+
Ein Trupp unter Chemikalienschutzkleidung und Atemschutz untersuchte die Flüssigkeit in der Mülltrommel.

Gefahrstoffaustritt bei der Müllabfuhr in Karlsfeld

Explosion bei der Tonnenleerung: Ätzende Flüssigkeit spritzt aus Trommel

Bei der Tonnenleerung der Müllabfuhr ist es am Donnerstag in Karlsfeld zu einer Art von Explosion gekommen. Zwei Mitarbeiter wurden verletzt. Die Feuerwehren Karlsfeld, Dachau und Indersdorf sowie Polizei und Rettungsdienst waren im Einsatz.

Karlsfeld– Während der Tonnenentleerung in der Schillerstraße in Karlsfeld ertönte plötzlich ein lauter Knall aus dem Müllfahrzeug, eine undefinierbare Flüssigkeit spritzte daraufhin aus der Mülltrommel gespritzt und hat einen Mitarbeiter des Entsorgungsunternehmens getroffen. Beim Versuch die Flüssigkeit mit Wasser zu entfernen, entfaltete der Stoff eine ätzende Wirkung, der Verletzte musste vom Rettungsdienst zur weiteren Behandlung ins Klinikum München-Schwabing verbracht werden – ebenso wie der Fahrer des Müllfahrzeugs, der über eine Reizung der Atemwege klagte. Da der ausgetretene Gefahrstoff nicht definiert werden konnte, wurden zusätzlich zur Ortsfeuerwehr Kräfte aus den Feuerwehren Dachau und Indersdorf mit Gefahrgut- und Messausrüstung alarmiert.

Ein Trupp unter Chemikalienschutzkleidung und Atemschutz konnte bei der Erkundung eine Säure feststellen, eine genaue Stoffdefinition war jedoch nach der Auswertung von weiteren Messproben nicht möglich. Schließlich wurde die Mülltrommel des Fahrzeugs abgedichtet und dieses unter Begleitung eines Löschfahrzeugs der Feuerwehr Karlsfeld sowie der Polizei zur Müllentsorgungsanlage nach Geiselbullach gelotst, wo der Mülllaster nach vorheriger Absprache entleert und der Inhalt fachgerecht entsorgt wurde. Gegen 12.45 Uhr konnten die Rettungskräfte die Schadensstelle in Karlsfeld verlassen und wieder in ihre Standorte einrücken. Insgesamt waren 40 Kräfte von Polizei und Rettungsdienst sowie den Feuerwehren Karlsfeld, Dachau und Indersdorf im Einsatz – unterstützt wurden sie von Personal der Kreisbrandinspektion sowie der Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung (UG-ÖEL).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

15-Jähriger aus Bayern entgeht knapp dem Tod - seine Krankheit halten viele für harmlos
Adrian aus dem Landkreis Dachau war gerade einmal 15, als er die Diagnose bekam. Es war ein Tag, an dem sich alles änderte - und den er fast nicht überlebte.
15-Jähriger aus Bayern entgeht knapp dem Tod - seine Krankheit halten viele für harmlos
FDP jetzt auch in Haimhausen
Nach den FDP-Ortsverbänden für die Stadt Dachau, Karlsfeld, Petershausen und Altomünster ist nun auch in Haimhausen ein liberaler Ortsverband gegründet worden.
FDP jetzt auch in Haimhausen
Nachfrage nach Senioren-Wohnungen bereits riesengroß
In der Ortsmitte von Röhrmoos werden Wohnungen für Senioren gebaut. Die Nachfrage ist enorm.
Nachfrage nach Senioren-Wohnungen bereits riesengroß
Weichser CSU schickt 16 Bewerber in Kommunalwahlkampf
16 Bewerber schickt die CSU Weichs in den Kommunalwahlkampf. Ziel: Wieder sechs Sitze im Gemeinderat.
Weichser CSU schickt 16 Bewerber in Kommunalwahlkampf

Kommentare