+
Szene aus sorgenfreien Tagen: Die Streetball Challenge in Karlsfeld ist stets ein Höhepunkt, heuer fällt sie aus. 

15 Jahre Streetball Challenge in Karlsfeld fällt heuer aus

Lehrer beklagen Bewegungsstillstand

Ein sportliches Jubiläumsjahr sollte 2020 für die Mittelschule Karlsfeld werden, doch wegen Corona fällt nun alles aus. Lehrer beklagen jetzt schon einen Bewegungsstillstand

VON ELFRIEDE PEIL

Karlsfeld – Auch wenn jammern nichts hilft: Aber manchmal muss man ihn schon loswerden, den Frust über das, was alles heuer wegen der Pandemie ausfällt. Ein sportliches Jubiläumsjahr sollte 2020 für die Mittelschule Karlsfeld werden, berichtet enttäuscht Sportlehrer Christian Steinberger: 15 Jahre Streetball Challenge wollte man feiern. Auch die Bouldermeisterschaft am 25. März sollte wieder ein Höhepunkt werden und musste ausfallen. Das Streetball Turnier am 14. Juli – keine Chance. Und dann überhaupt kein Sportunterricht bis – ja, bis wann? In diesem Schuljahr 2019/2020 wohl nicht mehr. So will es das Kultusministerium. Bisher.

Sportlehrer Christian Steinberger und das ganze Team bedauern besonders, dass es nur noch den Kernunterricht in Deutsch, Englisch und Mathematik geben darf: „Bildung ist nicht nur sitzen und schreiben.“ Ausgerechnet in diesem Schuljahr 2019/2020, in dem die Mittelschule ihr sportlich-musisches Profil weiter ausbauen wollte, kommt es jetzt zum absoluten Bewegungsstillstand: „Das ist dramatisch.“ Es droht, wenn nicht ein ministerielles Wunder geschieht, dass acht bis zehn Monaten lang kein sportliches Leben stattfindet. Und das in dieser Einrichtung, die eine „bewegte Schule“ sein will. „Unser Leuchtturmprojekt war seit 2006 die Karlsfeld Streetball Challenge, ein Schulturnier, das über den Landkreis hinweg bekannt ist, das alle Schularten verbindet und Inklusion ermöglicht“, so Steinberger.

Was haben sie nicht alles dafür getan, um Schüler in Bewegung zu bringen. Steinberger erklärt: „Wir sind in diesem Schuljahr mit den Klassen 5 und 6 gestartet, dazu die siebten Klassen, die deutlich mehr Stunden im sportlich-musischen Bereich erhalten.“

Und die Angebote für die Ganztagsklassen klingen attraktiv, auch für Bewegungsmuffel: „Mountainbiken, Klettern und Bouldern, Stocksport, verschiedenste Ballsportarten, Fechten, Leichtkontaktboxen.“ Dazu kommen in Kooperation mit dem Kulturverein Echo und dem TSV Eintracht Karlsfeld noch Parkour, Tanz und Choreografie, Turnen und Schwimmen. Außerdem künstlerische und musikalische Angebote: Schulband, Kreativ-Werkstatt, Musical, Theatergruppe.

Für dieses Jubiläumsjahr haben sie viele außerschulische Kooperationspartner und Sponsoren gewonnen. Erfreut berichtet Christian Steinberger: „Wir konnten die Werner-Reichenberger-Stiftung als potenziellen Unterstützer überzeugen.“ Jetzt gilt die Devise: „Dann halt 2021 erst recht.“ Feiern kann man ja besonders gut, wenn man es lange vermisst hat. Und auch für den Sportunterricht bleibt die Hoffnung, so Steinberger: Wir würden so gerne loslegen. Ich habe die Hoffnung, dass nach den Pfingstferien wenigstens draußen a bisserl was geht.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Egoisten bringen Feuerwehrler an Unfallstelle in Gefahr
Die Feuerwehr Karlsfeld ist sauer. Was sie bei zwei Einsätzen erlebt hat, ist äußerst unschön. Menschen fuhren durch eine gesicherte Unfallstelle oder gafften, als ein …
Egoisten bringen Feuerwehrler an Unfallstelle in Gefahr
Landratsamt verbietet Sommerfest
Enttäuschung auf dem Schaffler-Erlebnishof: Weil es auch auf facebook gepostet war, verbietet das Landratsamt Pfaffenhofen das Sommerfest. Aber aufgeschoben ist nicht …
Landratsamt verbietet Sommerfest
Schulbau wird noch teurer: 39,5 Millionen Euro - Karlsfeld muss Kreditaufnahme erhöhen
Die neue Grundschule an der Krenmoosstraße wird noch ein gutes Stück teurer. In der Gemeindeverwaltung geht man aktuell von Gesamtkosten in Höhe von 39,5 Millionen Euro …
Schulbau wird noch teurer: 39,5 Millionen Euro - Karlsfeld muss Kreditaufnahme erhöhen
Landkreis stellt Bus-Maßnahmen zurück
Einige geplante ÖPNV-Verbesserungen für den Landkreis Dachau werden verschoben. Grund ist unter anderem Corona.
Landkreis stellt Bus-Maßnahmen zurück

Kommentare