat und als Mitglied des CSU-Ortsverbands. Als Dank für Rossis Tätigkeit überreichte der Bürgermeister einen Geschenkkarton.

CSU-Fraktionschef Bernd Wanka sagte: „Wir werden Deine nicht immer mit deutschen Vorschriften kompatible Ansicht mancher Probleme vermissen. Wir werden Deinen pragmatischen Blick auf das Große und Ganze vermissen … und eines werden wir besonders vermissen: Dein süditalienisches Temperament!“

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Franz Trinkl betonte, was Rossi gemacht habe, geschah mit Leidenschaft. „Es ist schade, dass Karlsfeld jetzt auf Dich verzichten muss.“ Die Fraktionssprecherin vom Bündnis für Karlsfeld, Mechthild Hofner erklärte, sie habe Rossi auch deshalb 14 Jahre lang geschätzt, weil dieser seinen Standpunkt auch dann verteidigt habe, wenn er nicht immer CSU-konform war. Freie-Wähler-Vertreter Anton Flügel meinte, Rossis Wortbeiträge würden in Zukunft fehlen. Alle wünschten Rossi Gesundheit und viel Glück für seinen Lebensweg. Reinhard-D. Sponder

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So viele wie nie: Gemeinde Bergkirchen ehrt ihre Schul- und Ausbildungsbesten
Es waren heuer so viele wie nie:  Die Gemeinde Bergkirchen hat ihre Schul- und Ausbildungsbesten geehrt
So viele wie nie: Gemeinde Bergkirchen ehrt ihre Schul- und Ausbildungsbesten
Volksfest in den Miesen
Dass die Stadt Dachau mit ihrem Volksfest keinen Gewinn macht, ist klar. Zuletzt fiel das Defizit mit 144 000 Euro aber erschreckend hoch aus. Und das Minus droht noch …
Volksfest in den Miesen
Mehr Frauen in die Politik
Hubert Böck aus Indersdorf will SPD-Landrat werden. Am Samstag wurde er von 98 Prozent seiner Genossen im Gasthaus Doll in Ried offiziell zum Landratskandidaten gewählt.
Mehr Frauen in die Politik
Wohnungsleerstand soll in Doktorarbeit untersucht werden
Knapp 2000 Wohnungen im Landkreis stehen leer. In einer Doktorarbeit sollen nun die Gründe dafür erforscht und Vorschläge erarbeitet werden, um den Wohnungsleerstand zu …
Wohnungsleerstand soll in Doktorarbeit untersucht werden

Kommentare