Sattelzug rammt Sattelzug auf der A 99 bei Ludwigsfeld

Nach Unfall: Dreister Autofahrer missbraucht Rettungsgasse

Ein Sattelzug ist am Montagfrüh auf Höhe der Anschlussstelle Ludwigsfeld in die Betongleitwand und gegen einen andere Lastwagen geprallt. Die Sperrung der Autobahn führte zu erheblichen Behinderungen. Der Polizei fielen außerdem mehrere Autofahrer auf, die das Unfallszenario mit ihren Handys filmten. Ein dreister Freisinger Autofahrer fuhr sogar durch die Rettungsgasse und den gesperrten Allacher Tunnel.

KarlsfeldEin 29-jähriger serbischer Lkw-Fahrer war am Montagvormiattg gegen 9.50 Uhr mit seinem Sattelzug auf der mittlere Fahrspur der BAB A 99 Lindau-Salzburg unterwegs. Unmittelbar nach Tunnel Allach und kurz vor der Anschlussstelle München Ludwigsfeld zog der Sattelzug plötzlich unkontrolliert nach links, wie die Verkehrspolizeiinspektion Fürstenfeldbruck mitteilte. Der Lastwagen prallte in die Betonmittelwand und von dort zurück quer über die Fahrbahn gegen einen auf der rechten Spur fahrenden Lkw-Zug. Dessen 48-jähriger Fahrer erlitt bei dem Zusammenstoß leichtere Verletzungen. Weil der Rettungshubschrauber landen musste und wegen der umfangreichen Bergungsmaßnahmen musste die A 99 zunächst für den Verkehr in Fahrtrichtung Salzburg gesperrt werden. Nach Erstversorgung des Verletzten konnte nach rund einer Stunde eine Spur für den Verkehr freigemacht und der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden. Die Bergungsarbeiten an dem nicht mehr fahrbereiten Lkw dauerten bis zum Nachmittag an.

Der Sachschaden an BAB-Einrichtungen und den beteiligten Fahrzeugen beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 150 000 Euro.

Wegen der Sperrung der Straße an der Unfallstelle mussten in Folge die beiden BAB-Tunnel Allach und Aubing mittels Rotlichschaltung zunächst ebenfalls gesperrt werden, wobei zwischenzeitlich eine Blockabfertigung möglich wurde. Während der Unfallaufnahme wurden wieder einmal mehrere Fahrzeugführer festgestellt, die während der Fahrt das Unfallszenario mit ihren Mobiltelefonen filmten. Acht Fahrzeugführer konnten angehalten und beanstandet werden – mit 60 Euro Bußgeld.

Ein besonders dreister Autofahrer ist den Polizeibeamten dann etwa eine Stunde später untergekommen: Ein 25-jähriger Freisinger fuhr mit einem Pkw mit ausländischer Zulassung verbotswidrig durch die Rettungsgasse. Als die Beamten den Mann aufhileten, stellte sich heraus, dass er nicht nur durch die Rettungsgasse fuhr, sondern auch das Rotlicht an der Tunnelsperre des Tunnel Allach missachtete, um einen seiner Meinung nach wichtigen Termin wahrnehmen zu können. Ihn erwartet nun ein Bußgeldbescheid von mehr als 200 Euro und ein Monat Fahrverbot.

dn

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Drängler verursacht Unfall und flüchtet
Die Polizei ist auf der Suche nach dem Fahrer eines roten Mazda-Geländewagen. Der Unbekannte hatte am Sonntag auf der A  99 einen Dachauer bedrängt, der daraufhin einen …
Drängler verursacht Unfall und flüchtet
Ein Film über Carlos Benede
Das ZDF zeigt heute um 20.15 Uhr den Film „Der Polizist, der Mord und das Kind“. Darin geht es um das Leben des Dachauers Carlos Benede, der sich sein Leben lang für …
Ein Film über Carlos Benede
Schwierige Zeiten, schwierige Themen
Bei den Bauern rumort es. Zum einen ist da der Streit ums Glyphosat, bei dem sich die Bauern mit vereinfachten Vorwürfen konfrontiert sehen, aber es gibt weitere …
Schwierige Zeiten, schwierige Themen
Mehr Kontrolle übers Klinikum
Der Landkreis macht Druck auf die Leitung der Amper-Kliniken. Der Kreisausschuss beschloss jetzt Maßnahmen zur Verbesserung der Pflegesituation an den Krankenhäusern. So …
Mehr Kontrolle übers Klinikum

Kommentare