Geschenke für notleidende Kinder: Die Schüler und Lehrer der Mittelschule und Vertreter der Korneliuskirche haben Päckchen gepackt für Kinder, die auf alles verzichten müssen. Foto: sk

Glückliche Momente verpackt

Karlsfeld - Die Karlsfelder Mittelschule und die Korneliuskirche beteiligen sich heuer an der Aktion "Weihnachten im Schuhkarton".

Stolz stehen die Schüler der Karlsfelder Mittelschule um den Geschenkeberg, den sie selbst zusammengetragen haben. Jeder von ihnen hat Zeit und Geld gespendet, um an Weihnachten bedürftigen Kindern in ärmeren Ländern eine Freude zu bereiten. Weihnachten im Schuhkarton heißt diese Aktion des christlich-evangelikalem Hilfswerks „Geschenke der Hoffnung“. Weltweit werden Kartons mit Geschenken befüllt und an notleidende Kinder auf der ganzen Welt verschickt.

Die Mittelschule in Karlsfeld hat diese Spendenaktion zum ersten Mal organisiert, zusammen mit der Korneliuskirche. Rektor Peter Wummel und die Lehrerin Margret Polster sind begeistert. Sehr viele Schüler haben sich große Mühe gegeben, um den armen Kinder ein schönes Weihnachtsfest zu bescheren.

Auch bei den Schülern kam diese Aktion sehr gut an. Die Geschwister Buket und Hulusi Er (13 und 15 Jahre) befüllten ihre Kartons mit Mützen, Schals, Stiften und Gummibärchen. Teilgenommen haben sie, weil sie „gerne Menschen helfen und Mitgefühl wichtig ist“. Die 15-jährige Gözde Oez wollte einen Teil von den Dingen abgeben, die für sie selbstverständlich sind, aber armen Kinder eine riesen Freude bereiten können. Auch Edison Kleqka (15 Jahre) nahm teil. Er kann sich wohl am besten in die Situation der notleidenden Kinder hineinversetzen. Er wohnte bis vor fünf Jahren im Kosovo und „weiß, wie es ist, wenn man fast nichts hat“.

Die Päckchen der Mittelschule werden unter anderem nach Rumänien, in die Türkei, nach Haiti und in die Ukraine geschickt. Dort sollen sie einige Kinder ihre Alltagssorgen für kurze Zeit vergessen lassen. (sk)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare