+
Josef Schmidhat viel Erfahrung alsMesseveranstalter.

Erste Karlsfelder Familienmesse

Eine herausragende Chance zur Präsentation

Im Oktober findet erstmals die Karlsfelder Familienmesse statt, die Nachfolgerin der Dachauer Diva. Noch mehr Karlsfelder sollten teilnehmen, sagt Wirtschaftsförderer Peter Freis.

Karlsfeld – Auf dem Siedlerfestgelände an der Hochstraße in Karlsfeld steigt Ende Oktober eine Großveranstaltung: die Familienmesse Karlsfeld 2019.

Und in Karlsfeld freut man sich darüber, wie Peter Freis, Wirtschaftsförderer im Rathaus, gestern bestätigte: Die Messe sei eine herausragende Chance für die Gemeinde und Karlsfelder Gewerbetreibende, sich der Öffentlichkeit zu präsentieren.

So guter Dinge man in Karlsfeld ist, so betreten schaut mancher im benachbarten Dachau drein. Denn eigentlich sollte 2019 auf der Thomawiese turnusmäßig wieder die Diva stattfinden. Doch der Dachauer Stadtrat war mehrheitlich nicht mehr zufrieden mit der Regionalmesse. Die Veranstaltung brauche dringend ein neues Konzept. Auf Wunsch des Stadtrats und gegen den erklärten Willen vieler Geschäftsleute wurde der Vertrag mit Messeveranstalter Josef Schmid gekündigt.

Doch Schmid grämte sich nicht lange und kündigte schon kurz darauf sein Comeback an: mit der Familienmesse Karlsfeld.

An der Familienmesse sollen rund 150 Aussteller teilnehmen, die „das halten, was der Name verspricht“, wie es Schmid vor wenigen Wochen formulierte. Gerade Letzteres sei in Dachau zuletzt nicht der Fall gewesen: Die „von oben“ vorgegebenen Sonderthemen der Diva, glaubt Schmid, hätten „unabsichtlicherweise“ Erwartungen geweckt, die eine Verbrauchermesse schlicht nicht habe erfüllen können.

Was den neuen Austragungsort betrifft, ist Schmid mehr als zuversichtlich: In Karlsfeld gebe es „gute Zutaten für eine erfolgreiche Messe“. So seien am Karlsfelder See ausreichend Parkplätze vorhanden, und die räumliche Nähe zur Landeshauptstadt biete die Chance, „stärker nach München reinzugehen“, so der Messeveranstalter damals.

Freis ist derselben Meinung, will aber noch einen weiteren Fokus setzen, ebenso wie die Engagierte Unternehmergemeinschaft Karlsfeld (EUG), die stark in die Vorbereitung der Messe eingebunden ist: Noch mehr Karlsfelder sollen die Gelegenheit beim Schopf packen und sich auf der Messe präsentieren. Die Themenpalette ist breit gefächert, die Verbrauchermesse deckt so ziemlich alles ab, was Familien interessiert und bewegt: Gesundheit, Mobilität, Heimat, Bauen, Umwelt, Berufsleben, Urlaub und vieles mehr.

Wer Interesse an einer Teilnahme hat, kann sich im Internet unter Familienmesse-karlsfeld.de genau über die Veranstaltung informieren und sich auch gleich anmelden. Auf der Seite ist auch schon ein Messeplan hinterlegt. Halle E heißt EUG-Halle – hier werden also die Karlsfelder Aussteller untergebracht. Die Josef Werner Schmid GmbH hilft gern, zum Beispiel bei der Standgestaltung.

Die Ausstellungsfläche auf der ersten Karlsfelder Familienmesse beträgt insgesamt 17 000 Quadratmeter, 4500 Quadratmeter davon in Hallen. Die Messe dauert vom 24. bis 27. Oktober.  tol/zip

Kontakt:

Josef Werner Schmid GmbH, Goldbergstraße 1, 89 435 Mörslingen, Telefon 0 90 74/92 20 70, E-Mail an karlsfeld@jws.de

Karlsfeld bekommt
eine eigene Halle

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pedelec-Fahrerin (75) verletzt sich schwer
Bei einem Unfall am Dienstagnachmittag in Vierkirchen ist eine Pedelec-Fahrerin (75) schwer verletzt worden.
Pedelec-Fahrerin (75) verletzt sich schwer
Ihr letzter Wunsch ging in Erfüllung
Rund 100 Trauergäste haben Myrian Bergeron aus den USA auf ihrem letzten Weg zum Bezirksfriedhof an der Maroldstraße begleitet.
Ihr letzter Wunsch ging in Erfüllung
Berg frei am Wettersteinring!
Die Naturfreunde haben es doch noch geschafft: Nach Jahren interner Querelen und offener Finanzierungsfragen ist ihr Prestigeprojekt, der Bau einer neuen Kletterhalle in …
Berg frei am Wettersteinring!
Verkehrsproblematik ist Aufreger auf der Bürgerversammlung in Arnbach
Die Verkehrsproblematik war ein ganz großes Thema bei der Bürgerversammlung in Arnbach. Der Tenor: Im Ort ist es viel zu eng
Verkehrsproblematik ist Aufreger auf der Bürgerversammlung in Arnbach

Kommentare