+
„Er hat lange Ohren, die sind weiß und innen rosa.“ Nico, Maximilian, Franziska und Timo (v.l.) haben genaue Vorstellungen vom Osterhasen.

Die Kinder vom Dachauer Stadtwald-Kindergarten erklären, warum es Ostern gibt

"Der Osterhase wohnt im Baumhaus von uns im Garten"

Dachau – An Ostern feiern wir die Auferstehung von Jesus Christus. Aber wer war Jesus eigentlich? Und warum ist es ausgerechnet ein Hase, der die Eier bringt? Die Dachauer Nachrichten haben bei echten Experten nachgefragt, den Kindern aus dem Kindergarten am Stadtwald in Dachau.

Die Kinder aus dem Kindergarten am Stadtwald in Dachau wissen, dass hinter Ostzerm mehr steckt als nur der Hase. Warum wir Ostern feiern, weshalb Jesus Heimweh hatte, aber auch, wo der Osterhase wohnt, erklären Laura (3), Maximilian (5), Nefeli (3), Linn (4), Franziska (5) und Nico (5). 

-Wisst ihr, warum Ostern gefeiert wird?
Laura: Weil da Jesus gestorben ist.
Maximilian: Da ist Jesus gestorben, weil der Jodos hat nur den Gott angelügt. 

Wer war denn Jesus? 
Franziska: Gottes Sohn. 
Linn: Und ich bin Rotkäppchen.
Laura: Und ich bin die Eiskönigin Anna.
Nefeli: Und ich bin die Elsa. 

Und was hat Jesus gemacht?
Franziska: Der hat gebetet. Für Gott.

Warum musste Jesus sterben?
Franziska: Weil der Judos dachte, der lügt. Weil alle dachten, dass es Gott nicht gibt. Und Jesus hat gesagt, dass es ihn doch gibt. Weil er ist ja sein Sohn.
Nico: Und dann hat der Judos ihn verraten, weil er dachte, der Jesus wäre ein König.
Maximilian: Der Jodos und die Soldaten haben ihn ans Kreuz genagelt. Aber erst musste der Jesus sein Kreuz selber tragen und wo er Durst hatte am Kreuz, hat er Öl gekriegt. Das musste er trinken. 

Und was ist dann passiert?
Franziska: Als er tot war, wurde er in einer Höhle mit einem dicken Stein vergraben. Und danach ist ein Engel gekommen und der hat dann gesagt, dass der Jesus noch lebt. Und die Mutter und die Freundin wollten dann auch noch hin und die haben dann nur noch den Engel gesehen. Der Jesus war schon weg und hat Zwei getroffen. Die haben den Jesus gesehen und dachten, er wäre auch ein Vereiser (Anmerkung der Redaktion: Reisender) und haben ihn mit nach Hause genommen. Da haben sie gesehen, dass der Jesus beim Essen gebetet hat und dass er das Brot teilt. Und dann haben sie eine Schraube am Jesus gesehen, von da, wo er festgenagelt wurde, und haben gemerkt: Das ist ja der Jeeeesuuus!!! 

Wo ist denn der Jesus jetzt?
Franziska: Der Jesus war fast nur im Himmel. Auf der Erde wurde er nur geboren. Aber er denkt immer an seinen Gott, also seinen Vater und hatte Heimweh. Dann ist er zurückgegangen. 

Wie ist er denn zurück in den Himmel gegangen?
Franziska: Die Engel haben ihm eine unsichtbare Treppe gebaut. Und jetzt ist er im Himmel. Da ist er immer noch ganz glücklich, weil er denkt, dass alle wieder in Frieden leben.

Leben wir denn alle in Frieden?
Franziska: Nein, nicht die ganze Welt, da gibt’s noch die Flüchtlinge. Die haben keine Häuser mehr, weil da Krieg war. Das bedeutet, dass die nicht friedlich leben, sondern nur kämpfen. Das würde dem Jesus nicht gefallen.
Nico: Die haben nichts zu trinken und zu essen. Oder Spielzeug und auch nichts zum Anziehen. Deswegen sollte man was verschenken, was einem nicht mehr passt. Man sollte den Flüchtlingen auch was zu essen geben. Weil wenn das uns nicht schmeckt, können die das ja auch hergeben.
Maximilian: Aber mir schmeckt fast auch nicht alles.
Nico: Ich liebe fast alles. Auch Spinat. 

