1. Startseite
  2. Lokales
  3. Dachau
  4. Karlsfeld

Schulsport 2.0: Karlsfelder Lehrer haben ein ganz besonderes Online-Angebot zusammengestellt

Erstellt:

Kommentare

Basketball hat in der Mittelschule Karlsfeld einen hohen Stellenwert – sogar online.
Basketball hat in der Mittelschule Karlsfeld einen hohen Stellenwert – sogar online. © Mittelschule Karlsfeld

Am 14. Dezember war die letzte Sportstunde an der Mittelschule Karlsfeld, das weiß Christian Steinberger noch ganz genau. Es war ein Montag. Seitdem ist Sport ganz gestrichen, die Turnhallen sind zu, die Bolzplätze sind gesperrt. „Und es sieht so aus, dass sich daran auch nichts ändert, mindestens bis Ostern. Das tut uns und vor allem den Kindern weh“, sagt der Sportlehrer.

Karlsfeld - Aber er will nicht jammern. Er und seine Kollegen Jonathan Schmidt und Claudius Meyer haben stattdessen kräftig nachgedacht, wie sie die Kinder und Jugendlichen wieder in Bewegung bringen.

„Leider kommt von Sportverantwortlichen gar nichts an Vorschlägen. Es ist alles wie erstarrt.“ Deshalb müsse es halt „von unten kommen“.

Da ist zum einen der digitale Sportunterricht. 45 Minuten bis maximal eine Stunde kommen die Lehrer per Video-Schaltung ins Wohnzimmer oder wohin auch immer. Sie motivieren zum Aufwärmen, zu Koordinations- und Fitnessübungen. Dann ist jetzt, wie schon im ersten Lockdown, die Online Box-AG (Arbeitsgemeinschaft) gestartet, mit Übungen für Geschicklichkeit, Ausdauer und Kraft. Die Trainer sind Manuel Klimt und René Demin vom Boxwerk München.

Drittens gab es das erste Online-Basketball-Training mit A. J. Harris, dem Jugendcoach des FC Bayern Basketball, montags für die Jungs, dienstags für die Mädchen. Harris war schon mit einigen anderen Trainern des FC Bayern im Oktober an der Schule, da allerdings noch leibhaftig mit putzmunteren Kindern in einer echten Halle.

Nun kam er zu ihnen nach Hause. Christian Steinberger moderierte die Einheit, der Profibasketballer motivierte. „Mit seinem Bayern-Outfit war das sehr eindrucksvoll. Die Kinder haben begeistert mitgemacht, etwa wenn sie sich wie ein Frosch oder eine Ente bewegen sollten.“ Man kann das ja sehen, in der Schaltung, anders als bei Tele-Gym auf Bayern 3, wo die Vorturner nicht mitkriegen, ob die Nachturner auch wirklich mitmachen. „Zum Schluss sah man zufriedene Gesichter und alle Daumen hoch“, versichert Sportlehrer Steinberger.

Das vierte Angebot für mehr Bewegung heißt „Aktion 1000“. Die herausfordernde Frage der Sportlehrer: „Wer schafft in 20 Tagen 1000 Liegestütze?“ Es dürfen auch Kniebeugen oder der beliebte Hampelmann in Serie sein, oder eine Kombination von allem. Wenn 100 Menschen – Schüler, Geschwister, Eltern, Lehrer, vielleicht Leser? – diese 1000 schaffen, dann wäre das die magische Zahl von 100 000 Aktivitäten. „Damit“, so die Lehrer, „kommen wir aus der Krise stärker zurück, als wir hineingekommen sind.“

So heißt denn auch das Motto dieser Herausforderung: „Come back stronger!“ Anregungen kann man sich auf Videos holen mit Steinberger und Schmidt, in allen Schwierigkeitsgraden. Für Einsteiger gibt es eine ermutigende Vorübung zum Liegestütz: Einfach am Küchentisch abstützen und vor- und zurückwippen. Das wird schon. Weitere Informationen gibt es im Internet unter https://www.c-steinberger.de/aktuell. Elfriede Peil

Auch interessant

Kommentare