+
Hamburg-Trip: Bürgermeister Richard Reischl (rechts) hatte für den scheidenden Kommandanten Werner Pallauf ein passendes Abschiedsgeschenk dabei.

Feuerwehr Prittlbach

Die Ära Pallauf ist zu Ende

Hebertshausen - Nach drei Jahrzehnten hört Werner Pallauf als Kommandant der Prittlbacher Feuerwehr auf. Zum Abschied gab es viele Lobesreden – und gute Nachrichten für die Feuerwehr und den Schützenverein.

Die Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Prittlbach im Gasthaus Wallner wurde zu einer Abschiedsvorstellung für Kommandant Werner Pallauf. 30 Jahre hat er sein Amt ausgeübt. Nun macht er Platz für einen neuen Mann.

1986 stellte sich Werner Pallauf erstmals zur Wahl. Prompt wurde er auch gleich zum Kommandanten gewählt. Was auf ihn da zukam, habe er als junger Mann gar nicht so überrissen, gab er zu. Und es kam einiges, wie aus seinem Rückblick hervorging. Da war zum Beispiel die Gründung des Feuerwehrvereins, der Neubau des Feuerwehrgerätehauses mit viel Eigenleistung – er selbst natürlich an erster Stelle. 2000 Arbeitsstunden leisteten damals die Feuerwehrler.

1989 wurde ein Feuerwehrunimog beschafft. Er war allerdings reparaturbedürftig, der halbe Unimog musste zerlegt werden. Pallauf war natürlich wieder an erster Stelle. Der Kommandant sorgte in der Folge mit dafür, dass seine Wehr gut ausgerüstet wurde.

Unzählige Übungen und Einsätze absolvierte Pallauf als Feuerwehrmann und Kommandant. Schulungen und gesellschaftliche Veranstaltungen kamen dazu. Die Familie musste manchmal etwas zurückstehen.

„Wir alle zusammen haben es geschafft die Feuerwehr Prittlbach am Leben zu erhalten, ja sogar weiter aufzubauen“, sagte Pallauf bei der Versammlung, „dies sieht man auch an der erfolgreichen Jugendarbeit. Ausbildung ist ganz wichtig. Sonst ist die Feuerwehr nicht einsatzfähig.“ Ohne engagierte Helfer „ist der Kommandant nichts“.

Derzeit hat die Feuerwehr immerhin 29 aktive Feuerwehrleute und 14 Feuerwehranwärter, darunter sechs Mädchen.

Ganz aufhören will Pallauf nicht. „Ich bin nach wie vor als aktiver Feuerwehrmann dabei, bei Tag und bei Nacht“, versprach er.

Einen Wunsch hatte der scheidende Kommandant dann doch noch auf dem Herzen. Ein neues Feuerwehrfahrzeug wäre für die Prittlbacher Feuerwehr unbedingt von Nöten. Bürgermeister Richard Reischl hörte die Botschaft, er war bei der Versammlung mit dabei. Es werden in nächster Zeit Gespräche geführt, wie es mit dem Vereinsleben in Prittlbach weitergeht. Da gehöre natürlich die Feuerwehr auch dazu.

„Es geht eine Ära zu Ende“, sagte Reischl, der sich bei Pallauf für den ehrenamtlichen Dienst über drei Jahrzehnte bedankte. Und er hatte dann auch noch eine gute Nachricht für Werner Pallauf und der Prittlbacher Feuerwehr parat: Im Jahr 2017 soll die Planung für ein neues Feuerwehrhaus und ein Schützenheim kommen.

Als kleine Anerkennung überreichte Reischl Werner Pallauf eine Fahrkarte für zwei Personen nach Hamburg. Dort ist ein Wochenende in einem Hotel gebucht, auf dem Programm steht der Besuch eines Musicals.

Feuerwehrvorstand Bernhard Brandmair überreichte Pallauf einen Gutschein für einen Aufenthalt in den Bergen, natürlich ebenso mit Frau Margit. Mit einem minutenlangen, herzlichen Beifall bekundeten die Mitglieder der Feuerwehr Prittlbach auf der Versammlung zum Abschied als Kommandant ihre Wertschätzung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In vier Metern Höhe das Gleichgewicht verloren
Ein 21-Jähriger ist nach dem Indersdorfer Faschingsumzug von einem Wagen aus vier Metern Höhe auf die Fahrbahn gestürzt und hat sich schwere Kopfverletzungen zugezogen. …
In vier Metern Höhe das Gleichgewicht verloren
Jesus-Figur gestohlen
„Welche Vandalen reißen eine geweihte Christusfigur von einem Kreuz herunter?“ Diese Frage haben Sepp und Erna Westenrieder auf einen Zettel geschrieben und an das leere …
Jesus-Figur gestohlen
Tausende lieben den Gaudiwurm
Der Indersdorfer Umzug ist ein Muss im Kalender der Faschingsfans aus dem Landkreis und darüber hinaus. Rund 17 000 Menschen standen heuer an den Straßenrändern und …
Tausende lieben den Gaudiwurm
Sturz von Faschingswagen: 21-Jähriger außer Lebensgefahr 
Markt Indersdorf - Für einen 21-Jährigen im Landkreis Dachau endet die Faschingszeit im Krankenhaus. Er stürzte beim Indersdorfer Umzug von  einem Wagen.
Sturz von Faschingswagen: 21-Jähriger außer Lebensgefahr 

Kommentare