„Jesus und der Osterhase sind befreundet.“ Laura, Nefeli, Kais und Linn (v.l.) erklären, warum ein Hase die Eier bringt.

Was isst denn der Osterhase?
Nico: Karotten.
Franziska: Der isst auch was anderes. Weil Karotten essen die normalen Hasen. Aber was war es nochmal? …..Karottensaft!

Warum bringt denn der Osterhase die Eier?
Linn: Ja weil der mit dem Jesus befreundet ist. Jesus und der Osterhase gehören zusammen. Die sind befreundet.
Nefeli: Die beiden haben sich getroffen und haben dann gesagt „Wir sind Freunde.“ Die haben sich auch nie gestritten, weil sie auch immer zusammen sind.
Linn: Aber verheiratet sind sie nicht. Weil ein Osterhase kann gar nicht heiraten. 

Was macht denn der Osterhase?
Franziska: Der versteckt die Eier. Aber der Osterhase ist nicht an Ostern gestorben. Nur der Jesus.
Linn: Der Osterhase hat einen Korb, wo er die Eier drin hat, die er anmalt.
Nefeli: Aber manchmal kauft er die Eier auch. 

Wie schafft der Osterhase es, allen Kindern etwas an Ostern zu bringen?
Linn: Weil der hat Füße und er kann so schnell hüpfen.
Nefeli: Ja, weil ein Hase kann weit hüpfen.
Franziska: Zu Erwachsenen kommt der Osterhase aber auch noch. 

Wie sieht der Osterhase aus?
Linn: Er hat lange Ohren, die sind weiß und innen rosa, sonst ist der Osterhase aber braun.
Franziska: Der Osterhase ist fast so groß wie Du (Anm. d. Redaktion: also etwa 1,70 Meter). Er hat einen Sack zum Transportieren von den Eiern. Der Sack ist braun, dass er nicht so auffällt. Weil sonst denkt der Osterhase, dass sein Sack ein riesiges großes rotes Ei ist.
Laura: Weißt Du was, der Osterhase sieht, wenn die Kinder Quatsch machen, und dann kommt der gar nicht.
Linn: Der hört an der Tür, ob was auf den Boden knallt, und wenn ja, dann hüpft er wieder zurück.
Franziska: Ja, dann hüpft der Osterhase nach Hause.
Linn: Und der Osterhase kann sich das alles merken, der braucht kein Buch wie der Nikolaus. 

Habt ihr den Osterhasen schon mal gesehen?
Franziska: Ja. Aber nur seine Ohren. 

Wo wohnt der Osterhase? 

Franziska: In irgendsoeinem Baumhaus.
Nico: Der Osterhase wohnt im Baumhaus von uns im Garten. Aber wir bauen das jetzt ab, weil das ist ganz morsch. Aber wir bauen ihm ein Neues.
Franziska: Vielleicht hat der Osterhase das aber auch nicht gebaut, sondern der Nikolaus hat es ihm gebracht.

Interview: Regina Peter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannter klaut A7 vor Garage
Ein Unbekannter hat am Sonntag den Audi A7 eines Haimhausers geklaut. Das Auto stand vor der Garage. Die Polizei sucht Zeugen.
Unbekannter klaut A7 vor Garage
Dreibeinig, alt und womöglich entführt
Wo ist Nelson? Das Verschwinden des 15 Jahre alten Dackels in der Silvesternacht gibt Rätsel auf. Der brave, dreibeinige Hunde-Opa verschwand auf rätselhafte Weise von …
Dreibeinig, alt und womöglich entführt
Sie schaffen jedes Jahr einen beliebten Treffpunkt
Für zehn Jahre Einsatz: Heuer hat die Gemeinde beim Neujahrsempfang den Initiatoren des Indersdorfer Candle-Light-Shoppings gedankt.
Sie schaffen jedes Jahr einen beliebten Treffpunkt
Marie aus Dachau
Marie heißt das Mädchen, das sich hier in Mamas Armen so sichtlich wohlfühlt. Das zweite Kind von Monic Gutbier und Moritz Vogt aus Karlsfeld. Das Nesthäkchen der …
Marie aus Dachau

Kommentare