Verstärkung für das Team: Die Curanum-Leiterin Adelheid Wey nutzte den Neujahrsempfang, um den neuen Pflegedienstleiter Holger Jantsch vorzustellen. Foto: sch

Start mit Optimismus und gutem Vorsatz

Karlsfeld - Holger Jantsch tritt am 1. Februar seinen Dienst in der Karlsfelder Seniorenresidenz Curanum an. Der 40-Jährige übernimmt die Stelle des Pflegedienstleiters. Einen Vorsatz hat er bereits gefasst: „Ich werde immer ein offenes Ohr für die Mitarbeiter haben.“

Die Leiterin Adelheid Wey stellte ihren neuen Pflegedienstleiter beim diesjährigen Neujahrsempfang vor. Dabei betonte sie, wie froh sie sei, dass sie übergangslos einen Ersatz für die nach einem Jahr aus gesundheitlichen Gründen ausgestiegene Pflegedienstleiterin finden konnte.

Holger Jantsch war 14 Jahre lang in einer Senioreneinrichtung in Unterschleißheim tätig, davon sieben Jahre als Leiter des Sozialdienstes. Der 40-Jährige wurde südlich von Chemnitz geboren und ist gelernter Altenpfleger. Er lebt seit zwei Jahrzehnten in Bayern und ist nicht verheiratet. Seine Freizeit verbringt er gerne mit Lesen und Musik, außerdem ist er passionierter Skifahrer. Bei seiner Begrüßung betonte Jantsch, dass er sich sehr auf die neue Arbeit freue. Er werde immer ein offenes Ohr für die Mitarbeiter haben.

Auch Adelheid Wey blickt optimistisch in die Zukunft. Vor allem, weil 2010 ein „heftiges Jahr mit vielen Veränderungen und Bewegungen“ gewesen sei. Zuständigkeiten in der Organisation hätten sich verändert, die Marschrichtung des Hauses sei jedoch dieselbe geblieben, berichtete die Heimleiterin. „2011 wollen wir es besser machen.“

Mit 135 Pflegeplätzen ist das Karlsfelder Curanum ein vergleichsweise großes Haus. Bei gedeckeltem Personalbudget muss die Pflegedienstleitung einem gewissen Druck standhalten. Seit zehn Jahren ist der Personalstand bei steigendem Pflegebedarf gleich geblieben.

Seit 1. Juli 2009 gibt es Transparenzkriterien. Im Curanum sind in der Pflege 52 feste Mitarbeiter beschäftigt, zur Hälfte Fachkräfte, das heißt Krankenschwestern und Krankenpfleger, und zur Hälfte Pflegehilfskräfte. Höherer Personalbedarf wird fexibel mit Zeitarbeitern ausgeglichen, berichtete Wey.

Holger Jantsch wurde mit Klarinettenmusik von Roland Prantl begrüßt. Zu „Summertime“ bewegte Adelheid Weyh ein Instrument, das sich anhört wie Meeresrauschen. Sie hoffe, das werde nicht Jantschs letzter Urlaub gewesen sein, sagte sie scherzhaft.

(sch)

Das Landkreiswetter

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare