Gutes muss nicht teuer sein, wissen Leiterin Anna-Maria Ziller (links) und ihre Mitarbeiterin Traude Güntner. foto: ep

BRK-Kleiderladen in Karlsfeld

Die brummende Boutique

Seit gut zwei Jahren gibt es in der Rathausstraße in Karlsfeld eine Boutique besonderer Art: den Kleiderladen des BRK mit den unschlagbar niedrigen Preisen. Er brummt. Auch, weil es immer mehr bedürftige Menschen gibt.

Karlsfeld – „Jetzt gehen wir zur Frau Ziller in die Boutique“, hörte Anna-Maria Ziller neulich eine Kundin zu einer anderen Kundin sagen. Die „Boutique“ ist der Rote-Kreuz-Kleiderladen in der Rathausstraße in Karlsfeld. Es ist ein Second-Hand-Geschäft mit viel Charme und einer liebevollen Atmosphäre. Dort ein Hingucker mit frisch polierten Schuhen, die Schnürsenkel fein geknotet, darauf legt Ziller wert, und dort, sorgfältig aufgereiht, die Damenblusen. In einem Korb lachen einen Plüschtiere an, und die schöne Vase möchte man am liebsten gleich mitnehmen. Der Laden, der vor zwei Jahren eröffnet worden ist, hatte erst damit zu kämpfen, angenommen zu werden. Jetzt brummt und boomt er. „Er wird sehr, sehr gut angenommen. Wir haben viele Kunden und viel schöne Ware“, sagt Ziller.

Das ist sicher auch ein Verdienst von Anna-Maria Ziller, der Leiterin. Sie ist mit Leib und Seele dabei: „Je besser eine Ware dekoriert ist, desto eher wird sie gekauft. Es macht Freude, wenn die Kundschaft sich freut.“

Am 1. September waren es genau zwei Jahre, dass sie ihren „Traumjob“, wie sie selbst sagt, gefunden hat. Damals wollte sie nur mal vorbeischauen, kam mit dem Radl aus Dachau und wurde gleich vom anfänglichen Leiter Michael Bordbarkou angesprochen. Ziller hat früher im Einzelhandel gearbeitet, Kleidung, Schuhe, auch Lebensmittel. Nach einer Woche Bedenkzeit und einem Probetag wurde sie eingestellt. „Zack, war ich drin. So schnell konnt‘ ich gar nicht schauen.“ Sie musste das Lager kennenlernen, Preise auszeichnen, mit der Kasse vertraut werden. Aber sie hat sich durchgebissen. Erst allmählich kamen ehrenamtliche Helferinnen dazu. Inzwischen sind es 20 Mitarbeiterinnen, die gemeinsam mit ihr den „Laden schmeißen“. Je vier Stunden geht eine Schicht. „Wir sind ein tolles Team“, findet auch Traude Güntner.

„Es gibt viele arme Leute, viel mehr, als man annimmt,“ hat sie beobachtet. „Das ist manchmal bedrückend.“ Umso mehr freut sich das Team, dass es auch viele Menschen gibt, die ihnen gute Sachen spenden.

Für manche ist das manchmal gar nicht einfach. Güntner: „Das hat auch was mit Loslassen zu tun. Einmal kam eine Frau mit wunderschönen Blusen und Jacken, die sie nun nicht mehr im Büro tragen kann. Sie hatte Tränen in den Augen. Ich habe sie am Arm berührt und gesagt: Sie machen damit anderen eine Freude.“

Diese Spenden können sie dann günstig verkaufen. Ein Kinderkleidchen kostet zwei Euro, eine Herrenjeans so um die vier, ein Dirndl ist zur Zeit für sechs bis neun Euro zu bekommen. Wer bedürftig ist, kann sich an das Rote Kreuz in Dachau wenden, bekommt dort nach Prüfung der Lage eine Kundenkarte und erhält noch einmal einen Rabatt von 50 Prozent. Herbert Grieser, der den BRK-Laden in Dachau viele Jahre leitete und das Karlsfelder Geschäft aufgebaut hat, sagt: „Unser Angebot richtet sich an Menschen, denen es finanziell nicht so gut geht. Das ist nur dank des Engagements unserer ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen möglich.“

Am kommenden Mittwoch, 5. September, ist Saisonwechsel. Da gibt es jedes Teil für 1,50 Euro. Das wird ein bombiger Tag, weiß das Team schon jetzt.

Der BRK-Kleiderladen

in Karlsfeld, Rathausstraße 7-9, ist Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr und am Samstag von 9.30 bis 12.30 Uhr geöffnet. Spenden aller Art, Kleidung, Taschen, Schmuck, aber auch Haushaltsartikel, werden entgegengenommen.

Elfriede Peil

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

2000 Schützen treten an die Stände
Der Startschuss für den Wettbewerb um die Sparkassenschützenscheibe ist gefallen, die Gruppen stehen fest. Seit 42 Jahren findet der Schützenwettbewerb im Landkreis …
2000 Schützen treten an die Stände
Mit „Kunst aus Fondi“ zurück aus der Pause
Sie ist aus ihrer Pause zurück. Die kleine Altstadtgalerie Dachau hatte nach einigen Monaten Auszeit wieder eine Kunstausstellung in ihren kleinen, aber feinen …
Mit „Kunst aus Fondi“ zurück aus der Pause
Fahnenweihe beim Madlverein: So was hat Deutenhausen noch nicht erlebt
Es war der längste Festumzug, den das kleine Deutenhausen je erlebt hat – und vielleicht jemals erleben wird. Rund 100 Vereine ließen es sich nicht nehmen, bei der …
Fahnenweihe beim Madlverein: So was hat Deutenhausen noch nicht erlebt
Kunst an 16 verschiedenen Orten
Eine unberührte Natur, eine schöne Mooslandschaft, ein stilvolles Rokokoschloss: Das zog früher viele Künstler nach Haimhausen. Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte …
Kunst an 16 verschiedenen Orten

Kommentare