An der Steinernen Brücke

Gasgeruch: Haus wird evakuiert

Am Freitagabend mussten rund 20 Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Steinernen Brücke in Karlsfeld für eineinhalb Stunden ihre Wohnungen verlassen, im Treppenhaus hatte es nach Gas gerochen.

Karlsfeld – Die Feuerwehr Karlsfeld wurde gegen 21 Uhr alarmiert. Sie bestätigte die Alarmmeldung bei der Lageerkundung – ein deutlicher Gasgeruch machte sich im Bereich des Kellers breit. Zur Unterstützung wurden weitere Einsatzkräfte aus dem Gerätehaus nachalarmiert, ein zweites Löschfahrzeug und der Wechsellader mit Abrollbehälter rückten an.

Ein Trupp unter Atemschutz machte sich mit einem Messgerät zur Erkundung auf den Weg. Verdächtige Werte wurden jedoch nicht ermittelt. Die Kellerabteile wurden alle auf Gasbehältnisse durchsucht, es konnten nur zwei kleinere Kartuschen ausfindig gemacht werden. Die Feuerwehr belüftete das Kellergeschoss und das Treppenhaus mit Überdrucklüftern. Nach abschließenden Messungen der Gaswache München konnte Entwarnung gegeben werden. Wie die Dachauer Polizei mitteilt, bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für die Bewohner.    dn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dealer entlarvt sich selbst
Er warf Polizeibeamten einen Joint direkt vor die Füße. So wurden die Beamten auf einen Drogendealer aufmerksam gemacht.
Dealer entlarvt sich selbst
Feuerwehrmann wird attackiert und sagt: „Hinschmeißen? Nie!“
Der Feuerwehrmann Thomas Schuster wurde von einem Autofahrer in Feldgeding angefahren und attackiert. Jetzt spricht er über Gewalt an Einsatzkräften und was sich durch …
Feuerwehrmann wird attackiert und sagt: „Hinschmeißen? Nie!“
Bundespolizist plündert Kaffeekasse
War es eine spontane Einzeltat, oder ist ein 51-jähriger Bundespolizist für eine ganze Diebstahlserie in seiner Dienststelle am Münchner Flughafen verantwortlich? Ein …
Bundespolizist plündert Kaffeekasse
Absturz nahe der Tegernseer Hütte: So geht es dem Dachauer
Ein 57-jähriger Dachauer ist am Wochenende nahe der Tegernseer Hütte abgestürzt. Er hatte Glück im Unglück: Durch einen Zufall konnte er sehr schnell von der Bergwacht …
Absturz nahe der Tegernseer Hütte: So geht es dem Dachauer

Kommentare