Erich Seidl verstarb im Alter von 77 Jahren. sch

Abschied von Erich Seidl

Dachau - Der beliebte Dachauer Unternehmer Erich Seidl ist tot. Er starb am Samstag, 30. Januar, im Alter von 77 Jahren nach schwerer Krankheit im Dachauer Klinikum.

Erich Seidl führte bis zum Jahr 2005 Dachaus größten Malerbetrieb, hatte viele private und öffentliche Aufträge in Dachau und im Landkreis, vor allem in Kindergärten und Schulen, zuletzt im Klinikum Dachau. Bis zur Geschäftsaufgabe beschäftigte er mehr als 40 Mitarbeiter.

Erich Seidl wurde am 3. März 1932 als mittlerer von drei Söhnen in München geboren. Seine Eltern, Hans und Emma Seidl, besaßen in der Ludwig-Dill-Straße ein Anwesen.

Während dem Zweiten Weltkrieg besuchte er das Wittelsbacher-Gymnasium in München, das er gegen den Willen seiner Eltern nach der Mittleren Reife verließ. Er fühlte sich zum Handwerk hingezogen, machte eine Lehre im Malerbetrieb Geßner in Dachau und legte die Meisterprüfung im Maler- und Lackiererhandwerk ab.

Um 1960 gründete er einen eigenen Betrieb für „Schrift, Tapete, Anstrich“ in der Augustenfelder Straße 42 und baute die Firma zusammen mit seiner Frau zu einem der größten Malerhandwerksbetriebe in der Region auf. Wegen seines leutseligen und fröhlichen Wesens war Erich Seidl überaus beliebt.

Vielen Dachauern war er in der Jugend als Torwart beim ASV in der Handball- und Fußballmannschaft bekannt. „Lumpi“, so sein Spitzname, war auch ein begeisterter Skiläufer und Kunstsammler. Er liebte die Oper. Er war 20 Jahre lang mit Erika Seidl verheiratet. Aus dieser Ehe stammt die Tochter Bärbel. Mit seiner späteren Lebenspartnerin Annemarie Weißenbeck, der Inhaberin des Café Weißenbeck, hatte er die Tochter Anna-Katharina. (sch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD tritt bei Stadtratswahl an: Zehn Kandidaten, aber nur drei Namen
Die AfD hat zehn Kandidaten für die Stadtratswahl in Dachau nominiert. Sechs von ihnen verschweigen allerdings ihre Identität. Für die Abstimmungen im Landkreis hat die …
AfD tritt bei Stadtratswahl an: Zehn Kandidaten, aber nur drei Namen

Kommentare