Karlsfelder vor Gericht

43-Jähriger soll die Tochter seiner Partnerin missbraucht haben

  • schließen

Ebersberg/Karlsfeld – Ein selbstständiger Bauunternehmer (43) muss sich seit Dienstag vor dem Landgericht München II verantworten, weil er in einer Gemeinde im südlichen Landkreis Ebersberg die Tochter seiner Lebensgefährtin missbraucht haben soll. Bisher schwieg der Mann, der aus Karlsfeld kommt,  zu den Taten. Er soll sich mindestens 27 Mal an dem Mädchen vergangen haben.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 43-jährigen Bauunternehmer 43 vor, dass er sich von Sommer 2008 bis Sommer 2010 mindestens 27 Mal an dem Mädchen, das damals zwölf und 13 Jahre alt war, vergangen haben soll. Der Angeklagte, der dafür eine Woche in Untersuchungshaft saß, bestreitet die Taten. 

Er hat sich aber zu Prozessauftakt noch nicht zu den Vorwürfen geäußert. Ausgesagt hat er bisher nur zu seiner Person. Demnach stammt er aus Karlsfeld, wo er auch eine Ausbildung zum Kfz-Mechaniker machte. Anschließend arbeitete er in Karlsfeld, Berlin und München, bevor er sich mit der Renovierung und Sanierung von Häusern selbstständig machte. Inzwischen wohnt er im Landkreis München. 

Im Jahr 2007 zog der Angeklagte mit seiner damaligen Freundin und deren Tochter im Landkreis Ebersberg zusammen. Als das Kind zwölf Jahre alt war, soll er damit begonnen haben, es unsittlich zu berühren. In der Folgezeit hätten sich die Übergriffe dann deutlich gesteigert. Sie fanden laut Anklage meist im Kinderzimmer statt. Zuletzt soll er sich auch im Urlaub in Cavalino (Italien) an dem Mädchen vergriffen haben, während dessen Mutter im selben Wohnmobil schlief. 

Laut Anklage verschlechterten sich nach einer Weile des mutmaßlichen Missbrauchs die schulischen Leistungen des Kindes, woraufhin es der Angeklagte anschrie und Hausarrest verhängte. Weil sich auch die Beziehung zwischen ihm und seiner Lebensgefährtin verschlechtert hatte, soll das Mädchen befürchtet haben, dass er Mutter und Tochter aus der Wohnung werfen werde, wenn sie etwas sage. 

Der Angeklagte äußert sich in einem Brief zu den Vorwürfen, wie Verteidiger Joachim Schwarzenau gestern mitteilte. Diesen Brief wird das Gericht voraussichtlich im Laufe des Prozesses verlesen. Es sind insgesamt fünf Verhandlungstage vorgesehen.


Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein tödlicher Fehler 
Ein 20-jähriger Dachauer hat einen schweren Unfall verursacht, bei dem ein Mensch gestorben ist. Obwohl er sich eigentlich an die Verkehrsregeln gehalten hat. Wegen der …
Ein tödlicher Fehler 
Alles drehte sich um den Lebendkicker
Wenn in Schwabhausen das Bürgerfest ansteht, steht nicht nur der Sommer vor der Tür, sondern auch der Ferienbeginn. Diese schöne Zeit vor Augen, zeigten sich die …
Alles drehte sich um den Lebendkicker
Nach diesen brutalen Überfällen kann Taxi-Fahrerin nie wieder arbeiten
Gabriele S. wird nie mehr ein Taxi steuern. Zweimal schon wurde sie überfallen ist seitdem arbeitsunfähig. Gestern musste sie vor Gericht alles erzählen, was ihr im …
Nach diesen brutalen Überfällen kann Taxi-Fahrerin nie wieder arbeiten
Bei Jugendfußballturnier: Eltern prügeln sich, Vater beißt Schiri 
Bei einem Jugendfußballturnier in Schwabhausen ist es zu einer wüsten Rauferei gekommen. Mehrere Eltern prügelten sich am Spielfeldrand, dann wurde der Schiedsrichter …
Bei Jugendfußballturnier: Eltern prügeln sich, Vater beißt Schiri 

Kommentare