Wegen sicherheitsrelevanten Schäden ist die Brücke über die Würm gesperrt.
+
Wegen sicherheitsrelevanten Schäden ist die Brücke über die Würm gesperrt.

Brücken für Fußgänger und Radfahrer sind gesperrt – Reparatur nicht möglich, Neubauten kommen so schnell nicht

Wer über die Würm will, muss weiter Umwege nehmen

Fußgänger und Radfahrer, die in Karlsfeld über die Würm wollen, müssen womöglich bis auf weiteres Umwege in Kauf nehmen.

Karlsfeld – Wie berichtet, hat die Gemeinde die Rad- und Fußwegbrücke an der Allacher Straße sowie die Brücke auf Höhe Eichenweg gesperrt. „Die quartalsmäßige Sichtprüfung durch Mitarbeiter des gemeindlichen Bauhofs sowie des Sachgebiets Tiefbau hat ergeben, dass die beiden Brücken an der Würm aus Gründen der Verkehrssicherheit sofort zu sperren sind“, teilte die Gemeindeverwaltung mit. Ein Neubau könne nicht erst abgewartet werden.

Diese Neubauten kommen so schnell nicht, wie Peter Frank von der Tiefbauabteilung im Rathaus einräumen muss. „Wir wollen so schnell wie möglich Ersatz schaffen, rechnen aber mit Lieferschwierigkeiten.“ Die Verwaltung gehe davon aus, „dass das 2020 nichts mehr wird“.

Vorgesehen ist, beide Brücken aus Fertigbauteilen zu erstellen. Ob die Installierung eine Fachfirma übernimmt oder ob das der Karlsfelder Bauhof selbst machen kann, ist noch offen. Aktuell laufen im Rathaus alle notwendigen Vorarbeiten, zum Beispiel müssen Absprachen mit dem Wasserwirtschaftsamt und dem Landratsamt Dachau getroffen werden. Der Gemeinderat muss den Baumaßnahmen zustimmen, angesichts der Dringlichkeit dürfte dies jedoch eine Formalie sein.

Der Bauausschuss tagt am 16. September erstmals nach der Sommerpause, der Gemeinderat am 23. September.

Alle Brücken im Gemeindegebiet werden regelmäßig überprüft. Im Bedarfsfall wird repariert oder saniert. Dass die Überprüfung bei diesen beiden Brücken ergeben hat, dass eine Sanierung nicht mehr ausreicht, habe auch die Mitarbeiter im Bauamt überrascht, so Frank. Der Zustand der Brücken habe sich sehr schnell verschlechtert. Beide Brücken seien schon viele Jahre alt, zudem würden die Materialien so nah am Wasser ständig durchfeuchtet, was Schäden verursache. Mehrere erhebliche Schäden wurden entdeckt, an den Grundträgern, den Geländern und an den aus Holzbrettern bestehenden Böden.

Das nächste intakte Brückerl befindet sich ein Stück nördlich des Eichenwegs an der Verbandsgrundschule, südlich der gesperrten Brücke an der Allacher Straße kann man auf der Wehrstaudenstraße über die Würm.

tol

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare