Verleihung der Bürgermedaille: Bürgermeister Stefan Kolbe (rechts) mit Peter Simkaitis, Wolfgang Faltermeier und Toni Cremers (von links). foto: hab

Bürgermedaille für Toni Cremers, Wolfgang Faltermeier und Peter Simkaitis

„Sie haben sich nie ins Rampenlicht gedrängt“

Drei Männer sind am Donnerstagabend im Karlsfelder Rathaus mit der Bürgermedaille ausgezeichnet worden: ein ehemaliger Vorsitzender des TSV Eintracht Karlsfeld, der überdies in vielen anderen Funktionen engagiert gewesen war, und ein „unschlagbares Team“, wie es Bürgermeister Stefan Kolbe formulierte.

Karlsfeld – Seit 20 Jahren ehrt die Gemeinde Karlsfeld Menschen, die sich in beispielhafter Weise für die Gemeinschaft einsetzen, mit der Bürgermedaille. Es sind engagierte Frauen und Männer, die die Frage, was sie für die Gemeinschaft tun können, „zur Richtschnur ihres Handels gemacht haben“, so Bürgermeister Stefan Kolbe am Donnerstag im Rathaus bei einer Sondersitzung des Gemeinderats. Es handele sich zudem um Menschen, die sich bei allem Engagement „nie ins Rampenlicht gedrängt haben“. Drei Männer erhielten an diesem Abend die Bürgermedaille.

Zunächst wurde Toni Cremers geehrt, ehemals Vorsitzender des Sportvereins. Cremers habe den TSV Eintracht Karlsfeld „als Macher nachhaltig positiv gestaltet“, sagte Kolbe in seiner Laudatio.

Aber Cremers’ Engagement beschränkte sich nicht nur auf seinen Verein. Schon im Jahr 1973 war er als Elternbeirat an der Verbandsgrundschule München-Karlsfeld tätig, von 1976 bis 1986 war er Vorstandsmitglied bei der Volkshochschule Karlsfeld. Ab 1980 war er Leiter der Vhs.

Im Jahr 2006 wurde Toni Cremers dringend gebraucht, gewissermaßen über Nacht: Nach dem plötzlichen Tod von Vereinschef Franz Schiebl wurde er Präsident des TSV Eintracht Karlsfeld und blieb es bis 2014. In dieser Funktion habe er für den Verein „herausragende Leistungen“ erbracht, so Kolbe.

Toni Cremers freute sich sichtlich über die Bürgermedaille. „Das ist eine tolle Würdigung“, sagte der Geehrte. Den Strauß Blumen, den es zur Medaille gab, überreichte Cremers umgehend an seine Frau Gudrun.

Wolfgang Faltermeier und Peter Simkaitis bezeichnete Bürgermeister Stefan Kolbe in seiner Laudatio als „unschlagbares Team“, die beiden wurden gemeinsam geehrt. Im Jahr 1977 traten Faltermeier und Simkaitis der Feuerwehr Karlsfeld bei. 1993 übernahmen sie buchstäblich das Kommando, Faltermeier als erster und Simkaitis als zweiter Kommandant. In den 24 Jahren unter Leitung der beiden absolvierte die Freiwillige Feuerwehr Karlsfeld rund 3600 Einsätze und 520 Übungen. Wolfgang Faltermeier trat zudem im Jahr 1989 der Werkfeuerwehr von Krauss-Maffei bei, seit 2001 ist er Leiter dieser Feuerwehr. Auch hier gibt es Parallelen zu Peter Simkaitis, der seit 1985 bei der Werkfeuerwehr MTU/MAN ist und diese Feuerwehr seit 1994 leitet.

„Voller stolz und voller Freude“ nehme er die Ehrung entgegen, sagte Faltermeier.

Thomas Leichsenring

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ampel bei Unfall herausgerissen
Der Aufprall eines Mercedes war so stark, dass eine Ampel an der Kreuzung Sudetenlandstraße und Alte Römerstaße herausgerissen wurde. Ein Autofahrer wurde leicht …
Ampel bei Unfall herausgerissen
Mopeddiebe stehlen Fahrzeug und Teile
In der jüngsten Zeit waren Mopeddiebe in Dachau unterwegs. Sie richteten einigen Schaden an und stahlen unter anderem auch Fahrzeugteile.
Mopeddiebe stehlen Fahrzeug und Teile
Simon Kellerer nach 15 Jahren wieder Chef
Seit 44 Jahren besteht der Gartenbauverein Oberroth und hat den Ort optisch bereichert. Doch der Verein war von Auflösung bedroht. Bei der jüngsten Mitgliederversammlung …
Simon Kellerer nach 15 Jahren wieder Chef
Indersdorfs einzigartiges Festival: 2000 begeisterte Besucher
2000 Besucher bewiesen am Samstag: So ein Festival hat in Indersdorf längst gefehlt. Das zweite Glonntal Festival begeisterte mit einzigartigem Flair und zeigt, was man …
Indersdorfs einzigartiges Festival: 2000 begeisterte Besucher

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.