+
Feierlicher Moment: Anni Danzer und Stefan Kolbe enthüllen das Schild. 

 Einweihung in Karlsfeld

Bruno-Danzer-Platz soll gute Begegnungsstätte werden

Zahlreiche Besucher waren am gestrigen Montag mit dabei, als Anni Danzer, Witwe des früheren Karlsfelder Bürgermeisters Bruno Danzer, zusammen mit Bürgermeister Stefan Kolbe feierlich das Schild für den Bruno-Danzer-Platz in der Neuen Mitte enthüllte. In einer kurzen Rede hob Stefan Kolbe dabei die zahlreichen Verdienste des langjährigen Gemeindechefs hervor.

Karlsfeld - Bruno Danzer war von 1960 bis 1990 Bürgermeister. Er prägte die Gemeinde Karlsfeld wie kein anderer. Als politischer Neuling wurde er 1969 erstmals gewählt. Ganze 64 Stimmen trennten ihn von seinem Gegenkandidaten Dr. Lindenblatt. Es sollte das einzige knappe Wahlergebnis in der langen und erfolgreichen politischen Karriere des Bruno Danzer bleiben. Bei den folgenden vier Bürgermeisterwahlen fuhr er stets Traumergebnisse ein. 1990 durfte Danzer aus Altersgründen nicht mehr kandidieren. Nachfolger wurde Fritz Nustede (SPD).

Der Name „Bruno-Danzer-Platz“ wurde aus 214 Vorschlägen der Karlsfelder Bürgerschaft gewählt und vom Gemeinderat verabschiedet.

Die Einweihung war nicht nur begleitet von zahlreichen Zuschauern, sondern auch von gutem Wetter. Nach der Enthüllung des Schildes gab Pfarrer Bernhard Rümmler dem Platz den kirchlichen Segen. Er gab dabei auch der Hoffnung Ausdruck, dass der neue Platz eine gute Stätte und von der Bevölkerung gut angenommen wird.

Zumindest beim Maifest war der Platz gut gefüllt mit Leuten, die mit der Blaskapelle Karlsfeld und der Tanzgruppe „D’ Knödldraha“ bis in den Nachmittag feierten.  dn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pedelec-Fahrerin (75) verletzt sich schwer
Bei einem Unfall am Dienstagnachmittag in Vierkirchen ist eine Pedelec-Fahrerin (75) schwer verletzt worden.
Pedelec-Fahrerin (75) verletzt sich schwer
Ihr letzter Wunsch ging in Erfüllung
Rund 100 Trauergäste haben Myrian Bergeron aus den USA auf ihrem letzten Weg zum Bezirksfriedhof an der Maroldstraße begleitet.
Ihr letzter Wunsch ging in Erfüllung
Berg frei am Wettersteinring!
Die Naturfreunde haben es doch noch geschafft: Nach Jahren interner Querelen und offener Finanzierungsfragen ist ihr Prestigeprojekt, der Bau einer neuen Kletterhalle in …
Berg frei am Wettersteinring!
Verkehrsproblematik ist Aufreger auf der Bürgerversammlung in Arnbach
Die Verkehrsproblematik war ein ganz großes Thema bei der Bürgerversammlung in Arnbach. Der Tenor: Im Ort ist es viel zu eng
Verkehrsproblematik ist Aufreger auf der Bürgerversammlung in Arnbach

Kommentare