Kerstin Dörner in der Karlsfelder Kläranlage. Dort forscht die Schülerin regelmäßig.

"Jugend forscht": Kerstin Dörner gewinnt Regionalwettbewerb

Karlsfeld - Kerstin Dörner aus Karlsfeld darf zum Landesentscheid von "Jugend forscht" fahren. Die Schülerin hat gezeigt, wie man aus Abwasser Strom gewinnen kann.

Hinter ihren Forschungen stecken folgende Überlegungen: Bakterien reinigen in einer Kläranlage das Wasser, indem sie den darin enthaltenen Schmutz essen. Dabei erzeugen sie Energie. Das Ziel von Kerstin Dörner war es, diese Energie mit Hilfe einer Brennstoffzelle in Strom umzuwandeln. "Diesen Weg sollte man nicht aus den Augen lassen. Die Erdölvorkommen sind irgendwann erschöpft. Aber Abwasser wird es geben, solange Menschen leben."

Im Sommer vergangenen Jahres hat die 18-Jährige mit der Literaturrecherche begonnen, im Oktober fiel der Startschuss zur praktischen Umsetzung in der Karlsfelder Kläranlage. Kürzlich nun präsentierte Kerstin Dörner beim Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ im Münchner Flughafen ihre Ergebnisse. Und das mit Erfolg.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare