Die Schönen und das Biest: Kai Kühnel, Renate Jatzeck und Mike Berwanger (von links) sowie verdeckt am Schlagzeug Christoph Stangl. Foto: Hab

Knackige Heimatlieder

Dachau - Wenn eine Band erfährt, dass ihr erstes Konzert ausverkauft ist, sie deshalb zwei Tage später ein zweites ansetzt, und es auch für dieses flugs keine Tickets mehr gibt, dann kann sie durchaus stolz auf sich sein. So wie „Die Schönen und das Biest“.

Die Dachauer Formation hat am Freitag und Sonntag gleich zweimal ihr Publik in der Kultur-Schranne begeistert. Renate Jatzeck (Gesang), Mike Berwanger (Bass, Gitarre, Gesang), Kai Kühnel (Piano, Keyboard) und Christoph Stangl (Schlagzeug) machten auf der Bühne, was ihnen gefällt und ernteten dafür glücklich machenden Applaus.

Denn das war es, was sie auf ihren Tickets einforderten: Machen Sie uns reich, glücklich und unabhängig. Reich konnten sie mit dem Eintrittsgeld kaum werden, unabhängig sind sie schon lange und bewiesen dies auch mit ihrem Auftritt. 17 Songs gaben sie zum Besten - Heimatlieder, wie sie es nannten und verpackten in einen Sound ohne Schnickschnack Kapitalismuskritik, Politikerschelte und die Abrechnung mit dem bösen Nachbarn. Ihr ultimatives Liebeslied fing da an, wo Ralph Siegel längst aufgehört hätte - beim Sex. Eines jedoch blieben sie dem Publikum schuldig: die Aufklärung darüber, wern nun die Schönen sind, und wer das Biest. (flg)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Dolmetscher der Opfer
Oft muss ein eskalierter Streit vor Gericht verhandelt werden. Manchmal wird er aber zum Täter-Opfer-Ausgleich weitergereicht. Denn dort darf das Opfer mitreden. …
Die Dolmetscher der Opfer
„Ohne Tiere wären wir ein Varieté“
Er ist dem Zirkus schon sein Leben lang verbunden: Stefan Cordi gastiert derzeit mit seinem Zirkus Althoff in Dachau. Mit dabei sind etliche Akrobaten und viele Tiere. …
„Ohne Tiere wären wir ein Varieté“
Schwierige Rettung nach Überschlag
Ein Überholversuch auf der A8 endet mit mehrfachem Überschlag auf der Straße. Zwei Personen sind dabei schwer verletzt worden. Die Rettung des Fahres war schwierig.
Schwierige Rettung nach Überschlag
Ein würdiger Ausdruck des Vermächtnisses
Seit den 1980er Jahren kämpfte Max Mannheimer gegen das Vergessen des Holocausts. Dafür ist ihm die Stadt Dachau dankbar – und setzt ein Zeichen gegen das Vergessen des …
Ein würdiger Ausdruck des Vermächtnisses

Kommentare