+
Bei so vielen jungen Musikerinnen und Musikern wird der Probenraum fast zu klein.

Erster öffentlicher Auftritt der „Scheebrunner Jungbläser“

Kleine Musiker spielen große Melodien

Sie sind für die Gemeinde Röhrmoos eine kulturelle Bereicherung: die „Scheebrunner Jungbläser“. Bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt gab es viel Lob von höchster Stelle.

Schönbrunn – Bürgermeister Dieter Kugler war begeistert. Beim ersten öffentlichen Auftritt der Scheebrunner Jungbläser betonte er, die Gruppe sei eine besondere kulturelle Bereicherung für die Gemeinde Röhrmoos. Er freute sich riesig über den Auftritt bei der Eröffnung des Röhrmooser Jugendplatzes.

Eine Stunde zuvor hatten die derzeit 25 Jungmusiker im Proberaum der Blaskapelle Schönbrunn noch fleißig geübt – so gab es weder mit der Bayern-Hymne ein Problem noch bei der bayerischen Unterhaltungsmusik.

Ingrid Rudolf, die Musikdidaktik studiert hat, steht bei den Jungbläsern am Dirigentenpult, während Lisa Markl, die schon seit Jahren Klarinette und Flöte unterrichtet, von Register zu Register geht und auf etwaige „Unebenheiten“ hinweist – und so entscheidend mithilft, dass all die gespielten Stücke noch den letzten Schliff bekommen. Die beiden Damen, die selbst in der Blaskapelle Schönbrunn mitspielen, weisen im Übrigen darauf hin, dass die „Scheebrunner Jungbläser“ eine organisatorisch gesehen eigenständige Gruppierung sind.

Die Jungbläser-Gruppe wurde von den beiden Damen in ihrer aktuell bestehenden Form erst vor gut vier Monaten ins Leben gerufen. Die Leiterinnen stellten fest, dass es den Buben und Mädchen aus der Gemeinde und darüber hinaus große Freude macht, gemeinsam zu musizieren. Die Kinder kommen aus Bläserklassen in den Schulen von Weichs, Indersdorf und Hebertshausen oder haben das Musizieren mit Privatunterricht erlernt.

Stolz macht die Kinder die einheitliche Kluft in grünen T-Shirts, die von der 2. Bürgermeisterin der Gemeinde Röhrmoos, Andrea Leitensdorfer, spendiert wurde.

Bei ihrem ersten Auftritt stellten die Kinder und Jugendlichen im Alter von 10 bis 17 Jahren unter Beweis, dass sie auch moderne Musik schon beherrschen. Eine Kostprobe hierfür war das Stück „Fluch der Karibik“. Wenngleich die Jungbläser eigenständig sind, sind die Organisatoren froh, den Proberaum der Blaskapelle Schönbrunn bis hin zu den Notenständern benutzen zu dürfen.

Die vorhandene Formation probt derzeit alle drei bis vier Wochen, immer samstags. „Wir freuen uns sehr, dass bei jedem Probentermin wieder ein paar Musikerinnen und Musiker mehr vor dem Probenraum stehen und mitspielen wollen“, so Ingrid Rudolf, mit dem Hinweis, dass die Blechbläser im Ensemble noch etwas mehr sein könnten. So hofft sie, dass sich Trompete, Tenorhorn, Euphonium oder Tuba auf Dauer noch stärker in der Gruppe einfinden.

Bei den Proben habe Teamarbeit oberste Priorität. Dass den Jungbläsern beim Jahreskonzert der Blaskapelle Schönbrunn, das am Samstag, 12. Mai, um 19.30 Uhr im Theatersaal in Schönbrunn stattfindet, auch ein Auftritt gewährt wird, erfüllt die Kinder und Jugendlichen mit Stolz. Sie wollen auch beim „Tag der Heimat“ dabei sein, den der Kulturkreis Röhrmoos heuer am Samstag/Sonntag, 9./10. Juni, am Kirchplatz in Röhrmoos erstmals veranstaltet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Konzept für Dachau: Weniger Verkehr durch weniger Parkplätze
In ihrem Ziel, dem zunehmenden Verkehr in Dachau Herr zu werden, sind die Stadträte einen Schritt weitergekommen. Nach langer Diskussion einigten sie sich darauf, im …
Neues Konzept für Dachau: Weniger Verkehr durch weniger Parkplätze
Die Riedenzhofer Eichenlaub-Schützen sind bald wieder Herr im eigenen Haus
Für jedes Gewerk haben die Riedenzhofer Eichenlaub-Schützen einen Handwerker in ihren Reihen. Dank großer Eigenleistung geht es zügig voran mit dem Bau des …
Die Riedenzhofer Eichenlaub-Schützen sind bald wieder Herr im eigenen Haus
Beim Turmlauf geht es wieder aufwärts
Am Vierkirchner Turmlauf haben sich heuer wieder mehr Sportler beteiligt - möglicherweise aufgrund von zwei kleinen Änderungen.
Beim Turmlauf geht es wieder aufwärts
Ungerechter Straßenausbau: Anwohner von sieben Straßen müssen zahlen - die von 33 weiteren nicht
Für die Anlieger von sieben Dachauer Straßen wird es teuer. Denn: Die Stadt wird sie für die Ersterschließung ihrer Straße zur Kasse bitten. Das Problem: Anlieger von 33 …
Ungerechter Straßenausbau: Anwohner von sieben Straßen müssen zahlen - die von 33 weiteren nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.