1. Startseite
  2. Lokales
  3. Dachau

Klimasparbuch kommt doch nicht

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Dachau - Stattdessen soll es jetzt eine kostenlose Energieberatungsbroschüre für den Landkreis geben.

Das von den Grünen beantragte Klimasparbuch für den Landkreis ist im Umweltausschuss des Kreistags durchgefallen - eine Entscheidung, mit der auch die Grünen selbst leben können. Denn stattdessen soll es jetzt eine kostenlose Energieberatungsbroschüre geben.

So genannte Klimasparbücher gibt es bisher nur in den Großstädten München, Frankfurt und Bremen. Für 6,90 Euro können dort die Bürger ein Büchlein kaufen, das mit Tipps und Gutscheinen zum Energiesparen motivieren soll. Marese Hoffmann, Fraktionssprecherin der Grünen im Kreistag, hatte Ende des vergangenen Jahres die Einführung eines Klimasparbuchs im Landkreis beantragt. Doch das vom Münchner Verlag Oekom angebotene Buch hat sich nun als vollkommen ungeeignet für den Landkreis erwiesen.

In der Millionenstadt München erscheint das Klimasparbuch in einer Auflage von 20 000 Stück. Wie eine Anfrage der Landkreis-Klimaschutzbeauftragten Brigitte Detering beim Oekom-Verlag ergeben hat, müsste der Landkreis eine Auflage von 10 000 Exemplaren abnehmen - in Relation zur Einwohnerzahl viel zu viele.

Außerdem müsste der Landkreis 15 000 Euro beisteuern und die gleiche Summe an Sponsorengeldern auftreiben. Für Landrat Hansjörg Christmann ist das kein gangbarer Weg. Im Umweltausschuss stellte Christmann klar: „Ich sehe keinerlei Veranlassung, irgendwelche Verlage zu sponsern.“ Als Alternative schlug Klimaschutz-Beauftragte Brigitte Detering die Erstellung einer Energieberatungsbroschüre vor. Detering hat bereits Kontakt zu Verlagen aufgenommen, die eine solche Broschüre für den Landkreis kostenlos anbieten und komplett über Inserate finanzieren. Die hätte dann auch den Vorteil, dass der Bürger nicht 6,90 Euro ausgeben muss, um sich die Energiespartipps zu holen.

Im Umweltausschuss signalisierten die Grünen ihre Zustimmung zu der vorgeschlagenen Alternative. Ludwig Krispenz: „Wir können damit sehr gut leben.“ (flg)

Auch interessant

Kommentare