Eine packende Mischung von Realität und Fiktion ist das Haefner-Oratorium des Egburt-Gymnasiums. Foto: sch

Das KZ-Martyrium in Szene gebracht

Dachau - In einem hochdramatischen Oratorium ist in der Kirche des Karmelklosters Hl. Blut das Leben des im KZ Dachau verstorbenen Pfarrers Georg Häfner (1900- 1942) dargestellt worden.

Schüler und Lehrer des Egbert-Gymnasiums in Münsterschwarzach haben anlässlich der Seligsprechung des Märtyrer-Priesters am 15. Mai dieses Jahres ein szenisches Musikstück von packender Nähe entwickelt. Die Diözese Würzburg hatte dem musikerfahrenen Gymnasium den Auftrag erteilt.

Seit dem vergangenen Schuljahr beschäftigten sich die rund 130 Mitwirkenden mit der Person Häfners. Die Lehrkräfte Markus Binzenhöfer, Michael Aust und Peter Olschina verarbeiteten Briefstellen, Verhörprotokolle und Augenzeugenberichte. Sie mischten Fakten mit Fiktion, die sie in ein szenisches Sprechtheater betteten und komponierten dazu eine Musik, die sowohl moderne Klangbilder als auch Zitate aus der alten Musik beinhaltet. Beteiligt waren das Streichorchester, der Chor sowie Solisten der Schule unter der musikalischen Gesamtleitung von Mechthild Binzenhöfer.

Das mit fünf Teilen einem klassischen Oratorium nachempfundene Werk lebt aus dem Wechsel packenden Sprechtheaters mit höchst eindringlicher Musik und aufwühlendem Chorgesang. Es konzentriert sich auf Georg Häfners letzten Lebensabschnitt und zeichnet den Grund für seine Verhaftung und seine Glaubenshaltung nach. Die Schüler Matthias Miersch als Georg Häfner, Achim von Wietersheim und Hendrik Weingärtner in den Rollen von KZ-Aufseher, Verhörendem und Mitgefangenem machten in hochdramatischem Spiel die Stimmung fühlbar. Das Böse zog sich in Form von monotonen rhythmischen Wiederholungen durch die Musik. Das Streichorchester spielte punktgenau und höchst emotional.

Wesentlich Akzente setzte der Chor (Einstudierung: Manfred Weidl). In den wunderbar gesungenen Psalmen kamen die Spiritualität und der tiefere Sinn des Martyriums von Georg Häfner zum Ausdruck. (sch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Hitlerbärtchen in die Walachei
Das Bergkirchner Hoftheater führt Tschick auf: Die Helden des Stücks fahren dabei durch die ostdeutsche Provinz und erleben den Sommer ihres Lebens.
Mit Hitlerbärtchen in die Walachei
Patrizia Hierzer freut sich auf ihr neues Leben
Patrizia Hierzer bekam im Mai eine schreckliche Diagnose: Blutkrebs. Doch die Indersdorferin nahm den Kampf gegen ihre Krankheit auf. Sie fand einen passenden …
Patrizia Hierzer freut sich auf ihr neues Leben
Polizei schnappt zwei notorische Sprayer
Die Polizei hat zwei Sprayer geschnappt, denen insgesamt 170 Fälle von Sachbeschädigung zur Last gelegt werden. Der Schaden, den die beiden Dachauer anrichteten, ist …
Polizei schnappt zwei notorische Sprayer
Was der Jugend gefällt – und was nicht
Die jungen Leute aus Tandern wollen einen eigenen Raum. Die Gemeinschaft mit den Gleichaltrigen aus Hilgertshausen soll dadurch aber nicht leiden. Das wurde bei der …
Was der Jugend gefällt – und was nicht

Kommentare