+
Maßnahmen wie diese: An der Karlsfelder Meile ist eine Aufstellspur für Radfahrer abmarkiert.

Positives Echo auf CSU-Antrag

Karlsfeld will mehr für Radler tun

Karlsfeld will mehr für Radfahrer tun. Das hat der Bauausschuss des Gemeinderats einstimmig beschlossen. Nach Möglichkeit soll ein Radverkehrskonzept erstellt werden.

Karlsfeld – Mehrere Ausschussmitglieder forderten, dass der Radverkehr langfristig den gleichen Stellenwert wie der motorisierte Individualverkehr erhält.

Zugrunde lag ein Antrag der CSU. Fraktionschef Bernd Wanka und der Karlsfelder Verkehrsreferent Johann Willibald hatten darin eine ganze Reihe von Vorschlägen formuliert, wie der Radverkehr in der Gemeinde gestärkt werden könnte.

Laut Ausschussbeschluss soll die Gemeindeverwaltung in einem ersten Schritt die Kosten für ein von Fachleuten erstelltes Radfahrkonzept ermitteln. Zudem fasste der Bauausschuss den Grundsatzbeschluss, dass Karlsfeld die Mitgliedschaft in der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen (AGFK) anstrebt. Wer Mitglied in der AGFK werden will, muss einige Aufnahmekriterien erfüllen: zum Beispiel einen Radverkehrsbeauftragten benennen. Der Ausschuss entschied, dass sich in Karlsfeld diese Aufgabe zwei Personen teilen sollen, eine aus der Gemeindeverwaltung und eine aus dem Gemeinderat.

Die beiden Beauftragten sollen die Umsetzung mehrerer Maßnahmen vorantreiben, etwa den Ausbau von Radwegen und attraktiven Fahrradabstellanlagen im Ortsgebiet und die Einführung eines Leihradsystems mit Lade- und Reparaturmöglichkeiten. „Wir müssen hier bereit sein, Geld in die Hand zu nehmen“, sagte Bürgermeister Stefan Kolbe (CSU).

Die Stärkung des Radverkehrs birgt großes Potenzial, wie Wanka und Willibald in ihrem Antrag festgestellt haben: „Wenn wir im Kurzstreckenbereich den Anteil der Fahrradfahrten auf 20 Prozent verdoppeln können, sparen wir viele Tausend Autofahrten mit Lärm- und Abgasminderung ein.“

Karlsfeld sei aufgrund seiner geringen Gemeindefläche „prädestiniert fürs Radfahren“, sagte Hubert Trinkl. Der SPD-Fraktionschef forderte außerdem: „Jetzt müssen wir auf die Tube drücken.“

tol

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Eine Mammutaufgabe für unsere Kollegen“
Interview mit Prof. Dr. Hjalmar Hagedorn über die derzeitige Situation am Helios Amper-Klinikum Dachau
„Eine Mammutaufgabe für unsere Kollegen“
Kleine Maus macht Senioren große Freude
Eine Zweijährige hat gerade viele Senioren glücklich gemacht. Sehr gerührt und erfreut sind derzeit die Bewohner und Mitarbeiter des Alloheim Pflegezentrums „Markt …
Kleine Maus macht Senioren große Freude
So kommen Katholiken trotz Corona ans Osterlicht
Die Katholiken im Bereich der Gemeinden Altomünster und Erdweg müssen auch in diesem Jahr nicht auf das Osterlicht verzichten. Die Pfarreien lassen sich   etwas …
So kommen Katholiken trotz Corona ans Osterlicht
Der Mann für den freien Flug
Heinz Eder hat in den über 50 Jahren seines künstlerischen Schaffens einige bunte Spuren in der Kreisstadt hinterlassen. Am heutigen Donnerstag wird er 75 Jahre alt.
Der Mann für den freien Flug

Kommentare