Der neue Karlsfelder Seniorenbeirat: Barbara Fuchs, Helga Ischimbet, Heidemarie Hofer, Wolfgang Hesse, Günter Krebs, Margit Gruber, Annabella Elsner, Christa Matzke, Siegfried Weber sowie Bürgermeister Stefan Kolbe (von links).
+
Der neue Karlsfelder Seniorenbeirat: Barbara Fuchs, Helga Ischimbet, Heidemarie Hofer, Wolfgang Hesse, Günter Krebs, Margit Gruber, Annabella Elsner, Christa Matzke, Siegfried Weber sowie Bürgermeister Stefan Kolbe (von links).

Karlsfeld

Seniorenbeirat: „Unsere Ideen-Pipeline ist prall gefüllt“

Der neue Karlsfelder Seniorenbeirat hat sich konstituiert. Günter Krebs wurde zum Vorsitzenden gewählt.

Karlsfeld – Günter Krebs ist der neue Vorsitzende des Karlsfelder Seniorenbeirats. Er wurde bei der konstituierenden Sitzung des Gremiums einstimmig gewählt. Krebs ist Nachfolger von Hans-Peter Wilhelm, der bei der Seniorenbeiratswahl im Juni nicht mehr antrat (wir berichteten).

Bürgermeister Stefan Kolbe leitete die konstituierende Sitzung im Rathaus. Mit dabei war auch Gemeinderätin Ursula Weber (CSU), sie ist Sozial- und Seniorenreferentin der Gemeinde.

Zur Wahl dieses kommunalpolitischen Gremiums waren 5778 Frauen und Männer ab dem 60. Lebensjahr aufgerufen, somit rund 26 Prozent der Einwohner Karlsfelds. Nicht mehr angetreten war neben Wilhelm auch Hans Eberle. Für sie sind Helga Ischimbet und Wolfgang Hesse neu hinzugekommen.

Siegfried Weber wurde einstimmig zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt, Schriftführerin bleibt Heidemarie Hofer.

„Wir freuen uns auf die neue Amtszeit“, so Günter Krebs. „Unsere Ideen-Pipeline ist prall gefüllt, und wir wollen sie so schnell wie möglich öffnen.“

Bereits am 21. September findet mit Unterstützung des Seniorenbeirats im Bürgerhaus die beliebte Veranstaltung „Musik am Nachmittag“ statt. Und am 11. Oktober gibt es auf vielfachen Wunsch eine Neuauflage der „Musikalischen Zeitreise in die deutsche Schlagerwelt“.

Der Seniorenbeirat ist ein auf drei Jahre gewähltes, parteipolitisch neutrales, überkonfessionelles und verbandsunabhängiges Gremium, das in Karlsfeld aus neun ehrenamtlichen Mitgliedern besteht. Zentrale Aufgabe ist die Vertretung der Interessen und Belange der „Generation 60 plus“ auf kommunalpolitischer Ebene, insbesondere in Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat. Hinzu kommen die Organisation und Durchführung von seniorengerechten Aktionen und Veranstaltungen, zum Beispiel Ausflüge, Besichtigungen mit kulturellem oder technischem Charakter, Vorträge, musikalische Unterhaltungsnachmittage und vieles mehr.

In den Seniorenbeirat wählbar sind Bürgerinnen und Bürger, die am Wahltag das 60. Lebensjahr vollendet haben, seit mindestens drei Monaten in Karlsfeld wohnhaft sind und nicht dem Gemeinderat angehören. dn

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Dachau finden Sie auf Merkur.de/Dachau.

Mehr zum Thema

Kommentare