+
Ein Dauerärgernis: In der Rathausstraße ist die Parkplatzsuche besonders mühsam, in der Lessingstraße ist es ähnlich. foto: hab

Bewohnerparkzone rund um die Rathausstraße

Strenge Kriterien festgelegt

Die Bewohnerparkzone in Karlsfeld ist beschlossene Sache. Jetzt wurden Kriterien festgelegt. Die sind streng. Nicht jeder bekommt einen Ausweis. 

Karlsfeld – Im April hatte der Bauausschuss des Karlsfelder Gemeinderats beschlossen, dass für das Gebiet Rathausstraße, Lessingstraße und Theodor-Storm-Straße sowie Teile der Gartenstraße eine Bewohnerparkzone eingerichtet wird (wir berichteten). Jetzt hat die Gemeindeverwaltung festgelegt, wer einen Parkausweis bekommen kann.

Die wichtigsten Kriterien:

• Antragsteller ist mit Hauptwohnsitz im festgelegten Lizenzgebiet gemeldet;

• Das Fahrzeug ist auf den Antragsteller zugelassen oder wird von ihm nachweislich dauerhaft genutzt; eine Ausnahme ist möglich, wenn der Antragsteller plausibel erklären kann, warum das Fahrzeug jemandem überlassen wird;

• Es ist keine Garage oder kein Stellplatz im Lizenzgebiet oder in zumutbarer Entfernung vorhanden;

• Anhänger, Busse und Fahrzeuge, die aufgrund ihrer Bauart vorrangig zu gewerblichen Nutzung vorgesehen sind, können nicht in den Ausweis eingetragen werden; Wohnmobile nur, wenn kein Pkw zur Verfügung steht;

• Mitarbeiter von Geschäften oder Betrieben sowie Freiberufler erhalten keine Bewohnerparkausweise; stehen keine Stellplätze oder Garagen zur Verfügung, erhält jeder Betrieb in der Regel eine Ausnahmegenehmigung.

Tagsüber sollen 50 Prozent der Stellplätze für Anwohner reserviert werden, nachts 75 Prozent. Der Ausweis muss gut sichtbar im Fahrzeug ausgelegt sein. Er ist kopiergeschützt. Die Ausweise gelten für ein Jahr, für die Ausstellung wird eine Gebühr von 30 Euro fällig. Bei gewerblichen Anliegern beträgt die Gebühr 120 Euro.

Im festgelegten Gebiet gibt es Kurzzeitparkplätze und Behindertenparkplätze sowie einige freie Parkplätze. Diese freien Parkplätze befinden sich vor allem am Rand des Lizenzgebiets. In der häufig zugeparkten Rathausstraße zum Beispiel gibt es keine freien Parkplätze mehr.

Wann die Neuregelung in Kraft treten wird, ist noch offen. Sie gilt dann auch für das schon ausgewiesene Lizenzgebiet Wehrstaudenstraße (Hausnummern 1 bis 24).

Ein derart eng gefasstes Bewohnerparksystem gab es in der Gemeinde Karlsfeld bislang nicht. Wie Bürgermeister Stefan Kolbe in der Bauausschusssitzung sagte, werde nachjustiert, sollte sich die Regelung in Teilen als nicht praktikabel erweisen. Und noch etwas kündigte der Bürgermeister schon an: „Es wird kontrolliert, sonst bringt es nichts, das System einzuführen.“

THOMAS LEICHSENRING

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Namensgeber von hoher Geburt: Prinz Karl Theodor
Karlsfeld ist vergleichsweise jung. Vor gut 200 Jahren erst siedelten die ersten Menschen dort am Südrand des Dachauer Mooses. Namenspatron war ein Prinz.
Der Namensgeber von hoher Geburt: Prinz Karl Theodor
Tierheim Dachau bittet um Hilfe: 17 Katzenbabys an Katzenseuche erkrankt
Die gefährliche Katzenseuche wütet im Dachauer Tierheim. 17 Katzenbabys haben sich bereits angesteckt. Die Kleinen mussten in Tierkliniken gebracht werden. Der …
Tierheim Dachau bittet um Hilfe: 17 Katzenbabys an Katzenseuche erkrankt
„Wir brauchen Unterstützung!“
Die Volkshochschule der Gemeinden Odelzhausen, Sulzemoos und Pfaffenhofen ist nach 24 Jahren vom Aus bedroht.
„Wir brauchen Unterstützung!“
Nach Anwohnerklage: Gericht stoppt Dachauer „Nu Park“ – ein bisschen
Das Gewerbegebiet „Südlich des Schleißheimer Kanals“ hat einen Bebauungsplan, einen schicken neuen Namen und einen motivierten Investor. Der Verwaltungsgerichtshof hat …
Nach Anwohnerklage: Gericht stoppt Dachauer „Nu Park“ – ein bisschen

Kommentare