Bahn scheut Kosten

Endgültiges Aus für Kiosk im Bahnhof

Karlsfeld – Im Untergeschoss des Karlsfelder Bahnhofs wird es keinen Kiosk mehr geben. Das hat ein Sprecher der Bahn gestern mitgeteilt und damit eine Jahre andauernde Hängepartie beendet.

Der Sprecher der DB Station&Service AG kündigte jedoch an, dass aller Voraussicht nach ein mobiler Verkaufsstand eröffnet werde. Die Vermietungsabteilung der DB Station&Service AG werde mit der Bäckerei Denk kurzfristig einen Vertrag für einen mobilen Verkaufswagen erstellen. „Eine langfristige Vermietung über eine Pavillonlösung wird weiterhin geprüft und angestrebt.“

Der Kiosk in der Unterführung wurde im Jahr 2011 geschlossen. Vorübergehend, wie es hieß. Doch aus einer Wiedereröffnung wurde nichts, trotz unzähligen Anfragen der Gemeinde und von Fahrgästen. Zuletzt nahm die Seniorenvertretung Allach-Untermenzing mit der Bahn Kontakt auf und beschwerte sich. Der Vorsitzende der Seniorenvertretung Willi Eichhorn forderte in seinem Schreiben nicht nur die Wiedereröffnung des Kiosks, sondern „wegen hygienischer Probleme die Einrichtung einer Toilette“. Wie der Bahnsprecher mitteilte, sei der Eibau eines öffentlichen WC jedoch Sache der Gemeinde.

In der Unterführung gebe es „erhebliche Feuchtigkeitsschäden“, die einen Kioskbetrieb auf Dauer unmöglich machten. Die Behebung dieser Feuchtigkeitsschäden wäre mit unverhältnismäßig hohen Kosten verbunden. „Deshalb sehen wir von einer Neuvermietung des Kiosks in der Unterführung ab.“ Es sei jedoch nach wie vor im Interesse der Bahn „eine Versorgung der Reisenden in Karlsfeld zu gewährleisten.“ tol

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Probieren wir’s doch einfach!“
Vom 24. bis 27. Oktober findet erstmals eine Familienmesse auf dem Siedlerfestgelände direkt am Karlsfelder See statt. Sie ist die offizielle Landkreisausstellung und …
„Probieren wir’s doch einfach!“
Täglicher Schulbus-Wahnsinn in Ebersbach
Der MVV-Regionalbus 729 ist jeden Morgen überfüllt. An der Bushaltestelle in Ebersbach haben sich schon mehrere Kinder nicht getraut, zuzusteigen, und mussten von den …
Täglicher Schulbus-Wahnsinn in Ebersbach
„Eine der teuersten Alternativen“
Eigentlich will die Stadt Dachau sparen, wo es nur geht. Vor allem bei Hochbauten. Das wird beim Umbau des Zieglerbräu zum Rathaus nicht gelingen
„Eine der teuersten Alternativen“
Seine Familien stehen geschlossen hinter Löwl
Stefan Löwl bringt so leicht nichts aus der Fassung. Doch in seiner Rede bei der Kreisdelegiertenversammlung der CSU versagt ihm die Stimme. Tief bewegt, mit Tränen in …
Seine Familien stehen geschlossen hinter Löwl

Kommentare