Großveranstaltung im Oktober

Karlsfelder Familienmesse: Schmid peilt 160 Aussteller an

Karlsfeld wird im Oktober zum Messeort. Und viele Aussteller wollen dabei sein. Die Großveranstaltung findet statt, weil Dachau nicht wollte.

Karlsfeld – Im Herbst wird Karlsfeld erstmals zum Messeort: Auf einem über 17 000 Quadratmeter großen Ausstellungsareal direkt am See findet die Karlsfelder Familienmesse statt. Veranstalter ist die JWS GmbH, und Unternehmenschef Josef Werner Schmid ist mit der bisherigen Vorbereitung mehr as zufrieden: „Wir sind ursprünglich von 120 Ausstellern ausgegangen, jetzt peilen wir schon die 160 an!“

Das Gelände auf dem Siedlerfestplatz am Karlsfelder See sei ein Glücksfall, so Schmid. Zum einen, weil es auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln und sogar für Radfahrer so gut zu erreichen sei, zum anderen, weil es so viele Erweiterungsmöglichkeiten biete. Aufgrund der großen Nachfrage von an einem Ausstellungsstand Interessierten wurde das Ausstellungsgelände schon dreimal erweitert. Aktuell geht die Messeleitung von sechs Hallen und großzügigen Ausstellungsflächen im Freien aus. Schmid hat zudem die Gaststätte Paulaner Seegarten ins Boot geholt, „damit haben wir jetzt auch Gastronomie auf der Ausstellung“.

Das Themenangebot auf der Verbrauchermesse ist breit gefächert. Schmids Ziel ist es, so ziemlich alles abzudecken, was Familien interessiert und bewegt: Gesundheit, Mobilität, Sport, Heimat, Bauen, Umwelt, Berufsleben, Urlaub und vieles mehr. Vorgesehen sind auch separate Angebote für Kinder und Senioren.

Karlsfeld wird eine eigene Ausstellungshalle bekommen – unter Federführung der Engagierten Unternehmergemeinschaft Karlsfeld (EUG). Was das Engagement von EUG-Chef Michael Gold und dessen Mitstreitern betrifft, ist Schmid geradewegs begeistert. Denn die EUG tue alles, um der Veranstaltung zum Erfolg zu verhelfen. Schmid: „Da ist eine richtig starke Leidenschaft zu erkennen!“

Am Donnerstag fand im Paulaner Seegarten ein Infoabend für angemeldete und potenzielle Aussteller statt. Die Resonanz sei sehr gut gewesen, so Schmid. 80 Anmeldungen für Oktober liegen ihm bereits vor. Weitere Interessenten können sich jederzeit bei der JWS GmbH melden. Anfragen nimmt Sandra Campina unter Telefon 0 90 74/92 20 70 entgegen. „Gerne greifen wir auch weitere Themen auf“, so Schmid.

Die JWS GmbH ist ein Familienbetrieb. 1976 richtete das damals junge Unternehmen erstmals eine Verbrauchermesse aus. In den 70er Jahren war dies etwas weitgehend Neues. Seither hat das im schwäbischen Mörslingen ansässige Unternehmen Hunderte Messen veranstaltet.

Unter anderem auch mehrfach in Dachau. Dort sollte auch 2019 auf der Thomawiese turnusmäßig wieder die Diva stattfinden. Doch der Dachauer Stadtrat war mehrheitlich nicht mehr zufrieden mit der Regionalmesse, Stadt und Veranstalter kamen nicht mehr zusammen (wir berichteten). Deshalb entschloss sich Schmid, nach Karlsfeld auszuweichen.

Peter Freis, Wirtschaftsförderer im Karlsfelder Rathaus, freute sich darüber: Die Messe sei eine herausragende Chance für die Gemeinde und Karlsfelder Gewerbetreibende, sich der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Wenn es gut läuft, soll es nach Angaben der Messeleitung nicht bei einer einmaligen Veranstaltung bleiben. Dann wird Karlsfeld alle zwei Jahre der Messestandort im Landkreis Dachau.

THOMAS LEICHSENRING

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Dachau: Drei weitere Todesfälle
Das Coronavirus hat Bayern fest im Griff, auch den Landkreis Dachau. In diesem Liveticker erfahren Sie alle aktuellen Geschehnisse rund um Covid-19.
Coronavirus im Landkreis Dachau: Drei weitere Todesfälle
Ruth Göttler kämpft für Radwegenetz und erneuerbare Energie
Eine neue Partei im Gemeinderat Bergkirchen und ein neues Gesicht: Ruth Göttler aus Günding hat zusammen mit Stefan Haas (Bergkirchen) auf Anhieb für Bündnis 90/Die …
Ruth Göttler kämpft für Radwegenetz und erneuerbare Energie
Drei Männer, die mitten im Leben stehen
Die Neuen der CSU/Parteifreie im Gemeinderat Pfaffenhofen, das heißt: drei Männer, die mitten im Leben stehen.
Drei Männer, die mitten im Leben stehen
Es fehlt ein kultureller Treffpunkt für die Jugend
Gerhard Seemüller von den Umweltdenkern ist neu im Indersdorfer Gemeinderat.
Es fehlt ein kultureller Treffpunkt für die Jugend

Kommentare