+
Neuer Pfarrer in Karlsfeld: Roman Breitwieser kommt von Hirschau nach Karlsfeld. 

Korneliuskirche Karlsfeld

„A bisserl kenne ich mich noch aus“

Die Vakanz ist bald beendet: Roman Breitwieser wird neuer Pfarrer der evangelischen Korneliuskirche in Karlsfeld.

Karlsfeld – Für einige Monate war die Stelle unbesetzt. Jetzt kommt Pfarrer Roman Breitwieser in die evangelische Korneliuskirche Karlsfeld (wir berichteten). Breitwieser übernimmt die Stelle von Pfarrer Lorenz Künneth, der Karlsfeld vor einigen Monaten aus eigenem Wunsch verlassen hat und in seine Heimatgemeinde München-Laim zurückkehrte. Am 22. November wird der Pfarrer mit einem Gottesdienst feierlich eingeführt.

„A bisserl kenne ich mich noch aus. Wenn ich auch 36 Jahre lang nicht zur Korneliusgemeinde gehörte, so doch fast mein ganzes Leben davor“, sagt Breitwieser. Der gebürtige Jetzendorfer wuchs in der Gerberau auf. Seine Eltern blieben hier, weshalb der Kontakt zur Heimat nie ganz abgerissen sei. „Dennoch hätte ich bis vor drei Monaten nie gedacht, dass ich einmal zurückkäme als Pfarrer.

Breitwieser ist noch in Hirschau im Dekanat Sulzbach-Rosenberg tätig. Nach 25 Jahren in der Oberpfalz suchte er jedoch eine Pfarrstelle im Kirchenkreis München.

Roman Breitwieser besuchte Schulen in Karlsfeld und in Dachau, studierte in München, machte sein Vikariat in Untersiemau im Kreis Coburg. Dort wurde er zum Pfarrer ordiniert, ehe er ein Auslandsvikariat im Süden Brasiliens in der evangelisch-lutherischen Gemeinde Florianópolis antrat. Dort lernte er seine jetzige Frau, die Psychologin Maria Carla Tealdi-Breitwieser, kennen. „Wir gingen zunächst für zehn Jahre in die Kirchengemeinde Christuskirche Sulzbach, die gleichzeitig Dekanatssitz ist. Wir heirateten, und dort wurden auch unsere Kinder Daniel, Franziska und Benjamin geboren.“ Sein Schwiegervater war Italiener, und so haben Breitwiesers Frau und seine Kinder je drei Staatsbürgerschaften. Seit einem Jahr sind die Kinder ausgezogen, sie studieren alle im Ausland.

Von Februar 2002 bis Oktober 2017 war Roman Breitwieser Pfarrer in Hirschau mit einem Seelsorgeauftrag am Klinikum Amberg. Seine Frau arbeitet seit 2004 als Psychoonkologin (Psychologin für Patienten mit Tumorerkrankungen) am Klinikum Amberg und lehrt dort gleichzeitig an der Berufsschule für Krankenpflege Psychologie. „Da sich für meine Frau noch keine vergleichbare Stelle hier in der Nähe gefunden hat, werden wir zunächst eine Wochenendehe führen“, sagt Breitwieser. „Wir hoffen aber, dass sich bis zur Fertigstellung der neuen Pfarrwohnung andere Aussichten ergeben.“

Die schönste Freude sei die Vorfreude, so Breitwieser. „Christen leben immer in ihr, nicht nur im Advent. In und aus ihr geschieht und geschehe alle unsere Arbeit.“

Breitwiesers Vorgänger Lorenz Künneth war elf Jahre in der Korneliuskirche tätig gewesen. Nach seinem Weggang Ende Mai betreute Pfarrer Christoph Hilmes die Gemeinde mit ihren rund 3000 Mitgliedern allein.  dn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aus Winterfrust wird Winterlust
Tolles Orchster, toller Solist: Das „Konzert im Advent“ des Karlsfelder Sinfonieorchesters begeisterte das Publikum.
Aus Winterfrust wird Winterlust
Bergkirchens Altbürgermeister Hubert Huber ist tot
Bergkirchen trauert: Altbürgermeister Hubert Huber, Ehrenbürger der Gemeinde Bergkirchen, ist tot. Er ist am Dienstag an den Folgen eines Unfalls, der vergangene Woche …
Bergkirchens Altbürgermeister Hubert Huber ist tot
Notarztproblem im Dachauer Hinterland
Wer im Dachauer Land akut schwer erkrankt, geht davon aus, dass ihm ein Notarzt hilft. Garantiert ist das aber nicht. Bei der Besetzung der Schichten gibt es vor allem …
Notarztproblem im Dachauer Hinterland
Zu absurd, um unwahr zu sein
Ein Kosovare soll über sein Handy fremdenfeindliche und volksverhetzende Nachrichten verbreitet haben. „Das würde ich nie tun“, erklärte der junge Mann vor dem …
Zu absurd, um unwahr zu sein

Kommentare