Kunstkreis prägt kulturelles Leben

Karlsfeld - Seit 31 Jahren gibt es den Kunstkreis Karlsfeld. Seine beiden Gründer, Dieter Kleiber- Wurm und Wolfgang Seehaus, sind Urgesteine, was das Karlsfelder Kunstleben anbelangt.

Am 13. Mai 1977, einem Freitag, riefen sie den Karlsfelder Kunstkreis ins Leben und machten aus dem anfänglich kleinen Zirkel im Lauf der Zeit ein beachtliches Künstlerforum mit regelmäßigen Ausstellungen in eigenen Räumen am Drosselanger.

Am 9. Dezember 1977 fand die erste Ausstellung statt. Damals zählte der Kunstkreis ungefähr zehn Mitglieder. Heute sind es 24, die die Karlsfelder Kultur mitbestimmen. Allein in den vergangenen drei Jahren wurden drei neue im Landkreis ansässige Künstler aufgenommen: der Karlsfelder Fotokünstler Klaus-Peter Kühne, der aus Prittlbach stammende Keramiker und Maler Frieder Leber und der Petershausener Bildhauer Hannes L. Götz.

Zu den ersten und ältesten Mitgliedern des Kunstkreises gehörte die Malerin Edeltraut Klapproth, die vielen Karlsfeldern persönlich bekannt war. Dieter Kleiber-Wurm hatte die Malerin entdeckt und 1972 bei Krauss-Maffei eine Einzelausstellung für sie organisiert. Seitdem zeigte Edeltraut Klapproth ihre lebensfrohen Bilder regelmäßig in eigenen Ausstellungen und wurde auch über den Landkreis hinaus zu einer anerkannten Persönlichkeit. Edeltraut Klapproth starb 2005 im Alter von 96 Jahren. 1985 hat ihr der Kunstkreis die Ehrenmitgliedschaft verliehen.

In den Anfangsjahren, bis 1981, veranstaltete der Kunstkreis seine Ausstellungen im Alten Rathaus, danach im Bürgerhaus. Seit 1996 hat der mittlerweile als Verein eingetragene Kunstkreis eigene Räume, die GalerieKunstWerkstatt am Drosselanger 7, wo pro Jahr zwischen fünf und sieben Ausstellungen von Mitgliedern und Gästen stattfinden.

1986 hatte der Kunstkreis eine tolle Idee mit der ersten Freiluftausstellung „Seh am See“. Im zweijährigen Turnus präsentieren seitdem Karlsfelder Künstler und Gastaussteller aus ganz Bayern am nordöstlichen Ufer des Karlsfelder Sees für ein Wochenende ihre Kunstwerke.

In diesem Jahr stehen gleich zwei Jubiläen an: Mit Werken aus dem Nachlass wird der 100. Geburtstag von Edeltraut Klapproth gefeiert. Der zweite Grund zum Feiern ergibt sich durch einen „wunderbaren Zufall“, wie Dieter Kleiber-Wurm sagte, denn seit 1997 haben bisher 99 Ausstellungen stattgefunden. Die 100. Ausstellung wird am 12. Juni 2009 eröffnet. Das Thema wollte Dieter Kleiber-Wurm noch nicht verraten. (sch)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion