Die letzten Arbeitsschritte , bevor das Kinderhaus heute eröffnet am Lärchenweg eröffnet wird. Foto: tol

Karlsfeld

Das Kinderhaus Glücksklee öffnet

Am heutigen Montag wird das Kinderhaus westlich der Bahn am Lärchenweg eröffnet. Das nächste Karlsfelder Großprojekt in der Kinderbetreuung wird damit seiner Bestimmung übergeben.

Karlsfeld – Der Bau des Kinderhauses kostet rund 6 Millionen Euro, es wird staatliche Zuschüsse geben, deren Höhe steht jedoch noch nicht fest.

Der im Frühjahr 2017 begonnene Bau hätte eigentlich schon ein Jahr nach dem Spatenstich bezugsfertig sein sollen. Doch es gab Verzögerungen.

Im Erdgeschoss des Gebäudes werden vier Krippengruppen untergebracht, im Obergeschoss werden es vier Kindergartengruppen sein. Das Haus erhält den Namen „Glücksklee“. Einziehen werden auch die Kinder aus der provisorischen Kindertagesstätte Wichtelburg an der Sesamstraße (je zwei Kindergarten- und Krippengruppen). Die Container dort werden abgebaut.

Das Kinderhaus liegt am Lärchenweg im westlichen Teil des Grundstücks. Im Ostteil an der Bayernwerkstraße will der Landkreis Dachau sein viertes Gymnasium bauen.

Bei der Bürgerversammlung im Juni im Bürgerhaus war die Kinderbetreuung ein viel angesprochenes Thema. In einigen Wortmeldungen wurde der Mangel an Betreuungsplätzen beklagt. Dazu nahm jetzt SPD-Fraktionschef Franz Trinkl in der SPD-Zeitung „Unser Karlsfeld“ Stellung: In Karlsfeld wird eine Kita nach der anderen gebaut, und doch reicht es nicht.“

Für die Betreuung der Kinder fehle es an Geld. Trinkl: „Nicht Karlsfelder Geld, sondern Staatsgeld, Bundesgeld. Karlsfeld alleine kann das nicht stemmen.“ Auch Bürgermeister Stefan Kolbe (CSU) fordert seit Langem staatliche Finanzhilfe für die Kinderbetreuung.

Mit dem Bau am Lärchenweg gibt es in Karlsfeld 16 Einrichtungen der Kinderbetreuung. Die 17. entsteht derzeit an der Allacher Straße unmittelbar neben der Kita Wichtelburg. Denn der Bedarf an Betreuungsplätzen kann nicht gedeckt werden. Wie viele Plätze in Krippen, Kindergärten und Horten fehlen, wird derzeit aktuell ermittelt.

Thomas Leichsenring

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Burschen klauen nachts Maibaum - erst mittendrin merken sie, wem er wirklich gehört
Die Burschen aus Prittlbach haben in Indersdorf einen Maibaum geklaut. Doch nicht irgendeinen, wie sie mittendrin bemerkten.
Burschen klauen nachts Maibaum - erst mittendrin merken sie, wem er wirklich gehört
Behörden verbieten Osterfeuer - der Grund ist absurd
Seit 40 Jahren brennen die Arnbacher Burschen in der Sandgrube hinter dem Sportgelände das Osterfeuer ab. Heuer untersagen die Behörden diese Tradition. Weil eine …
Behörden verbieten Osterfeuer - der Grund ist absurd
Vermittler zwischen Patient und Klinik
Als Ergänzung zu ihrem Beschwerdemanagement haben die Helios Amper-Kliniken Dachau und Indersdorf nun eine sogenannte Ombudsstelle eingerichtet.
Vermittler zwischen Patient und Klinik
Protest gegen das „Quartier Rosenstraße“
Die Anwohner des Neubaugebiets Rosenstraße in Petershausen haben 260 Unterschriften gesammelt und widersprechen damit der Projektplanung für das „Quartier Rosenstraße“. 
Protest gegen das „Quartier Rosenstraße“

Kommentare