Weiterhin erhebliche Vorsicht geboten

“Für normal denkende Menschen nicht nachvollziehbar“: Vandalen wüten am Karlsfelder See

Unbekannte haben am Karlsfelder See randaliert und zahlreiche Erholungssuchende gefährdet. Das Landratsamt mahnt zu besonderer Vorsicht.

Karlsfeld – „Unbeschreiblicher Vandalismus“, nennt Wolfgang Reichelt, Pressesprecher des Landratsamtes Dachau, die Vorgänge, die sich in der Nacht von vergangenen Freitag auf Samstag am Karlsfelder See zugetragen haben. Im nordöstlichen Bereich des Erholungsgebietes, nahe des Auslaufes, haben Unbekannte unzählige Glasflaschen auf dem Rundweg zerschlagen. Der Weg war auf etlichen Metern mit Glassplittern sowie Pappbechern übersäht, und auch in den angrenzenden Liegewiesen fanden die Reinigungstrupps viele Glasscherben. Reichelt spricht von einer „für normal denkende Menschen nicht nachvollziehbaren, völlig irrsinnigen und sehr gefährlichen Tat“.

Nicht nachvollziehbare, irrsinnige Tat: zahllose Glasscherben säumen die Wege und Wiesen am Karlsfelder See.

Der Bereich wurde am Samstagmorgen bestmöglich gereinigt. Die eingesammelten Scherben füllten insgesamt vier große Plastikwannen! Die Verwaltung beauftragte die Firma mit einer intensiven Nachreinigung, dennoch könne nicht ausgeschlossen werden, so Reichelt, dass in dem Bereich Scherben unentdeckt bleiben und sich die Erholungssuchenden beim Hineintreten erheblich verletzten. Reichelt: „Wir bitten um erhöhte Vorsicht, insbesondere beim barfuß laufen!“

Weiter bittet die Verwaltung bittet alle Bürger um ihre Mithilfe bei der Ergreifung der Täter. Wem zur Tatzeit etwas Verdächtiges aufgefallen ist, der soll sich beim Landratsamt Dachau unter der Telefonnummer 0 81 31/74 161 melden. 

Lesen Sie auch: Exzess am Nachmittag: 17-Jährige landet nach Abschlussfeier in der Notaufnahme

Lesen Sie auch: Anwohner stören sich an Park-Partys von Jugendlichen - Gemeinde reagiert mit Verbot

Rubriklistenbild: © tol

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Holzscheitel-Knien und Wetten-dass-Parcours
Es ist ein schöner Brauch, der in Bayern immer noch hochgehalten wird: das Patenbitten. Beteiligt waren jetzt Burschen aus Überacker und Mädchen aus Welshofen.
Holzscheitel-Knien und Wetten-dass-Parcours
Sattelzug-Fahrer übersieht Wanderbaustelle - Tonnenweise Kirschen auf A8
Mehrere Tonnen Kirschen sind  auf der A 8 gelandet. Der Fahrer eines Sattelzugs legte eine Vollbremsung - seine leckere Ladung überlebte das leider nicht.
Sattelzug-Fahrer übersieht Wanderbaustelle - Tonnenweise Kirschen auf A8
Neues Konzept für Dachau: Weniger Verkehr durch weniger Parkplätze
In ihrem Ziel, dem zunehmenden Verkehr in Dachau Herr zu werden, sind die Stadträte einen Schritt weitergekommen. Nach langer Diskussion einigten sie sich darauf, im …
Neues Konzept für Dachau: Weniger Verkehr durch weniger Parkplätze
Die Riedenzhofer Eichenlaub-Schützen sind bald wieder Herr im eigenen Haus
Für jedes Gewerk haben die Riedenzhofer Eichenlaub-Schützen einen Handwerker in ihren Reihen. Dank großer Eigenleistung geht es zügig voran mit dem Bau des …
Die Riedenzhofer Eichenlaub-Schützen sind bald wieder Herr im eigenen Haus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.