Gemeinde Karlsfeld sperrt Schul-Parkplatz

Elterntaxis: der allmorgendliche Wahnsinn

Die Situation war untragbar, jetzt hat die Gemeinde Karlsfeld reagiert: Weil Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto bringen, Morgen für Morgen ein Verkehrschaos vor der Grundschule an der Krenmoosstraße auslösen, wird der neue Parkplatz gesperrt.

Karlsfeld –  Schulleiterin Barbara Sparr ist erleichtert: „Ich hatte wirklich Angst, dass irgendwann ein Kind überfahren wird. Die Situation ist einfach ein Wahnsinn.“

Schulleitung und Elternbeirat hatten sich mit der Bitte um eine Lösung ans Rathaus gewandt. In Absprache mit der Polizei entschied sich die Gemeindeverwaltung, die Zufahrt auf den neuen Parkplatz an der Grundschule zwischen 7.30 Uhr und 8.15 Uhr zu verbieten. Die Neuregelung tritt nach den Weihnachtsferien in Kraft.

Umgangssprachlich ist von sogenannten „Elterntaxis“ die Rede. Dabei war immer wieder zu beobachten, dass Eltern ihren kleinen „Fahrgästen“ offenbar auch nicht den geringsten Fußweg zumuten wollten. Das bestätigt Hakan Özcan, Leiter der benachbarten Mittelschule Karlsfeld: „Die Eltern fahren ihre Kinder zum Teil bis vor die Tür.“ Auch seine Schüler seien gefährdet, „ich begrüße die Entscheidung der Gemeinde, das ist eine gute Lösung“, so Özcan.

Vor Schulbeginn kommt es vor der Grundschule nicht nur zu gefährlichen Situationen, sondern auch zu erheblichen Beeinträchtigungen und Staus. Denn mitunter stellen Eltern ihr Fahrzeug vor der Schule verbotswidrig ab.

An der Ein- und Ausfahrt von und zur Krenmoosstraße kommen alle Verkehrsbeteiligten zusammen: Grund- und Mittelschüler, die den Schulweg zu Fuß bewältigen und an der Ampel gegenüber des Schwarzgrabenweges die Krenmoosstraße queren oder von Norden und Süden auf den Gehweg kommen; Eltern, die in der morgendlichen Eile mit ihren Autos in den Parkplatz einbiegen und sich anschließend wenige Meter daneben wieder in die Krenmoosstraße einreihen. Die Ampel liegt genau zwischen der Ein- und Ausfahrt des Parkplatzes. Hinzu kommen der alltägliche Berufsverkehr auf der Krenmoosstraße sowie die Busse des öffentlichen Personennahverkehrs.

Für Eltern, die ihre Kinder dennoch mit dem Auto zur Schule bringen wollen, werden im Umkreis der Grundschule etwa zehn Parkplätze zwischen 7 Uhr und 8.30 Uhr mit einem eingeschränkten Haltverbot belegt. Hier ist ein kurzes Halten zum Aussteigen erlaubt.

Im vorderen Bereich der Busbucht an der alten Mittelschulzufahrt wird eine Kurzparkzone für 30 Minuten eingerichtet. Dort können die Eltern kurz parken, die ihre Kinder in die Kindertagesstätte St. Anna bringen.

Die Regelungen werden von Polizei und kommunaler Verkehrsüberwachung überwacht und Verstöße entsprechend geahndet. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Klares Ja des Kreisausschusses zu den Fahrradautobahnen
Das Thema Schnellradwege bleibt ein heißes Eisen. Nun hat sich erstmals der Kreisausschuss damit befasst. Fast alle Kreisräte stehen dem Bau der Radautobahnen positiv …
Klares Ja des Kreisausschusses zu den Fahrradautobahnen
„Mister Landratsamt“ sagt Servus
Mit Gerhard Weber geht einer erfahrensten Mitarbeiter des Landratsamtes Dachau in den Ruhestand. Der „Mister Landratsamt“ hat nach 39 Jahren im Dienst viel zu erzählen. …
„Mister Landratsamt“ sagt Servus
Sie singen sich selbst ein Ständchen
Musik durch die Jahrzehnte: Unter diesem Motto haben die Mixed Pickles anlässlich ihres 20-jährigen Bestehens zwei Konzerte im Sportheim Vierkirchen veranstaltet.
Sie singen sich selbst ein Ständchen
Das Kinderreich feiert Geburtstag
Seit zehn Jahren gibt es in Sulzemoos ein gemeindliches Kinderhaus: das Kinderreich. Der Bürgermeister lobte es als „herausragendes Projekt“.
Das Kinderreich feiert Geburtstag

Kommentare