1. Startseite
  2. Lokales
  3. Dachau
  4. Karlsfeld

Trauer um Gertraud Schubert

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Gertraud Schubert

war überall beliebt – nicht nur bei der AWO
Gertraud Schubert war überall beliebt – nicht nur bei der AWO

Karlsfeld - Gertraud Schubert, die ehemalige Clubleiterin der der Karlsfelder AWO, ist im Alter von 68 Jahren gestorben.

Gertraud Schubert war Optimistin. Niemals hat sie die Hoffnung verloren. Auch nicht, als sie vor einem Jahr von ihrer schweren Krankheit erfuhr. Sie wollte weitermachen, wie bisher. „Sie war immer voller positiver Energie“, erinnert sich die ehemalige AWO-Vorsitzende Ingrid Grössler. Die beliebte Karlsfelderin hat den Kampf gegen die Krankheit verloren. Sie starb im Alter von 68 Jahren.

Der AWO hatte sie schon vor mehr als drei Jahrzehnten ihr Herz geschenkt. „Sie war unglaublich engagiert“, erinnert sich Grössler. Gertraud Schubert organisierte nicht nur die Tanznachmittage, sondern war den Karlsfeldern eine gute Zuhörerin, eine gesellige Begleiterin, vor allem aber eine Freundin. „Sie war ein sehr hilfsbereiter, gütiger und beliebter Mensch“, sagt Ingrid Grössler. „Besonders die Senioren haben sie geliebt.“ Nur schweren Herzens gab Gertraud Schubert ihren Posten bei der AWO auf, als sie von ihrer Krankheit erfuhr. „Sie wollte sich auskurieren und dann wiederkommen“, erinnert sich Grössler. „Der Club war ihr ein und alles, dafür wollte sie kämpfen.“ Mehr als drei Jahrzehnte lang hat die Karlsfelderin keinen einzigen Tanznachmittag verpasst.

Für ihr großes Engagement in der Gemeinde ist Gertraud Schubert vor einigen Jahren mit der Karlsfelder Bürgermedaille ausgezeichnet worden. Doch nicht nur bei den AWO-Mitgliedern hat sie sich unersetzlich gemacht. Am wichtigsten waren ihr immer ihre Familie: ihre Tochter und ihre Enkelin. Sie war eine Oma, wie sie sich jeder wünscht, erzählt Ingrid Grössler. Nett, gütig, hatte immer ein offenes Ohr, war stets hilfsbereit und immer für ihre Familie da. „Ihre Enkeltochter hat sie über alles geliebt.“

Gertraud Schuberts größter Wunsch ging nicht mehr in Erfüllung. Sie wollte unbedingt bei der Kommunion ihrer Enkeltochter im kommenden Jahr dabei sein. (kwo)

Auch interessant

Kommentare