E.ON-Studie

Die Karlsfelder sind Stromsparmeister

Karlsfeld - Die Gemeinde Karlsfeld verbraucht im Landkreis Dachau am wenigsten Energie. Das hat der aktuelle E.ON-Energie-Vergleich 2016 ergeben, der die Stromverbräuche von Privathaushalten in einzelnen Gemeinden untersucht hat.

Ein Haushalt in Karlsfeld verbraucht durchschnittlich 2496 Kilowattstunden Strom pro Jahr (kWh), direkt gefolgt von Petershausen (2680 kWh). Die höchsten, durchschnittlichen Energieverbräuche im Landkreis weisen die Gemeinden Pfaffenhofen an der Glonn mit 3294 kWh und Bergkirchen mit 3296 kWh auf. Die Differenz von 800 kWh entspricht in etwa dem Jahresverbrauch einer Einraumwohnung oder mehrerer großer Elektrogeräte.

„Unser Energievergleich zeigt, wie unterschiedlich regionale Stromverbräuche ausfallen können“, erklärt Uwe Kolks, Geschäftsführer der E.ON-Energie Deutschland.

Wer herausfinden möchte, ob er im Durchschnitt seines Landkreises liegt oder sogar zu den Energiesparern der Region zählt, kann seinen eigenen Energieverbrauch beispielsweise über den persönlichen Bereich auf der Website oder über den so genannten Smart-Check (https://smartcheck.eon.de) ermitteln. Die Web-App ermöglicht sogar einen direkten Verbrauchsvergleich mit Haushalten ähnlicher Größe.

Dass Haushalte in Karlsfeld oder in Petershausen energiesparender leben als in anderen Gemeinden, kann an mehreren Faktoren liegen. Denn in Gemeinden mit durchschnittlich kleineren Haushalten und einer höheren Dichte an Mietwohnungen fällt auch der Verbrauch in der Regel niedriger aus. In ländlicheren Regionen hingegen sind die Wohnungen oft entsprechend größer – und der Energieverbrauch demnach auch höher.

Dem Energievergleich liegen die Verbrauchswerte der bundesweit rund sechs Millionen E.ON-Kunden zugrunde. Für die Studie wurden ausschließlich die Verbräuche von Privatkunden herangezogen. Gewerbe- und Industriekunden wurden nicht berücksichtigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bund lässt Autobahn-Feuerwehren im Stich
Die Feuerwehrmänner an der A 8 sind beinahe täglich bei Unfällen im Einsatz und leisten Großartiges. Von ihren Gemeinden werden sie hervorragend unterstützt. Doch die …
Bund lässt Autobahn-Feuerwehren im Stich
Ohne Führerschein überschlagen
Eine 30-jährige Autofahrerin aus dem Landkreis Dachau ist am Donnerstagabend bei einem Unfall bei Fahrenzhausen schwer verletzt worden. Sie saß am Steuer – obwohl sie …
Ohne Führerschein überschlagen
Die gewaltigen Vorteile eines ESV-Eisstadions
Der Eishockeysportverein Dachau würde gerne mit Hilfe der Stadt ein Eisstadion bauen. Die Verantwortlichen stellten am Freitag ein durchdachtes Konzept vor - mitsamt …
Die gewaltigen Vorteile eines ESV-Eisstadions
Entsetzen über den neuen Klinikchef
Die Helios Amperkliniken haben einen neuen Geschäftsführer: Gerd Koslowski. Am 1. Februar beginnt der 47-Jährige mit seiner Arbeit in Dachau – schon jetzt eilt ihm aber …
Entsetzen über den neuen Klinikchef

Kommentare