+
Glückwünsche zum Jubiläum gab es auch von Bürgermeister Stefan Kolbe (links). Geladen hatten Heinrich Albrecht, Irene Albrecht, Marcus Albrecht und Heinz Albrecht (v.l.).

60 Jahre Zahnarztpraxis Albrecht

Die Familienpraxis

Die Zahnarztpraxis von Familie Albrecht ist ein echtes Familienunternehmen. Denn: Mit Heinrich, Heinz und Marcus Albrecht hat die Praxis seit 1958 schon drei Zahnarzt-Generationen gesehen. Inzwischen gibt es den Betrieb seit 60 Jahren. Mit einer großen Jubiläumsfeier hat die Familie ihren Patienten für ihr Vertrauen und ihre Treue gedankt.

Karlsfeld – Sei es zur Prophylaxe für eine Parodontitisbehandlung oder für einen hochwertigen Zahnersatz: Seit nunmehr 60 Jahren können Patienten mit allen Belangen rund um das Thema Zähne in die Karlsfelder Zahnarztpraxis von Familie Albrecht kommen.

Seit ihrer Gründung im Jahre 1958 hat die Praxis, die inzwischen über 9000 Patienten zählt, schon drei Zahnarzt-Generationen gesehen. Ihr 60-jähriges Praxisjubiläum feierte die Familie nun mit rund 250 Gästen.

„Ich weiß noch genau, wie ich damals beim Karlsfelder Bürgermeister nachgefragt habe, ob es hier schon einen Zahnarzt gäbe“, erinnert sich Heinrich Albrecht, der Gründer der Praxis. „Da die Antwort Nein war, habe ich mich dazu entschlossen, in Karlsfeld eine kleine Praxis zu eröffnen. Das war 1958 – vor 60 Jahren.“

1980 übernahm sein Sohn Dr. Heinz Albrecht die väterliche Praxis, die er gemeinsam mit seiner Frau Dr. Irene Albrecht vergrößerte und modernisierte. Schließlich folgte 2014 die dritte Generation der Zahnarzt-Familie: Dr. Marcus Albrecht, der Sohn von Heinz und Irene Albrecht, trat in die elterliche Praxis ein.

„Früher habe ich immer gesagt: Ich werde alles – nur nicht Zahnarzt“, sagt Marcus Albrecht und lacht. Das änderte sich, als er mit nur 16 Jahren bei einem Fahrradunfall alle Schneidezähne verlor. Sein Vater übernahm damals die Behandlung. „Da habe ich erst so richtig erkannt, wie wichtig die Zahnmedizin tatsächlich ist“, erklärt der Enkelsohn von Heinrich Albrecht. Aufgrund dieses Schlüssel-Erlebnisses war es ihm später ein Anliegen, sich auf schmerzarme Implantate zu spezialisieren.

Anlässlich ihres Jubiläums wollte Familie Albrecht es sich nicht nehmen lassen, ihren Patienten für die 60 Jahre entgegengebrachtes Vertrauen zu danken. „Es ist schön, dass unsere Patienten uns auch in dritter Generation treu bleiben“, erklärt Heinz Albrecht.

Einer dieser Patienten ist der Dachauer Elektroingenieur Bernhard Lehmeyer. Der 33-Jährige besuchte mit Marcus Albrecht gemeinsam das Gymnasium und kennt die Familie schon lange. „Marcus war schon in der Schule exzellent gut“, sagt Lehmeyer. „Ich weiß, dass er jemand ist, auf den man sich zu 100 Prozent verlassen kann. Das ist im Hinblick auf den Beruf, den er ausübt, auch extrem wichtig: Denn so etwas wie Zähne hat jeder nur ein Mal.“

Nicht nur viele der Patienten loben die Arbeit der Zahnärzte. Christa Meckl ist seit 44 Jahren am Empfang und in der Verwaltung der Praxis tätig. Die 59-Jährige betont: „Ich habe damals meine Lehre bei Heinrich Albrecht gemacht. Inzwischen habe ich mit Marcus Heinrich meinen dritten Chef.“ Sie schätze dabei vor allem die familiäre Atmosphäre im Betrieb: „Ich bin mit der Praxis und den Albrechts sozusagen mitgewachsen und arbeite auch heute noch sehr gerne hier.“

Bei der Jubiläumsfeier durften sich die Gäste über Live-Musik, ein Glücksrad und die kleinen Tricksereien eines Zauberkünstlers freuen. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt. Anstelle von Geschenken wünschten sich die Albrechts, dass die Gäste für die Kinderkardiologie des deutschen Herzzentrums spendeten. Die Spende wurde am Freitag offiziell an Prof. Peter Ewert übergeben, den Direktor der Klinik an der Technischen Universität München für angeborene Herzfehler.

Auf die Frage, ob er damit gerechnet habe, dass einmal ein solcher Familienbetrieb aus seiner Praxis werde, antwortet Gründer Heinrich Albrecht: „Nein, das kann man nie wissen. Aber ich bin froh, dass es so gekommen ist. Denn ich habe nun die besten Nachfolger, die ich mir vorstellen kann!“

Nathalie Neuendorf

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Burschen klauen mitten in der Nacht Maibaum - erst dann merken sie, wem er gehört
Die Burschen aus Prittlbach haben in Indersdorf im Landkreis Dachau einen Maibaum geklaut. Doch nicht irgendeinen, wie sie dann merkten.
Burschen klauen mitten in der Nacht Maibaum - erst dann merken sie, wem er gehört
Behörden verbieten Osterfeuer - der Grund ist absurd
Seit 40 Jahren brennen die Arnbacher Burschen in der Sandgrube hinter dem Sportgelände das Osterfeuer ab. Heuer untersagen die Behörden diese Tradition. Weil eine …
Behörden verbieten Osterfeuer - der Grund ist absurd
Vermittler zwischen Patient und Klinik
Als Ergänzung zu ihrem Beschwerdemanagement haben die Helios Amper-Kliniken Dachau und Indersdorf nun eine sogenannte Ombudsstelle eingerichtet.
Vermittler zwischen Patient und Klinik
Protest gegen das „Quartier Rosenstraße“
Die Anwohner des Neubaugebiets Rosenstraße in Petershausen haben 260 Unterschriften gesammelt und widersprechen damit der Projektplanung für das „Quartier Rosenstraße“. 
Protest gegen das „Quartier Rosenstraße“

Kommentare