Kunstkreis Karlsfeld: Die magischen Bilder von Carin Szostecki

Karlsfeld - Die Dachauerin Carin Szostecki stellt derzeit in Karlsfeld aus. In der Galerie-Kunstwerkstatt am Drosselanger sind Werke zu sehen, die in einer einzigartigen Technik entstanden sind. Und sie sind magisch.

Die Diplom-Biologin Carin Szostecki ist seit einem Jahr Mitglied des Karlsfelder Kunstkreises. Ihre Bilder spiegeln farbenfroh Eindrücke und Stimmungen wider. Die eingearbeiteten Fotos wirken lebendig, der Betrachter entdeckt immer wieder neue Details. Mit ihrer ersten Einzelausstellung „multiple choice“ im Atelier Galerie-Kunstwerkstatt will die Künstlerin zeigen, wie vielfältig sie in ihren Arbeiten ist.

Carin Szostecki, Jahrgang 1960, begann vor 12 Jahren mit der Acryl-Malerei und widmete sich in den vergangenen Jahren unter anderem der Papiermalerei und der verschiedensten Techniken, wie beispielsweise der Frottage-Technik. Seit 2012 konzentriert sich die Künstlerin ganz auf „Photofragie“, ein von ihr selbst kreiertes, spezielles Verfahren.

Malen ist für Szostecki ein Verbinden von Farben und Materialien. Dabei arbeitet sie die auf zahlreichen Reisen entstandenen Fotos in ihre Bilder ein. Die Idee der „Photofragie“ entstand, wie sie selbst sagt, aus ihrem Spiel- und Experimentiertrieb heraus. „Ich wollte nach der Acryl-Malerei etwas Neues ausprobieren.“

Die Werke haben eine geheimnisvolle Kraft und spiegeln die Leidenschaft der Künstlerin zu dieser speziell ausgefeilten Technik wider.

Carin Szostecki schickt die Fotos auf ihren eigenen Weg. Ausschnitte und Details stehen plötzlich im Vordergrund. Die Fotos verwachsen zu einer Einheit. Im neuen Zusammenhang entsteht ein völlig neues Bild, manchmal völlig verfremdet oder auch ganz abstrakt. „Das eine ist die Technik, der Rest ist Magie“, so die Künstlerin.

Auch in ihren übermalten Collagen wird eine Art „magische Verwandlung“ sichtbar. Trägermaterial ihrer Arbeiten sind Holzkörper und fein gebogene Holzleisten. Das Spiel der Farben und der eingearbeiteten Fotografien schaffen eine ganz persönliche, neue Realität. „Es entsteht jedes Mal etwas Neues“, so die Künstlerin. „Das ist auch für mich verblüffend.“

In manchen ihrer Bilder ergeben die verschiedenen Schichten einen grandiosen 3D-Effekt. „Sobald die Farben der Fotografien auf dem Papier fließen, wird die spontane Eigendynamik spürbar“, sagt Szostecki. Jedes Bild sei eine Überraschung.

Nicht nur ihre Reisen und deren daraus entstandenen Fotos hat sie zum Inhalt ihrer Arbeiten gemacht. Leinwand, Holz, Papier, Acryl zeigen das ganze Spektrum ihrer Arbeiten. Ihr Schwerpunkt liegt derzeit allerdings deutlich auf ihrer selbst erfundenen Technik der „Photofragie“.

Die Vorgehensweise von Carin Szostecki ist allerdings bei jedem ihrer Werke gleich: Je nach Stimmung habe sie Lust auf bestimmte Farben. Was bin ich heute? Rot, blau, grün oder doch eher gelb?

Die Ausstellung „multiple choice“ in der GalerieKunstwerkstatt am Drosselanger 7 in Karlsfeld ist Samstag und Sonntag, 31. Januar und 1. Februar, von 14 bis 18 Uhr, am Donnerstag, 5. Februar, von 18 bis 20 Uhr, am Samstag und Sonntag, 7. und 8. Februar, wieder von 14 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung geöffnet. (mm)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Burschen klauen mitten in der Nacht Maibaum - erst dann merken sie, wem er gehört
Die Burschen aus Prittlbach haben in Indersdorf im Landkreis Dachau einen Maibaum geklaut. Doch nicht irgendeinen, wie sie dann merkten.
Burschen klauen mitten in der Nacht Maibaum - erst dann merken sie, wem er gehört
Behörden verbieten Osterfeuer - der Grund ist absurd
Seit 40 Jahren brennen die Arnbacher Burschen in der Sandgrube hinter dem Sportgelände das Osterfeuer ab. Heuer untersagen die Behörden diese Tradition. Weil eine …
Behörden verbieten Osterfeuer - der Grund ist absurd
Vermittler zwischen Patient und Klinik
Als Ergänzung zu ihrem Beschwerdemanagement haben die Helios Amper-Kliniken Dachau und Indersdorf nun eine sogenannte Ombudsstelle eingerichtet.
Vermittler zwischen Patient und Klinik
Protest gegen das „Quartier Rosenstraße“
Die Anwohner des Neubaugebiets Rosenstraße in Petershausen haben 260 Unterschriften gesammelt und widersprechen damit der Projektplanung für das „Quartier Rosenstraße“. 
Protest gegen das „Quartier Rosenstraße“

Kommentare