+
Stadtmarketing: Diesen Bereich will Wirtschaftsförderer Peter Freis in Karlsfeld beleben.

Wirtschaftsförderung Karlsfeld

Eine Gemeinde,  eine Marke

Karlsfeld - Noch ein paar Wochen, dann ist die Neue Mitte Karlsfeld fertig. Peter Freis, Wirtschaftsförderer im Rathaus, begreift das neugestaltete Herz seiner Heimatgemeinde vor allem als Chance.

Auf der gesperrten Gartenstraße graben Bauarbeiter gerade ein gewaltiges Loch, ein paar Meter weiter fleiußge Handwerker in der Neuen Mitte, die Wohnen, Einkaufen und Aufenthaltsqualität vereinen soll. Vom Sitzungssaal im dritten Stock des Rathauses kann man ganz gut rüberschauen auf die große Baustelle. Peter Freis hat sich in seiner Funktion als Wirtschaftsförderer in den vergangenen Monaten häufig mit der Neuen Mitte befasst, nahm manchen Termin wahr. „Das ist neu, da werden die Leute hingehen“, bekräftigt Freis beim Pressetermin im Sitzungssaal. Diesen Schub gelte es zu nutzen.

Freis will vor allem eines: Die vielen und leider weitgehend isolierten Quartiere Karlsfelds näher zusammenbringen: Neue Mitte, Bürgerhaus, Gesundheitszentrum, Rathausplatz, Karlsfelder Meile, die drei Märkte an der Münchner Straße. „Wenn einer im Bürgerhaus im Restaurant sitzt, soll er wissen, was es in der Neuen Mitte an Geschäften gibt.“

Ziel des Wirtschaftsförderers ist ein gemeinsames Marketingkonzept für Karlsfeld. „Da kann ich als Wirtschaftsförderer aber nur den Anstoß geben“, sagt Freis, Wichtig sei es, die anderen mit in Boot zu bekommen – die Firmen, die Werbegemeinschaft, das Netzwerk „Wir sind Karlsfeld“ und auch die Politik. Freis: „Die alle müssen das mittragen.“

Die Karlsfeld-App und die Einkaufsgutscheine waren erste Schritte im Stadtmarketing. Weitere Überlegungen gibt es, zum Beispiel was Beschilderungen betrifft und Veranstaltungen wie einen Christkindlmarkt. Zudem sollen alle, denen am Aufbau einer „Marke Karlsfeld“ gelegen ist, eine gemeinsame Jahresplanung für 2017 zusammenstellen.

Vor allem müssten die Einzelhändler in Karlsfeld begreifen, „dass sie endlich an einem Strang ziehen müssen“. Das sei in der Vergangenheit leider nicht immer so gewesen, eine Bereitschaft zur Zusammenarbeit nicht erkennbar. Stattdessen betrachtete man sich vor allem als Konkurrenz. Freis nennt das Beispiel Rathausplatz: Dort hätten sich die Gewerbetreibenden mitunter sogar „gegenseitig in die Pfanne gehauen“, weiß Freis. „Dabei müssten sie miteinander für eine bessere Außendarstellung sorgen.“ Immerhin: Erste Anzeichen auf Besserung gebe es am Rathausplatz. Freis: „Die reden wieder miteinander."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frauen sind für Frauen da
Neben Gaudi im Bierzelt und Fahrvergnügen haben Volksfeste auch Schattenseiten, kommt es zu sexuellen Übergriffen und Belästigungen. Die Opfer bekommen auf dem Dachauer …
Frauen sind für Frauen da
Stadtplan für Kinder und Jugendliche
Die Stadt präsentiert erstmals einen Stadtplan, der für ihre kleinen Bewohner gedacht und mit diesen zusammen erarbeitet worden ist.
Stadtplan für Kinder und Jugendliche
Emilian aus Oberschleißheim
Der kleine Emilian kam in Dachau in der Klinik auf die Welt. Der Bub war 54 Zentimeter groß und 3700 Gramm schwer und darf sich über seinen zwei Jahre älteren Bruder …
Emilian aus Oberschleißheim
Jonathan aus Mittelstetten
Der kleine Jonathan Simon erblickte jetzt in der Helios-Amperklinik das Licht der Welt. Der 53 Zentimeter große und 3480 Gramm schwere Sohn von Stefanie und Roland …
Jonathan aus Mittelstetten

Kommentare