Sportpark Karlsfeld

LED-Technikfür sämtliche Fußballplätze

Die Gemeinde Karlsfeld investiert weiter in den Sportpark. Bald wird die Flutlichtanlage auf LED-Technik umgestellt.

Karlsfeld – Die Flutlichtanlage auf allen Fußballplätzen des Karlsfelder Sportparks wird auf LED-Technik umgerüstet. Das hat der Bauausschuss des Karlsfelder Gemeinderats einstimmig entschieden. Die Umrüstung bezahlt die Gemeinde, sie will dafür in den Haushalt 2019 95 000 Euro einstellen. Ob es staatliche Zuschüsse gibt und in welcher Höhe, steht noch nicht fest.

Ein Ingenieur-Büro hat untersucht, welche Auswirkungen eine Umrüstung auf LED-Technik hätte und das Ergebnis jetzt dem Ausschuss vorgestellt. Zwei maßgebliche Vorteile hat der Austausch der alten HQI-Strahlerköpfe: LED bringt besseres Licht für die Sportler – und enorme Energieersparnis. Die HQI-Strahler benötigen pro Jahr rund 41 000 kWh, das macht gut 10 300 Euro Stromkosten. Zum Vergleich: Mit der LED-Technik für alle Plätze ließe sich der Verbrauch auf 22 000 kWh reduzieren, dafür würden pro Jahr nur knapp 5500 Euro benötigt.

Die Anschaffung hätte sich nach Berechnungen des Ingenieurbüros nach 12,43 Jahren amortisiert. Rechnet man die Einsparung auf eine Nutzungsdauer von 30 Jahren hoch, liegt man bei 134 000 Euro.

Adrian Heim (Bündnis für Karlsfeld) hatte beantragt, eine Umrüstung des Sportparks auf LED-Technik untersuchen zu lassen. Sein Fazit: „Energieeinsparung, Klimaschutz, besseres Licht, es spricht vieles dafür, dort umzurüsten.“

Auch Bürgermeister Stefan Kolbe warb um Zustimmung: „Wir haben in Karlsfeld 29 Fußballmannschaften, die Plätze sind jeden Tag bis 21 Uhr ausgelastet.“ (tol)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pedelec-Fahrerin (75) verletzt sich schwer
Bei einem Unfall am Dienstagnachmittag in Vierkirchen ist eine Pedelec-Fahrerin (75) schwer verletzt worden.
Pedelec-Fahrerin (75) verletzt sich schwer
Ihr letzter Wunsch ging in Erfüllung
Rund 100 Trauergäste haben Myrian Bergeron aus den USA auf ihrem letzten Weg zum Bezirksfriedhof an der Maroldstraße begleitet.
Ihr letzter Wunsch ging in Erfüllung
Berg frei am Wettersteinring!
Die Naturfreunde haben es doch noch geschafft: Nach Jahren interner Querelen und offener Finanzierungsfragen ist ihr Prestigeprojekt, der Bau einer neuen Kletterhalle in …
Berg frei am Wettersteinring!
Verkehrsproblematik ist Aufreger auf der Bürgerversammlung in Arnbach
Die Verkehrsproblematik war ein ganz großes Thema bei der Bürgerversammlung in Arnbach. Der Tenor: Im Ort ist es viel zu eng
Verkehrsproblematik ist Aufreger auf der Bürgerversammlung in Arnbach

Kommentare