Theaterabo in Karlsfeld

Eintrittskarten werden teurer

Das Theaterabo der Gemeinde Karlsfeld wird teurer. Am Donnerstagabend beschloss der Gemeinderat einstimmig eine zehnprozentige Erhöhung der Eintrittspreise.

Karlsfeld– Das Karlsfelder Theaterabo umfasst fünf Musikabende pro Saison. Es handelt sich vorwiegend um Veranstaltungen aus den Bereichen Oper, Operette und Musical. Die Reihe ist künstlerisch hochwertig, und sie erfreut sich starker Nachfrage. In der Regel sind die Aufführungen im Bürgerhaus bis auf wenige Restplätze ausverkauft.

Aktuell gibt es 453 Abonnenten. „Es viele Rentner, es wäre schade, wenn sie sich das Abo nicht mehr leisten könnten“, warb Kulturreferentin Ingrid Brünich (CSU) um eine moderate Anhebung um zehn Prozent.

Es gibt vier Preiskategorien. Bislang kostete das Gesamtabo je nach Sitzreihe 65, 77, 86 oder 101 Euro. Künftig werden 72, 85, 95 und 111 Euro fällig. Die Eintrittskarten kosten in der neuen Saison 20, 22, 25 oder 28 Euro (bislang 17, 20, 22 und 25 Euro). Es gibt sowohl für das Abonnement als auch für die Einzeltickets Ermäßigungen für Rentner, Kinder, Schüler Studenten und Schwerbehinderte.

Die Produktionskosten sind mit den Ticketeinnahmen nicht zu decken. Sie variieren stark, mal sind teurere, mal weniger teure Produktionen im Abo dabei. In der vergangenen Saison 2016/2017 gab die Gemeinde einen Zuschuss von gut 21 000 Euro, das war extrem viel. Sie übernahm damit ein Drittel der Produktionskosten. Der Zuschussbedarf für die Saison 2017/2018 konnte schon ermittelt werden: 11 400 Euro. Durch die Erhöhung der Eintrittspreise reduziert sich dieser Bedarf auf knapp 7000 Euro.

Die Abo-Preise in Karlsfeld sind vergleichsweise niedrig. Vor allem die Einzelkarten sind in anderen Städten und Gemeinden teurer.  tol

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bund lässt Autobahn-Feuerwehren im Stich
Die Feuerwehrmänner an der A 8 sind beinahe täglich bei Unfällen im Einsatz und leisten Großartiges. Von ihren Gemeinden werden sie hervorragend unterstützt. Doch die …
Bund lässt Autobahn-Feuerwehren im Stich
Ohne Führerschein überschlagen
Eine 30-jährige Autofahrerin aus dem Landkreis Dachau ist am Donnerstagabend bei einem Unfall bei Fahrenzhausen schwer verletzt worden. Sie saß am Steuer – obwohl sie …
Ohne Führerschein überschlagen
Die gewaltigen Vorteile eines ESV-Eisstadions
Der Eishockeysportverein Dachau würde gerne mit Hilfe der Stadt ein Eisstadion bauen. Die Verantwortlichen stellten am Freitag ein durchdachtes Konzept vor - mitsamt …
Die gewaltigen Vorteile eines ESV-Eisstadions
Entsetzen über den neuen Klinikchef
Die Helios Amperkliniken haben einen neuen Geschäftsführer: Gerd Koslowski. Am 1. Februar beginnt der 47-Jährige mit seiner Arbeit in Dachau – schon jetzt eilt ihm aber …
Entsetzen über den neuen Klinikchef

Kommentare