Prüfantrag der CSU im Gemeinderat

Wird in Karlsfeld ein neues Sportheim gebaut?

Das Karlsfelder Sportheim muss für viel Geld saniert werden. Die CSU im Gemeinderat hat jetzt eine andere Idee eingebracht: einen Neubau.

Karlsfeld – Die CSU-Fraktion hat die Wiederaufnahme des Sportparkentwicklungskonzeptes „TSV 2000“. Das begonnene Konzept solle aktualisiert und um wichtige Ortsentwicklungsziele der Gemeinde und des TSV Eintracht Karlsfeld ergänzt werden, schreibt der Fraktionsvorsitzende Bernd Wanka im Antrag.

Kurz vor dem Jahr 2000 wurde das Sportparkentwicklungskonzept aufgestellt. Nach schleppendem Planungsbeginn wurden 2007 und 2008 ein Kunstrasenplatz und ein Kleinrasenspielfeld angelegt. Die seien „wichtige Impulse“ gewesen, so Wanka. „Leider kam mitten in die Entwicklungsumsetzung die Weltfinanzkrise, sodass wir lediglich noch die Tribüne mit den Umkleidekabinen errichten konnten.“

Nach Jahren und intensiver Grundstücksverhandlungen gelang es zuletzt, zwei neue Fußballspielfelder sowie eine neue Flutlichtanlage auf LED-Basis zu ermöglichen. „Nun stehen aber noch weitere dringende brandschutztechnische und energetische Baumaßnahmen sowie Abdichtungsarbeiten am Sportheim an, deren Planung wir uns in den nächsten beiden Jahren zuwenden müssen“, so Wanka im Antrag. „Die uns bereits vorgestellten Sanierungskosten bewegten sich im Bereich von knapp einer halben Million Euro.“ Die Gebäudesubstanz jedoch bleibe tendenziell schlecht.

Aus diesem Grund beantragt die CSU-Fraktion, einen bereits vor 15 Jahren angedachten Neubau des Sportheims zu prüfen. Wanka: „Mit einem Neubau des Sportheimes mit integriertem Veranstaltungsraum für bis zu 200 Besucher sowie einer Gaststätte, Hausmeisterwohnungen, einem Konferenzraum und ein Sanitätsraum kann ein moderner Breitensport attraktiv angeboten werden.“

Auch die Gestaltung des Schorsch-Froschmayer-Platzes solle eingeplant werden; verkehrsberuhigt mit Parkplätzen und überdachten Fahrradabstellplätzen.

„Diese Maßnahmen sind gestaffelt im Zeitplan der kommenden Jahre zu entwickeln und im Rahmen des finanziell vertretbaren abzuarbeiten“, scheibt Wanka im Antrag.  

tol

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Kinder werden zerdrückt“: Schulbus-Wahnsinn beim MVV - Brandbrief bislang ohne Reaktion
Der MVV-Bus 729 in Weichs (Lkr. Dachau) ist jeden Tag überfüllt - kleinere Kinder steigen aus Angst nicht mehr zu. Der MVV könnte Abhilfe schaffen - tut es bislang …
„Kinder werden zerdrückt“: Schulbus-Wahnsinn beim MVV - Brandbrief bislang ohne Reaktion
Motorradkollidiert mit Auto
Ein Motorradfahrer (44) ist am Samstagvormittag auf der Alten Römerstraße in Dachau nach einer Kollision mit einem Auto verletzt worden.
Motorradkollidiert mit Auto
„Probieren wir’s doch einfach!“
Vom 24. bis 27. Oktober findet erstmals eine Familienmesse auf dem Siedlerfestgelände direkt am Karlsfelder See statt. Sie ist die offizielle Landkreisausstellung und …
„Probieren wir’s doch einfach!“
„Eine der teuersten Alternativen“
Eigentlich will die Stadt Dachau sparen, wo es nur geht. Vor allem bei Hochbauten. Das wird beim Umbau des Zieglerbräu zum Rathaus nicht gelingen
„Eine der teuersten Alternativen“

Kommentare