Bestandteil des Übungsszenarios: Ein Fahrzeug steht im Vollbrand. f otos: Feuerwehr Karlsfeld (2)

Übung der Feuerwehren Karlsfeld und Ludwigsfeld

Topfit für den Ernstfall

Bei einer Gemeinschaftsübung sind die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren Ludwigsfeld und Karlsfeld an ihre Grenzen gegangen.

Karlsfeld/Ludwigsfeld – Insgesamt 40 Teilnehmer der Wehren Karlsfeld und Ludwigsfeld, eines Münchner Rettungsdienstes und geschminkte Darsteller trafen sich in Ludwigsfeld, um ein größeres Einsatzszenario zu meistern.

Die Helfer trafen auf zahlreiche „Verletzte“ mit realistisch geschminkten Wunden. Eines der Unfallfahrzeuge stand in Vollbrand, drei weitere waren auf einen Lkw geschoben worden, eine Vielzahl an Insassen war eingeklemmt. Zunächst mussten sich die Einsatzleiter einen Überblick über die Lage vor Ort verschaffen und die erforderlichen Maßnahmen an die Mannschaft weitergeben. Führungsassistenten lieferten hier eine wertvolle Unterstützung bei der Befehlskette und bei der Dokumentation an der Unfallstelle. Das brennende Fahrzeug musste mit oberster Priorität zügig mittels Schnellangriffsrohr abgelöscht werden, im weiteren Verlauf wurde die Befreiung der eingeklemmten Personen an den anderen Fahrzeugen vorbereitet. Im Bereitstellungsraum stellten die Helfer das erforderliche hydraulische Equipment wie die Rettungsschere, den Spreizer nebst Zylinder und umfangreichen Zubehör bereit. Die technische Rettung wurde im Anschluss durch mehrere Trupps möglichst schonend vorgenommen. Nach und nach konnten alle Insassen befreit und an den Rettungsdienst übergeben werden.

Abschließend folgte eine umfangreiche Nachbesprechung. Die Ausbilder konnten eine äußerst positive Bilanz ziehen. Alle Beteiligten haben den Abend mit einer Brotzeit gemütlich ausklingen lassen – bestens gerüstet für den nächsten Ernstfall.

dn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Burschen klauen mitten in der Nacht Maibaum - erst dann merken sie, wem er gehört
Die Burschen aus Prittlbach haben in Indersdorf im Landkreis Dachau einen Maibaum geklaut. Doch nicht irgendeinen, wie sie dann merkten.
Burschen klauen mitten in der Nacht Maibaum - erst dann merken sie, wem er gehört
Behörden verbieten Osterfeuer - der Grund ist absurd
Seit 40 Jahren brennen die Arnbacher Burschen in der Sandgrube hinter dem Sportgelände das Osterfeuer ab. Heuer untersagen die Behörden diese Tradition. Weil eine …
Behörden verbieten Osterfeuer - der Grund ist absurd
Vermittler zwischen Patient und Klinik
Als Ergänzung zu ihrem Beschwerdemanagement haben die Helios Amper-Kliniken Dachau und Indersdorf nun eine sogenannte Ombudsstelle eingerichtet.
Vermittler zwischen Patient und Klinik
Protest gegen das „Quartier Rosenstraße“
Die Anwohner des Neubaugebiets Rosenstraße in Petershausen haben 260 Unterschriften gesammelt und widersprechen damit der Projektplanung für das „Quartier Rosenstraße“. 
Protest gegen das „Quartier Rosenstraße“

Kommentare